Sprungmarken

voriger Artikel  nächster Artikel zurück


Julian Nida-Rümelin

Philosophie einer humanen Bildung

Bildung als Selbstentfaltung

Die deutsche Bildungskrise ist nicht nur eine der Institutionen, sie ist primär eine der Ideen. Allerorten wird nur an den Symptomen herumgedoktert, mit den bekannten Folgen: Alle Beteiligten sind überfordert, die Lehrer, die Eltern, die Kinder sowieso, auch die Politiker. Der Kardinalfehler liegt darin, dass den aktuellen Bildungsreformen die kulturelle Leitidee fehlt, erklärt Julian Nida-Rümelin. »Employability« heißt stattdessen das Gebot der Stunde. Aber eine Bildung, die den Menschen immer nur »fit für« etwas machen will, die nicht nach seinen Interessen und Talenten fragt, wird nicht einmal den erträumten Markterfolg bringen.

Nida-Rümelins »Philosophie einer humanen Bildung« gibt den Anstoß zu einer neuen gesellschaftlichen Verständigung darüber, was Bildung bedeutet: für uns, für unsere Zukunft, unser Bild vom Menschen. Er beruft sich auf Humanismus und Pragmatismus, greift Denkschulen von der Antike bis Wittgenstein und Dewey auf und leitet daraus seine eigene Vision einer »Bildungsrepublik« her.

Wenn wir den Mut zu einer konsequent humanen Bildungspraxis fänden, den Mut, uns vom Gedanken an die unmittelbare Verwertbarkeit zu trennen, wäre die Basis für gelingendes Leben gelegt – und damit auch für eine fundamentale Form von Erfolg: Lebensglück.

Hören Sie rein in die Buchpremiere
mit Julian Nida-Rümelin und Ralf Müller-Schmid
mit KörberForum – Kehrwieder 12
am 11. April 2013
Podcast
Video


248 Seiten
Gebunden mit Schutzumschlag | 12 x 20,5 cm
ISBN: 978-3-89684-096-7

18,00 € (D)

Bücher von Julian Nida-Rümelin

Wunschmaschine Wissenschaft

Wissenschaft auf dem Prüfstand. Junge Forscher und ausgewiesene Fachleute reflektieren den Balanceakt wissenschaftlichen Forschens zwischen ökonomischen Zwängen und gesellschaftlichen Erwartungen.

Artikel-Detailseite

Der Akademisierungswahn

Die deutsche Bildungspolitik ist auf dem Holzweg: Die berufliche Bildung, um die Deutschland weltweit beneidet wird, wird vernachlässigt. Zugleich wird die akademische Bildung immer breiter, beliebiger und flacher, erklärt der Philosoph und streitbare Kulturpolitiker Julian Nida-Rümelin.

Artikel-Detailseite



Die Körber-Stiftung bei facebook. Die Körber-Stiftung bei Twitter. Die Körber-Stiftung bei YouTube. Die Körber-Stiftung als RSS-Feed. Die Körber-Stiftung bei Instagram. alle Social-Media-Kanäle

Sprachauswahl