Sprungmarken

voriger Artikel  nächster Artikel zurück


Amerikanische Ideen in Deutschland VII
Günther Opp / Nicola Unger

Kinder stärken Kinder

Positive Peer Culture in der Praxis

vergriffen

Ein Beispiel aus Halle macht Schule: »Jeder kommt zu Wort. Wir unterbrechen uns nicht. Wir beschimpfen uns nicht«, steht an der Tür. Einmal pro Woche trifft sich eine kleine Gruppe 11- bis 14-Jähriger in der Schule, um sich über ihre Alltagsprobleme zu beraten. Hänseleien, Stress mit dem Lehrer, Liebeskummer oder Zoff mit Freunden: In einer Gruppe Gleichrangiger, den »Peers«, bestimmten die Jugendlichen selbst, worüber sie reden wollen und entwickeln, begleitet von einem Mediator, eigene Lösungen. Von Familie und sozialem Umfeld oft wenig beachtet, erfahren sie die gegenseitige Aufmerksamkeit und Aussprache als hilfreich und ermutigend.

Das Konzept der »Positive Peer Culture« ist zukunftsweisend. Der Band »Kinder stärken Kinder« liefert fundiertes Fachwissen, Erfahrungsberichte und viele Anregungen zur praktischen Umsetzung – in der Schule und der Jugendarbeit.

Nicola Unger/Günther Opp forschen im Fachbereich Verhaltensgestörtenpädagogik an der Universität Halle-Wittenberg. Für die Übertragung der »Positive Peer Culture« auf deutsche Verhältnisse und ihre praktische Erprobung in der Ausbildung von Pädagogikstudenten wurden die Autoren im Transatlantischen Ideenwettbewerb USable der Körber-Stiftung ausgezeichnet.

»Jugendliche sind oft die besten Fachleute für ihre Probleme.«
Günther Opp


224 Seiten mit DVD
Softcover | 17 x 24 cm
ISBN: 978-3-89684-060-8

16,00 € (D)



Die Körber-Stiftung bei facebook. Die Körber-Stiftung bei Twitter. Die Körber-Stiftung bei YouTube. Die Körber-Stiftung als RSS-Feed. Die Körber-Stiftung bei Instagram. alle Social-Media-Kanäle

Sprachauswahl