+

Livestream, heute 19.00 Uhr

Wie wir Krisen erzählen
 
Was ist eine Krise, und warum beeinflussen wir sie durch die Art, wie wir über sie sprechen? Der renommierte dänische Journalist Ulrik Haagerup wirbt für einen konstruktiveren Umgang mit schlechten Nachrichten im Journalismus, in dessen Mittelpunkt nicht allein die Krisenberichterstattung stehen sollte, sondern vielmehr der Blick darauf, wie Menschen damit umgehen. Die Historikerin Birte Förster beleuchtet dieses neuartige Konzept des »Constructive Journalism« mit Blick auf den Umgang mit Umbrüchen und Katastrophen in der jüngeren Geschichte. Im Gespräch widmen sich beide der Frage, welche Verantwortung historische wie aktuelle Berichterstattung gegenüber der Gesellschaft übernehmen muss.
Moderation: Katja Fausser, Körber-Stiftung
Teilweise in englischer Sprache.
weiter


Foto: Körber-Stiftung/Krafft Angerer
Meldung

Josefine Israel erhält Boy-Gobert-Preis 2020 – Matinée am 29.11. im Thalia Theater

Seit 1981 verleiht die Körber-Stiftung jährlich den mit 10.000 Euro dotierten Boy-Gobert-Preis an junge, herausragende Schauspielerinnen und Schauspieler an Hamburger Bühnen.

In diesem Jahr überreichte Lothar Dittmer, Vorsitzender des Vorstands der Körber-Stiftung, Josefine Israel die Auszeichnung am 29. November 2020 um 11 Uhr in einer feierlichen Matinee im Thalia Theater.

 


 

Porträt

Bernd Krahl, 73, hilft Schwerkranken auf die Beine

Dr. Bernd Krahl wurde 2020 mit dem Zugabe-Preis der Körber-Stiftung für Gründen 60plus ausgezeichnet. Im Videoporträt zeigt der 73-Jährige, wie sein »Ambulanticum« in Herdecke die Lücke zwischen Akutversorgung und Langzeitpflege schließt.



Foto: Oleksandr Moroz

Unser Lieferservice

Nehmen Sie Platz! Lassen Sie sich von Corona-Beschränkungen nicht die Laune verderben. Stöbern Sie online durch unser mediales Angebot aus Gesprächen, Diskussionen, Konzerten und Büchern. Unser Lieferservice hält bestimmt auch für Sie etwas bereit. Wählen Sie in Ruhe aus und lehnen Sie sich zurück, wir sind gleich bei Ihnen.

Handlungsfelder und Fokusthemen der Körber-Stiftung

Gesellschaft besser machen


Meldung

Europa muss die Chance für einen Neustart ergreifen – jetzt

In einem Gastbeitrag im »Tagesspiegel« schreibt Felicitas von Loë von der Körber-Stiftung: Wer am 20. Januar 2021 seinen Amtseid als 46. Präsident der USA leistet, wird nicht nur die Zukunft der Vereinigten Staaten bestimmen. Mit Joe Biden zieht ein Präsident ins Weiße Haus ein, der auch das transatlantische Bündnis schätzt und erneuern möchte.



Foto: Bente Stachowske
Meldung

Zeit des Exils: Interview mit Olga Grjasnowa und Ayham Majid Agha

Die Schriftstellerin Olga Grjasnowa und ihr Mann Ayham Majid Agha gehen den Fragen nach, wie man in einer Gesellschaft ankommt, welches Handwerkszeug man benötigt und welche Rolle Sprache einnimmt.



Meldung

Nach US-Wahlen: Deutsche verlieren Vertrauen in US-Demokratie

Die Ergebnisse der Umfrage »Einmischen oder zurückhalten?« der Körber-Stiftung zeigen, dass die Deutschen nun mehrheitlich eine Normalisierung des transatlantischen Verhältnisses erwarten. Der unter Präsident Donald Trump entstandene Schaden sei nicht irreparabel, meint Nora Müller, Leiterin des Bereichs Internationale Politik der Körber-Stiftung.


Standpunkt

Corona: Die globale Herausforderung braucht lokale Führung

Das Körber Demografie-Symposium vom 4. und 5. November hat sich mit der Frage beschäftigt, was kommunal Verantwortliche in der Corona-Krise für ihre älteren Bewohner tun können.



Foto: Claudia Höhne
Veranstaltung

Digital Summit für Lehrkräfte 2021 goes virtual

Am 12. Februar 2021 heißt es wieder: Schule trifft Digitalbranche. Der Digital Summit für Lehrkräfte, als eine Kooperation der Körber-Stiftung mit der Bildungsinitiative App Camps, findet im nächsten Jahr zum vierten Mal statt.



Standpunkt

Kann Europa seine Jugend zurückgewinnen?

Was muss getan werden, damit Europas Jugend den Wert der EU nicht in Frage stellt? Ein Plädoyer für Mut, Solidarität und Visionen von Elisabeth von Hammerstein, Körber-Stiftung, Claudia Gamon, österreichische Politikerin, und Yana Ehm, italienische Politikerin.



Foto: Emmanuel Nemo
Podcast

Rassismus in der Geschichte und heute

Über Rassismus von der Kolonialzeit bis heute sprechen wir im neuen History & Politics-Podcast mit der Kommunikationssoziologin Natasha A. Kelly. Dabei geht es auch um die aktuelle Black-Lives-Matter-Bewegung und um den Rassismus, dem schwarze Deutsche ausgesetzt sind.



Foto: Malene Lauritsen
Interview

»Wir hinken der Realität hinterher«

Nach den US-Wahlen fragt sich der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze, ob Amerika überhaupt noch auf die globalen Herausforderungen reagieren kann.



Johanna Kirchhoff, Erster Preis Sektion Natur- und Technikwissenschaften des Deutschen Studienpreises 2020 (Foto: David Ausserhofer)
Standpunkt

Die Krise kommunizieren

Die Pandemie hat uns alle vor neue Aufgaben gestellt ­ – auch die Wissenschaft. Beim diesjährigen Siggener Kreis debattierten Experten und Expertinnen über Kommunikationsstrategien, realistisches Erwartungsmanagement und Herausforderungen für junge Forschende. Matthias Mayer, Leiter des Bereichs Wissenschaft, verfasste den Siggener-Impuls 2020 mit, der nun als Download (PDF) zur Verfügung steht.



Foto: Melanie Pongratz/Unsplash
Podcasts

»Gesellschaft besser machen«, »History & Politics«, »Future Changers« und »Was die EU mit uns zu tun hat« – hören und abonnieren Sie unsere Podcasts.


Foto: Sung Hee-Seewald
Lesetipp

Wach denken

Die Münchner Philosophin Rebekka Reinhard setzt der üblich gewordenen Computerlogik, die immer nur ein Entweder/Oder kennt, ein waches Denken entgegen. Damit meint sie die Fähigkeit, sich auf die Unberechenbarkeiten des Lebens einzulassen und frei, kreativ und vorurteilslos auf die Welt zu schauen – und so Emotion und Verstand wieder zu vereinen.



Videotipp

Zeit des Exils

In der Video-Reihe »Zeit des Exils« interviewt Kulturjournalistin Melanie von Bismarck Protagonistinnen und Protagonisten der Tage des Exils. Sie spricht mit ihnen über ihr Leben und das kreative Schaffen im Exil, über Flucht, Entfremdung und Ankommen. Den Auftakt der Reihe macht ein Gespräch mit dem Schriftsteller Ilija Trojanow, der 2017 die erste »Rede zum Exil« hielt.


to top