+
2 × hören
  • Ensemble Zeitsprung<br />(Foto: Körber-Stiftung /<br />Claudia Höhne)

  • Martina Taubenberger<br />(Foto: Sabine Kress)

  • - Meldung

    2 × hören: Keine Angst vor Crumb

    Walgesänge und die Untersuchung ihrer Formprinzipien inspirierte den amerikanischen Komponisten George Crumb Anfang der 1970er Jahre zu seiner Komposition »Vox balaenae« (Die Stimme des Wals) für Flöte, Cello und Klavier.

    Der Gesang von Walen übt auf den Menschen seit jeher Faszination aus. Die gigantischen Meeressäuger können über enorme Distanzen kommunizieren, sich mittels ihres Gesangs orten und Gemütszustände artikulieren.

    Crumb ist bekannt für seine ausdrucksstarke Musik. In »Vox balaenae« erreicht Crumb besondere Klangfarbigkeit durch ein vielfältig präpariertes Klavier, ein umgestimmtes Cello und einen Flötisten, dem er gleichzeitiges Singen und Spielen abverlangt. So entstehen Klänge von geradezu meditativer Tiefe. Mit seinem  Musikstück verneigt sich der Komponist vor dem Meer als Ursprung allen Lebens. Martina Taubenberger lud ihr Publikum am 1. Dezember zu einer musikalischen Expedition durch die Weltmeere ein. Unterstützt wurde sie dabei vom »Ensemble Zeitsprung«.

    Ein ebenso spannendes Hörexperiment bietet
    eine andere 2 x hören-Veranstaltung:
    Video 2 × hören: Keine Angst vor Lachenmann


    to top