Aktuelles


Meldung

Auf ihrer Jahrestagung in Lissabon hat das EUSTORY-Netzwerk mit Irland ein neues Mitglied aufgenommen. Die anwesenden Vertreter von 19 der im Netzwerk zusammengeschlossenen Wettbewerbe stimmten einstimmig für diese Vergrößerung des Netzwerks.

mehr lesen


Meldung

Mit der Eröffnung des Festivals »Theater der Welt« am 25. Mai wird Hamburg für 18 Tage zum Hafen für Künstlerinnen und Künstler aus aller Welt. Als Partner des Festivals richtet die Körber-Stiftung im KörberForum einen Raum für Debatten und Diskurse zu Kultur und Verständigung ein.

mehr lesen


Meldung

Am 8. Juni startet an der Universität Hamburg der 2. Kongress von Schülern und Wissenschaftlern für Schüler rund um die Themen Ozeane, Klimawandel und maritime Technologien. Die jungen Organisatoren sind durch den Schülerbeirat der Initiative NAT miteinander vernetzt. Schirmherrin ist Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung.

mehr lesen

Magazin


Interview

»Philosophie einer humanen Bildung«

Am 18. Mai trafen sich die engagementfördernden Stiftungen in Deutschland zum Arbeitskreis Engagementförderung des Bundesverbands Deutscher Stiftungen auf dem Deutschen StiftungsTag in Osnabrück. Im Zentrum des Treffens stand der Vortrag »Philosophie einer humanen Bildung« von Julian Nida-Rümelin, in welchem er über bürgerschaftliches Engagement als wichtigen Bestandteil einer humanen Bildung sprach. Karin Haist, Leiterin des Arbeitskreises und Bereichsleiterin bei der Körber-Stiftung, sprach mit dem renommierten Philosophen. weiter



Video

»Was die Populisten so gefährlich macht«

Die Welt sei unübersichtlicher geworden und durch das Wegbrechen traditioneller Gewissheiten herrsche bei vielen Menschen eine Identitätsunsicherheit, meint der Historiker Andreas Wirsching. Mit ihren einfachen Antworten auf komplexe Fragen sei dies die Stunde der Populisten. SPIEGEL-Autor Martin Doerry sprach auf einer Veranstaltung von »Der Spiegel live« und Körber-Stiftung in der Zeppelin Universität in Friedrichshafen mit dem Direktor des Instituts für Zeitgeschichte München-Berlin. weiter



Video

2 × hören: Keine Angst vor Steve Reich

Im Gesprächskonzert der Reihe »2 × hören« nehmen sich der Gitarrist Heiko Ossig und die Musikvermittlerin Martina Taubenberger »Electric Counterpoint« für Gitarre und Tonband von Steve Reich vor. Der US-amerikanische Komponist ist vor allem im Bereich der Minimal Music bekannt und gilt als einer ihrer Pioniere. Taubenberger und Ossig untersuchen das Phänomen der Wiederholung als formbildendes Prinzip von Veränderung – eine spannende Hörerfahrung für alle, die gern mehr wissen wollen! weiter



Video

Aufklärung in Zeiten der Lüge

Gesellschaftliche Entwicklungen werden immer komplexer. Es wird auch für den mündigen Bürger immer schwieriger, sich zu organisieren und zu artikulieren. Politische »Geschäftemacher« bieten einfache Antworten, favorisieren den nationalen Rückzug, fordern Abschottung, scheuen die Lüge nicht. Doch wo bleibt die Gegenbewegung, die die Aufklärung verteidigt? Darüber sprechen der CDU-Politiker Norbert Röttgen, der Philosophieprofessor Michael Reder und die Studentin Marie Türcke. Sehen Sie ein Kurzvideo von der Podiumsdiskussion »Aufklärung in Zeiten der Lüge«. weiter


Veranstaltungstipp


Theater der Welt: Außenpolitik kulturell denken

Di., 30.05., 19.00 Uhr, Diskussion im KörberForum | Weltweit tritt immer deutlicher zu Tage, dass Fragen von Identität und Zugehörigkeit zu einem hochpolitischen Faktor werden. Die Frage wird laut, ob und wie Kulturpolitik ein Mittel gegen die zunehmende Nationalisierung unserer Gesellschaften sein kann. Kultur als gesellschaftlicher Verhandlungsraum ist auch Thema des Festivals Theater der Welt 2017. Andreas Görgen ist im Auswärtigen Amt maßgeblich an der Ausrichtung der auswärtigen Kulturpolitik beteiligt. Mit dem deutschtürkisch-armenischen Komponisten Marc Sinan und Moderator Kai-Michael Hartig, Körber-Stiftung, spricht er über die Verbindungen von Kunst und Außenpolitik. weiter

Lesetipp


Radikal gerecht

Das Sozialsystem, wie wir es kennen, ist am Ende. Reformieren lässt es sich nicht, sagt der Hamburger Ökonom Thomas Straubhaar. Aber revolutionieren: durch das bedingungslose Grundeinkommen. Straubhaar will dafür sorgen, dass die gesellschaftlichen Lasten gleichmäßig verteilt sind. Wenn alle Menschen, vom Säugling bis zum Greis, ein Grundeinkommen erhalten, so entmündigt sie das nicht, sondern befreit sie zu Selbstständigkeit und eigenen Entscheidungen. weiter


Porträt

Beatrice Grundheber: Bloggen gegen Klischees

Junge, kreative Russen und ihre vielfältigen Projekte in Berlin stellt Beatrice Grundheber auf ihrem Blog »Berlinograd« jenseits aller Klischees regelmäßig vor. Die 35-jährige ist selbst seit Jahren sowohl in der deutschen als auch in der russischen Kultur zu Hause. Grund genug, sie in unserer Reihe »Grenzgänger« selbst zu porträtieren. weiter


Video

Auftrag zum Erinnern

Am 10. Mai wurde das »denk.mal Hannoverscher Bahnhof« in der Hamburger HafenCity feierlich eingeweiht. Von 1940 bis 1945 wurden vom ehemaligen Hannoverschen Bahnhof mehr als 8.000 Juden, Sinti und Roma in Ghettos, Konzentrations- und Vernichtungslager deportiert – für die meisten endete die Fahrt mit dem Tod. Zur Eröffnung des Gendenkortes sprach die Holocaust-Überlebende Lucille Eichengreen, die 1941 vom Hannoverschen Bahnhof ins Ghetto Lodz/Litzmannstadt verschleppt wurde, mit dem Historiker und Autor Saul Friedländer über persönliche Erinnerungen, das Schweigen in der Familie und die Rolle der Erinnerung für heute und morgen. Das Gespräch moderierte Martin Doerry, Spiegel. weiter



Meinung

Berlins außenpolitisches Dilemma: Ein Paradigmenwechsel in unsicheren Zeiten

Liana Fix, Programmleiterin im Bereich Internationale Verständigung der Körber-Stiftung, wirft einen Blick auf die deutsche Außenpolitik und kommt zu dem Schluss: Berlin steckt in einem außenpolitischen Dilemma. Nach Jahrzehnten der Zurückhaltung ist sich die politische Elite Deutschlands heute weitestgehend einig, dass ihr Land in der Außen- und Sicherheitspolitik eine stärkere Führungsrolle übernehmen muss – während zentrifugale und populistische Kräfte die EU schwächen und ihre Architektur in Frage stellen. weiter



Video

Frieden machen: Lehren des Zweiten Weltkriegs

Der Kriegsausbruch 1939 machte alle vorher gehegten Hoffnungen auf Frieden zunichte. Diplomatische Bemühungen zur Konfliktbegrenzung in Europa waren gescheitert. Was können wir heute daraus lernen? Das diskutieren Top-Diplomat Wolfgang Ischinger und der Historiker Sönke Neitzel. In Kooperation mit Der Spiegel unter Moderation von Spiegel-Redakteur Dietmar Pieper. weiter



Bericht

Die Kunst der Vermittlung

Die Gesellschaft wird älter und diverser, gleichzeitig werden die Möglichkeiten zur digitalen Kommunikation zahlreicher. Dieser Wandel stellt auch Museen vor Herausforderungen, ihre Inhalte zeitgemäß zu vermitteln. Die Konferenz »Hallo Vermittlung!?« von Deichtorhallen und Körber-Stiftung untersuchte, wie sich Zielgruppen und Methoden verändern. Rund 150 Fachleute nahmen dabei am 3. und 4. April vor allem drei Themenbereiche für die Vermittlung von Kunst in den Blick: Digitalisierung, Interkulturalität und Öffnung für Menschen mit Demenz. weiter



Podcast

Gebundenes Leben: Zwischen Aufstiegsversprechen und Abstiegsangst

Wir leben in einer »Hyperarbeitsgesellschaft« mit noch nie da gewesenen Herausforderungen. Über das Aufstiegsversprechen durch Arbeit und die Angst vor Abstieg diskutierten auf Einladung von Körber-Stiftung und Literaturhaus Hamburg Norbert Blüm, der Soziologe Heinz Bude und die Philosophin Natalie Knapp. weiter


Handlungsfelder der Körber-Stiftung