X

Meldung

Arbeit, die ins Leben passt! – eine Orientierungshilfe blickt voraus

»Was würden Sie tun, wenn Sie sechs Monate Zeit hätten?«, fragte Margaret Heckel die Teilnehmer des dritten Salons Lebensarbeitszeit im Haus im Park. Antworten bot auch ein Blick in die Orientierungshilfe »Arbeit, die ins Leben passt« von Körber-Stiftung und der Beruf und Familie gGmbH.

 

Was sich nach einer hypothetischen Frage anhört, ist ernst gemeint. Die zwanzig Frauen und Männer, die meisten von ihnen noch mitten im Berufsleben, lassen sich an diesem Abend für das Gespräch auf ein Experiment ein. Andreas Geis, der in der Körber-Stiftung das Fokusthema »Neue Lebensarbeitszeit« leitet, erläutert die Idee. »Im demografischen Wandel gewinnen wir alle Lebenszeit hinzu. Ein Geschenk, dass es uns ermöglichen könnte, unsere eng getakteten Lebensläufe zu entzerren. Und das ist eine Pionieraufgabe, denn für ein so langes, gesundes Leben gibt es noch kaum Rollenvorbilder. Doch vielleicht ist schon bald der starre Dreischritt Ausbildung – Arbeit – Ruhestand passé.«

Die Orientierungshilfe soll den Menschen Hilfestellung beim Bestimmen des eigenen Status geben. Die darin versammelten Fragen gehen weit über »Was will ich?« »Was kann ich?« hinaus und ermöglichen es, strukturiert den Blick in die Zukunft zu richten. Die acht inhaltlichen Fragekategorien reichen von »Sinn und Erfüllung« über »Finanzielle Absicherung« bis zu Fragen nach einem denkbaren »Gesellschaftlichen Engagement«. Wer den Abend verpasst hat, sich aber alleine, in der Familie oder im Bekanntenkreis einmal am Denkplan versuchen möchte: Das Fragenset mit kurzer Erläuterung steht kostenlos zum Download (PDF) bereit.

Erzählen Sie uns Ihre Erfahrungen mit diesem innovativen Werkzeug, gerne per Mail an geis@koerber-stiftung.de.


to top