X

Meldung

Startschuss für das Schülerforschungszentrum Hamburg

Am 14. Dezember wurde die Gründung des Schülerforschungszentrums Hamburg offiziell: Die Behörde für Schule und Berufsbildung, die Joachim Herz Stiftung, die Körber-Stiftung, Nordmetall und die Universität Hamburg besiegelten ihre Projektpartnerschaft bei einem gemeinsamen Pressetermin.

Dort, wo Anfang 2017 die Türen des Schülerforschungszentrums geöffnet werden, unterzeichneten die Partner eine gemeinsame Vereinbarung über ihre Zusammenarbeit im SFZ Hamburg. Das Projekt hat ein finanzielles Volumen von rund 6 Millionen Euro und ist zunächst auf zehn Jahre angelegt.Zwei Jugendliche zeigten zum Einstieg chemische Experimente: Luisa und Johannes Schiffler vom Gymnasium Heidberg experimentierten mit Trockeneis und stellten »Elefantenzahnpasta« her. Im Anschluss standen die Partner Rede und Antwort zu den Beweggründen und Zielen, auf denen ihr Engagement im SFZ Hamburg gründet. Es geht um Begabungs- und Talentförderung, um MINT-Angebote für interessierte Kinder und Jugendliche, um innovative Lernformen und am Ende auch um den Nachwuchs in Naturwissenschaft und Technik in den Bereichen »Master und Meister«.

Dr. Lothar Dittmer, Vorstandsvorsitzender der Körber-Stiftung, betont: »Talentförderung kommt in Hamburg bislang noch zu kurz: Hochschulen, Schülerlabore und Einzelinitiativen leisten bereits außerordentlich wertvolle Arbeit, aber für besonders interessierte und begabte Jugendliche fehlen den meisten Lernorten die Ressourcen. Es ist aber in den Naturwissenschaften wie im Sport: Talente benötigen Förderung, dann können wir demnächst auch in diesem Feld bei ‚Olympia‘ mitspielen.«

Für die jungen Forscher Luisa und Johannes wird das SFZ Hamburg vor allem Freiräume eröffnen: »Wir können dann selber entscheiden, was wir erforschen wollen und wann wir forschen und arbeiten, z. B. auch in den Ferien!«

Mehr Infos gibt es hier


to top