X

Meldung

»Angriff auf die offene Gesellschaft«

Bei einer Preisverleihung in Moskau griffen Nationalisten Preisträger, Gäste und Mitarbeiter der Körber-Stiftung an. »Das ist ein Angriff auf die offene Gesellschaft und die freie Meinungsäußerung«, zeigt sich Sven Tetzlaff, Bereichsleiter Bildung und selbst Opfer einer Attacke, betroffen.

In verschiedenen deutschen und internationalen Medien wurde heute von einer Attacke auf den Geschichtswettbewerb unserer Partnerorganisation Memorial berichtet. Auch Mitarbeiter der Körber-Stiftung waren betroffen.

Schon einige Meter vor dem Haus der Kinematografie, in dem die gestrige Preisverleihung des Geschichtswettbewerbs stattfand, standen Frauen mit Plakaten: »Wir brauchen keine alternative Geschichte.« Vor dem Eingang zum Gebäude warteten junge Männer in Biker-Kleidung und ältere Männer in Uniformen aus dem Zweiten Weltkrieg. Manche trugen sowjetische Fahnen, einer der Männer in Uniform spielte auf einem Akkordeon. Zunächst sah die Gruppe friedlich aus. Dann bewarf ein junger Mann die Ankommenden plötzlich mit Eiern, ein anderer versprühte eine grüne, ätzende Flüssigkeit, sie skandierten nationalistische und antisemitische Parolen. Die Mitarbeiter der Körber-Stiftung wurden als Faschisten beschimpft und retteten sich ins Gebäude.

Die Angreifer sind augenscheinlich Mitglieder der »Nationalen Befreiungsbewegung« (NOD) und der »eurasischen Jugendorganisation« und taten ihren Unmut gewaltsam kund. »Schweinerei. Kein Wort über die Heldentaten der Roten Armee«, beschwerte sich später eine Aktivistin der Organisation NOD auf Twitter über den Geschichtswettbewerb. Der Wettbewerb rufe junge Russen dazu auf, die Geschichte zu verfälschen und sei außerdem vom Ausland finanziert.

Der Geschichtswettbewerb »Der Mensch in der Geschichte Russlands im 20. Jahrhundert« wird seit 1999 durchgeführt. Memorial lädt Jugendliche dazu ein, sich mit der Geschichte ihrer Familie in Russland auseinanderzusetzen. Im Mittelpunkt stehen dabei die Opfer kommunistischer Verbrechen. Das gefällt Anhängern nationalistischer Strömungen in Russland wohl nicht. Die aktuelle Geschichtsschreibung idealisiert die Ära Stalins, eine Aufarbeitung seiner Verbrechen ist nicht vorgesehen.

Die 40 Schüler aus 28 Regionen Russlands, die zur Preisverleihung eingeladen waren, wurden nicht tätlich angegriffen, aber ebenfalls beschimpft. Ebenso wie ältere Besucher, teils Nachkommen von Gulag-Inhaftierten. Polizisten standen daneben und griffen erst ein, als Sven Tetzlaff, Bereichsleiter Bildung der Körber-Stiftung, mit einer ätzenden Flüssigkeit besprüht wurde.

Die Organisatoren sind erschüttert und wütend zugleich. »Einschüchterung war das Ziel«, sagt Irina Scherbakova von Memorial. »Viele Eltern hatten Angst um ihre Kinder, als sie die Meldungen über den Angriff lasen.« Die Schüler nahmen die Attacke offenbar gelassen. »Wir haben wohl die Wahrheit geschrieben, wenn das so viel Lärm gibt«, zitiert eine Geschichtslehrerin später ihre Schüler.

Auch die Veranstalter wollen sich nicht einschüchtern lassen. Die Körber-Stiftung unterstützt seit 16 Jahren die Arbeit von Memorial. Sven Tetzlaff zeigt sich betroffen über den Angriff. »Wenn Russland damit rechnen muss, für die Aufarbeitung der Geschichte körperlich angegriffen zu werden, stehen ungute Zeiten ins Haus. Was hier passiert, sollten wir als Warnung begreifen. Es ist ein Angriff auf die offene Gesellschaft, die freie Meinungsäußerung, die kritische Betrachtung der eigenen Geschichte. Gerade in Europa müssen wir dafür sorgen, dass die Kräfte gestärkt werden, die sich für Meinungsfreiheit und den kritischen Umgang mit der Vergangenheit einsetzen.«

Die russischsprachige Erklärung von Memorial


to top