X

Meldung

»Preis der Hotlist« 2017: Thomas Franke ist Kandidat

Unabhängige Verlage prägen die deutsche Bücherlandschaft: Dafür steht der »Preis der Hotlist«, der seit 2009 auf der Frankfurter Buchmesse verliehen wird. In diesem Jahr hat es mit Thomas Frankes »Russian Angst« erstmals ein Buch der Edition Körber auf die Kandidatenliste geschafft.

Vor acht Jahren beschlossen 20 unabhängige Verlage aus Deutschland, Österreich und der Schweiz einen eigenen Preis für beispielhafte unabhängige verlegerische Leistungen auszuloben. Anders als bei den meisten Buchpreisen ist der »Preis der Hotlist« nicht auf eine Kategorie beschränkt: Lyrikbände können genauso eingereicht werden wie politische Sachbücher, Übersetzungen ebenso wie Klassikerausgaben.

Eine fünfköpfige Jury wählt unter allen Vorschlägen 30 Titel aus – und in diesem Jahr ist erstmals ein Buch der Edition Körber darunter: Thomas Frankes »Russian Angst. Einblicke in die postsowjetische Seele« ist im März 2017 erschienen und erzählt davon, wie sich das Leben in Russland unter Putin verändert hat. Mit großer Zuneigung für die Menschen und mit scharfem Blick für die Wiederkehr alter sowjetischer Angstreflexe zeichnet der Journalist Thomas Franke ein präzises Bild der facettenreichen russischen Gesellschaft heute.

Alle Leserinnen und Leser sind aufgerufen, mit darüber abzustimmen, wer in die endgültige Auswahl für den mit € 5.000 dotierten »Preis der Hotlist« kommt. Der Preisträger oder die Preisträgerin wird Anfang September bekannt gegeben; die Preisverleihung folgt auf der Frankfurter Buchmesse im Literaturhaus Frankfurt. 


to top