X

Meldung

Treffen erfolgreicher Tutoren des Geschichtswettbewerbs

22 Lehrerinnen und Lehrer nahmen an der ersten Tutorenakademie des Geschichtswettbewerbs in Berlin teil. Sie begleiten Kinder und Jugendliche bei ihrer Wettbewerbsteilnahme und geben wichtige Unterstützung. Eingeladen waren die erfolgreichsten Tutoren des Wettbewerbs 2014/15.

Das Rahmenthema lautet »Anders sein. Außenseiter in der Geschichte«. Ermittelt wurden sie auf Basis eines Punktesystems, das die Anzahl der Preise unter den betreuten Arbeiten zählt und gewichtet.

»Mit der Tutorenakademie möchten wir die erfolgreichsten Tutoren auszeichnen und ihnen für den großen Einsatz beim Wettbewerb danken. Ohne  das Engagement der vielen Lehrerinnen und Lehrer wäre der Geschichtswettbewerb nicht denkbar«, so Sven Tetzlaff, Leiter des Bereichs Bildung der Körber-Stiftung. Im Rahmen des dreitägigen Programms standen besondere Begegnungen und Gespräche rund um das Thema Geschichtsvermittlung im Mittelpunkt. Ein Gespräch über Chancen und Schwierigkeiten beim Geschichtswettbewerb mit Staatssekretär David Gill im Bundespräsidialamt sowie ein Werkstattgespräch über den Einsatz historischer Filme im Geschichtsunterricht mit der Drehbuchautorin Heide Schwochow (»Bornholmer Straße«), Carolin Haasis, Redaktion Fernsehfilm ARD Degeto, und Dr. Sabine Moller, Humboldt-Universität zu Berlin, in der Gedenkstätte Berliner Mauer bildeten Höhepunkte der Akademie. Einblicke in die Vermittlungsarbeit im Deutschen Historischen Museum sowie ein Gespräch mit Professor Alexander Koch, Präsident der Stiftung Deutsche Historische Museen in Berlin, verliehen den Teilnehmenden neue Eindrücke und Impulse für die schulische Arbeit.

»Oftmals haben es Lehrkräfte schwer, den Wettbewerb an ihrer Schule zu etablieren oder es fehlt ihnen an Zeit, sich intensiv vorzubereiten. Für die Geschäftsstelle sind solche Rückmeldungen sehr wichtig und wir versuchen, Angebote und Hilfestellung zur Verfügung zu stellen. Die Gespräche mit den Tutoren sind für uns sehr wertvoll«, so Carmen Ludwig, Programmleiterin des Geschichtswettbewerbs.

Der Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten wird in einem zweijährigen Turnus ausgeschrieben und richtet sich an alle Kinder und Jugendlichen bis 21 Jahre in Deutschland. Im Fokus stehen dabei das historisch forschende und entdeckende Lernen in der eigenen Lebenswelt, der Familie oder am Wohnort.


to top