X
   
Lebendige Bürgergesellschaft

Meldung

Beziehungen und Demenz

Mit dem Theaterstück »Zweimaleins - eine Liebesgeschichte« hat Regisseur und Schauspieler Thomas Borggrefe einen künstlerischen Zugang zum Thema Demenz gefunden. Es handelt von einer an Demenz erkrankten Mathematiklehrerin und ihrem Ehemann, der um sie kämpft.

Doris Kreinhöfer, Haus im Park der Körber-Stiftung, führte am 27. November das Nachgespräch zu »Zweimaleins« im Cura Seniorenzentrum Hamburg-Bergedorf. Mit Thomas Borggrefe und Matthias Hennecke, Cura Hamburg, ging sie Fragen nach, die das Theaterstück aufwirft: Wie verändert die Krankheit die Beziehung zwischen Mann und Frau? Wo bleiben Liebe, Achtung und Vertrauen? Wo liegt die Belastungsgrenze?

Dass diese Fragen kein Nischenthema betreffen, wird durch die Zahl der Betoffenen deutlich: Von den etwa 1,4 Millionen Menschen, die an Demenz erkrankt sind, werden ungefähr 70 Prozent im Familienkreis gepflegt, was eine außergewöhnliche Belastung für Angehörige darstellt. Das Haus im Park der Körber-Stiftung wird für seine Aktivitäten im Bereich der Sensibilisierung und Aufklärung zum Thema Demenz im Rahmen der »Lokalen Allianzen für Menschen mit Demenz« vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert.
 
 


Mehr zu: #Demenz #Theater
to top