X
   
Aktuelles

Meldung

Autoren der Edition Körber auf der Frankfurter Buchmesse

Frankreich ist das Gastland der Frankfurter Buchmesse 2017. Georg Blume, Autor der Edition Körber, blickt in seinem neuesten Buch auch auf die Risse im Verhältnis zu diesem scheinbar so vertrauten Nachbarn. Am 12. Oktober diskutierte er mit NDR-Redakteur Christoph Bungartz im Lesezelt, ob und wie sich der »Frankreich-Blues« überwinden lässt.

Blume, Frankreich-Korrespondent der »Zeit«, legt den Finger in die Wunde, denn das deutsch-französische Verhältnis ist längst nicht so harmonisch, wie es scheint. Wie dieses Verhältnis wieder zu kitten ist, analysiert er in seinem neuen Buch »Der Frankreicht-Blues«. Am Donnerstag, 12. Oktober, stellte Blume um 15 Uhr im Lesezelt auf der Agora der Buchmesse sein Buch im Gespräch mit dem NDR-Redakteur Christoph Bungartz vor.

Ebenso vertrat Blume seine Thesen im Gespräch mit der Journalistin Franziska Augstein: Sie diskutierten ebenfalls am 12. Oktober, um 11.30 Uhr, am Stand der Süddeutschen Zeitung (Halle 30, C 119). Wie die neue Oppositionspartei SPD auf Blumes kritische Einwände reagiert, zeigte sich im Gespräch mit Niels Annen, dem außenpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion: Gelegenheit dazu gab es am Stand des »vorwärts«, Halle 3.0. B 153, am Mittwoch, 11. Oktober, um 15.30 Uhr.

Auch der »Zeit«-Wirtschaftsexperte Uwe Jean Heuser stellt in drei Gesprächen auf der Buchmesse sein neues Werk »Kapitalismus inklusive« vor: Am 12. Oktober, 12 Uhr, sprach er im 3sat-Forum, Halle 4, E 108 mit Eva Schmidt vom ZDF. Ebenfalls eine ZDF-Redakteurin wird Uwe Jean Heuser auf dem Blauen Sofa, Übergang zwischen Halle 5.1 und 6.1, befragen: am Freitag, 13. Oktober, um 10.30 Uhr live – und wie immer zum Nachschauen auf der Website des Blauen Sofas. Auf ein gewerkschaftliches »Urgestein« trifft Heuser dann um 14 Uhr wiederum beim »vorwärts«: Ursula Engelen-Kefer, von 1990 bis 2006 stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes, diskutiert mit dem Wirtschaftsjournalisten über die Möglichkeit eines empathischen Kapitalismus.

Über das Nachleben der Russischen Revolution in Putins Russland diskutierte Thomas Franke mit den Historikern Gerd Koenen und Karl Schlögel bei der »Blauen Stunde« des Blauen Sofas: am Donnerstag, 12. Oktober, um 17 Uhr.

Alle Termine im Überblick finden Sie im Faltblatt »Unsere Veranstaltungen auf der Frankfurter Buchmesse« (PDF). 


to top