X
   

Magazin 2019

Magazin-Beiträge 2019


Standpunkt

Einsamkeit ist ein kommunales Thema

Wer alt ist, ist einsam? So einfach ist das nicht. Aber was Einsamkeit im Alter verstärkt und was sie verhindert, das sollten vor allem diejenigen wissen, die in unseren Städten und Gemeinden Verantwortung tragen, findet Karin Haist, Leiterin demografische Zukunftschancen in der Körber-Stiftung. Und diese Entscheider und Entscheiderinnen auf der lokalen Ebene – aus Verwaltung, Politik oder Zivilgesellschaft – ermutigt die Körber-Stiftung zu einer Vielzahl an Maßnahmen. weiter



Foto: Jann Wilken
Standpunkt

Problematische Rückkehr nach Afghanistan

Zum Internationalen Tag der Menschenrechte (10. Dezember) fordert Nilab Langar, Journalistin der Nachrichtenplattform »Amal, Hamburg!«, einen genaueren Blick auf die Situation abgeschobener Asylbewerber nach Afghanistan. Sie sieht viele ungelöste Probleme und kritisiert die EU. Der Text entstand als Kooperation zwischen »Amal, Hamburg!«, der Körber-Stiftung, der Evangelischen Journalistenschule und dem Hamburger Abendblatt. weiter



Video

Was bewegt Bruno Stagno Ugarte?

Auch mehr als 70 Jahre nach der Verkündung der UN-Menschenrechtskonvention bleibt der weltweite Schutz dieser Rechte eine zentrale Herausforderung. Bruno Stagno Ugarte, ehemaliger costa-ricanischer Außenminister und Menschenrechtsexperte, spricht über die Lage der Menschenrechte im Spannungsfeld politischer, wirtschaftlicher und strategischer Interessen. weiter



Video

Polnischer Frühling?

Robert Biedroń gilt mit seiner Partei »Wiosna« für viele liberale Polen als neuer Hoffnungsträger. Der charismatische linksliberale Politiker diskutiert mit der Vizepräsidentin des EU-Parlaments Katarina Barley die Entwicklung Polens nach der Parlamentswahl: Wie wird es künftig um die Demokratie in unserem Nachbarland bestellt sein? Welche Veränderungen lassen auf einen »polnischen Frühling« hoffen? Wo sieht Polen seine Zukunft in der EU? weiter



Video

Koloniale Amnesie?

Deutschland setzte sich weniger und später als andere Länder in Europa mit seinem kolonialen Erbe auseinander. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis zeigt, wie vielfältig die Bereiche sind, in denen das Erbe von Kolonialismus und Imperialismus bis heute nachwirkt. Er plädiert für eine kritischere Auseinandersetzung und betont, was es dabei für alle zu gewinnen gibt. weiter



Foto: Marc Darchinger
Podcast

Die NATO-Osterweiterung

Bietet die NATO-Osterweiterung mehr Sicherheit für Europa oder ist sie der Keim einer neuen Konfrontation? Der Radiojournalist und Historiker Heiner Wember spricht mit Mary Elise Sarotte, Historikerin an der Johns-Hopkins-University in Washington und Gastprofessorin am Center for European Studies der Harvard-University. weiter



Foto: Krafft Angerer
Termin

Anmeldung zur Boy-Gobert-Preisverleihung

Am zweiten Advent ist es wieder so weit: Im Rahmen einer feierlichen Matinee im Thalia Theater wird am 8. Dezember der Boy-Gobert-Preis für den schauspielerischen Nachwuchs an Hamburger Bühnen an den diesjährigen Preisträger Merlin Sandmeyer verliehen. Eine Anmeldung ist jetzt möglich. weiter


Mehr zu: Theater Kultur

Video

Frieden machen: Europa als Friedensstifter

Nach einer beispiellos langen Epoche relativen Friedens erreichen Europa in zunehmendem Maße Folgen von Kriegen und Gewalt und fordern es zum Handeln heraus. Wie kann der Kontinent seine historischen Erfahrungen nutzen, um die internationale Sicherheitspolitik mutiger und entscheidungsfreudiger zu gestalten? Darüber diskutieren der Diplomat Wolfgang Ischinger und Kiran Klaus Patel, Professor für Europäische Geschichte an der Universität München. weiter



Bericht

Junge Stimmen aus Europa zu den Wendejahren

Für junge Europäer ist die Wendezeit Geschichte: Heutige Schülerinnen, Schüler oder Studierende sind erst nach 1989/1990 geboren. Trotzdem sind die Folgen von 1989 auch für sie bis heute spürbar. Das zeigte sich auf dem EUSTORY Next Generation Summit 2019 in Berlin. 120 junge Menschen aus 29 Ländern Europas und seiner Nachbarstaaten reflektierten über die Veränderungen in Europa. weiter



Hosea Che Dutschke, Direktor des Health and Care Department Aarhus
Video

Aarhus bekämpft Einsamkeit

Die Gestaltung des demografischen Wandels findet vor Ort statt. Deshalb lädt die Körber-Stiftung die Demografieverantwortlichen aus deutschen Kommunen ein, vom Beispiel internationaler Städte zu lernen. Aarhus, die zweitgrößte Stadt Dänemarks, geht einen vorbildlichen Weg, um gutes Leben im Alter zu ermöglichen und Einsamkeit zu bekämpfen. Ein Film begleitet die Teilnehmer des Körber-Projekts »Age & City« bei ihrer Expedition in die dänische Stadt. weiter



Foto: Dietmar Bührer
Bericht

Junge Geschichtsforscher blicken auf die Wendejahre

Der friedliche Einsatz für die Freiheit und gegen das SED-Regime, die Wiedervereinigung oder die Nachwirkungen dieses Prozesses auf Politik, Gesellschaft und individuelle Biographien – die Ereignisse der Wendejahre 1989/90 boten vielen jungen Teilnehmern des Geschichtswettbewerbs Themen zum Nachforschen. weiter



Video

Misere, Mangel, Männerberufe?

Das aktuelle MINT-Nachwuchsbarometer zeigt: In Schule und Uni sind die Leistungen in den MINT-Fächern mäßig, die Motivation gering, die Studienabbruchquoten hoch. Welche Weichen neu gestellt werden müssen, diskutieren der Bildungsforscher Olaf Köller, die Physikerin Jana Lasser und Gerwald Heckmann, Vorsitzender des Bundesverbands zur Förderung des MINT-Unterrichts. weiter


Mehr zu: MINT Bildung

Quelle: Health and Care Department, Aarhus
Standpunkt

Die Aarhus-AgeingCity-Strategie

Im September 2019 lud die Körber-Stiftung Führungskräfte aus deutschen Kommunen nach Aarhus in Dänemark ein, um mehr über dortige Ansätze der Verwaltung im Umgang mit einer alternden Gesellschaft zu erfahren. Oliver Will, Experte für strategisches Handeln und Verwaltungsmodernisierung und Mitglied der ersten Expedition Age & City, bewertet das städtische Konzept als innovativ. weiter



Foto: Bundesarchiv, Bild 183-J0908-0600-002/CC-BY-SA 3.0
Bericht

Schüler erforschen Revolutionen

›So geht’s nicht weiter. Krise, Umbruch, Aufbruch‹, lautete das Thema der 26. Ausschreibung des Geschichtswettbewerbs des Bundespräsidenten. Knapp fünf Prozent der Arbeiten beschäftigten sich dabei mit den Errungenschaften der Novemberrevolution und Märzrevolution im 19. und 20. Jahrhundert. weiter



Foto: Iryna Sereda
Bericht

Vergangenheit und Zukunft der Ukraine

Die komplexe und multiethnische Vergangenheit Lvivs mit ihrer polnischen, jüdischen, ukrainischen und sowjetischen Geschichte bildete beim Treffen der Körber History Reflection Group in der größten Stadt der Westukraine Hintergrund und Ausgangspunkt für kritische und zukunftsorientierte Diskussionen. Eine internationale Expertengruppe setzte in dieser von der Gewaltgeschichte des 20. Jahrhunderts gezeichneten Region ihren interdisziplinären und grenzüberschreitenden Dialog über das Vermächtnis der Weltkriegsepoche fort. weiter



Foto: Ekko von Schwichow
Podcast

30 Jahre Mauerfall – und nun?

Vor 30 Jahren wurde die Mauer geöffnet und damit die Grenze, die Deutschland über 40 Jahre teilte. 1990 erfolgte die Wiedervereinigung. Doch wie geeint ist Deutschland? Welche imaginären Mauern sind geblieben? Welche verschwunden? Im Podcast zieht der Berliner Historiker Ilko-Sascha Kowalczuk eine (Zwischen-)Bilanz. weiter



Video

Journalismus im Exil: der Fall Saudi-Arabien

Die Bedrohung saudischer Journalisten machte vergangenes Jahr durch die Ermordung Jamal Khashoggis weltweit Schlagzeilen. Im Rahmen der Global Investigative Journalism Conference sprachen die Dokumentarfilmerin Safa Al Ahmad und Susanne Koelbl, DER SPIEGEL, über Möglichkeiten, wie heute über das Land berichtet werden kann. weiter



Publikation

Exiljournalismus in Deutschland

Mehr als 1.000 Journalisten werden auf der Global Investigative Journalism Conference 2019, dem größten internationalen Treffen für journalistische Recherche, vom 26. bis 29. September in Hamburg erwartet. Für Exiljournalisten ist Deutschland eines der Hauptzielländer auf der Flucht. Dennoch bleiben in der Debatte über ihre Situation hier bislang viele Fragen offen. Unter welchen Bedingungen arbeiten sie in Deutschland? Unsere neue Publikation »Exiljournalismus in Deutschland« bietet ein Lagebild. weiter


Mehr zu: Exil Medien

Video

Demografie 3D: So sterben wir

Im Leben ist nur eines sicher: der Tod. Und doch wissen wir kaum etwas darüber. Was genau passiert mit Körper und Geist, wenn ein Mensch stirbt? Der Reporter Roland Schulz hat sich intensiv mit Sterben, Tod und Trauer beschäftigt und gibt im Gespräch mit Karin Haist, Körber-Stiftung, Einblicke in diese Themen, die in unserer alternden Gesellschaft wichtiger denn je sind. weiter



Ausstellung

Flucht ins Ungewisse

Aus Hamburg flohen von 1933 bis 1939 etwa 10.000 Männer, Frauen und Kinder. Im Hamburger Rathaus zeichnet ab dem 11. November die Ausstellung »Flucht ins Ungewisse« Lebenswege Exilierter nach. Sie entstand zum 30-jährigen Jubiläum der Herbert und Elsbeth Weichmann-Stiftung und im Rahmen des Fokusthemas »Neues Leben im Exil« der Körber-Stiftung. Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 7 bis 19 Uhr, Samstag 10 bis 18 Uhr, Sonntag 10 bis 17 Uhr. Der Eintritt ist frei. weiter


Mehr zu: Exil Flucht

Bericht

Klimakongress für Schülerinnen und Schüler

In Hamburg fand der vierte wissenschaftliche Klimakongress von Schülern für Schüler statt. Organisiert wurde er von der Bildungsinitiative NAT, die sich seit 2007 für den naturwissenschaftlich interessierten Nachwuchs in der Metropolregion stark macht. Unter dem Titel »Vernetzte Zukunft« bot der Kongress für über 500 Schülerinnen und Schüler rund um die Themen Energiewende, Klimawandel und digitale Stadtplanung zahlreiche Fachvorträge, Laborführungen und Workshops. weiter



Video

Brücken bauen: 60 Jahre Einwanderung

Seit sechs Jahrzehnten ist Deutschland de facto ein Einwanderungsland. Der frühere Bundespräsident Christian Wulff und die ehemalige Staatsministerin für Integration Aydan Özoğuz sprechen über erfolgreiche Zuwanderungspolitik, Chancengerechtigkeit in einer diversen Gesellschaft – und ihre persönliche Motivation als Brückenbauer der Integration. weiter



Bericht

Wider das Vergessen!

1942 begannen die Nationalsozialisten, systematisch die Spuren ihrer Verbrechen in Osteuropa zu beseitigen: Dem Massenmord folgte die Vernichtung der Erinnerung. Über die Folgen für die gesellschaftliche Auseinandersetzung mit dem Erbe von Gewalt diskutieren der Publizist Jan Philipp Reemtsma, der Historiker Andrej Angrick und die Leiterin des Zentrums für Stadtgeschichte Ostmitteleuropas in Lviv, Sofia Dyak. weiter



Foto: David Ausserhofer
Bericht

Bernward Jopen im Fokus des Londoner King’s College

Bernward Jopen, 76, ist einer der vier diesjährigen Zugabe-Preisträger und nun mit London vernetzt. Das altehrwürdige und angesehene King’s College in London entwickelt gerade ein Programm für ehemalige Strafgefangene und ist durch den Zugabe-Preis der Körber-Stiftung auf das Unternehmen von Gründer Bernward Jopen aufmerksam geworden. weiter



Veranstaltung

»Demokratie im Wettbewerb«

In Zeiten, in denen populistische Parteien und Positionen wachsende Unterstützung erfahren und bereits von einer »Krise der Demokratie« die Rede ist, wird Demokratiebildung wichtiger denn je. Vor diesem Hintergrund veranstalten die Körber-Stiftung und Demokratisch Handeln e.V. die Tagung »Demokratie im Wettbewerb« am 6. September im KörberForum. Den Auftakt bildet ein Podiumsgespräch mit dem Hamburger Schulsenator Ties Rabe. weiter



Foto: Heide Fest
Podcast

Kollaboration im Krieg? Zur Wahrnehmung des Hitler-Stalin-Pakts

Nur wenige Tage vor Beginn des 2. Weltkriegs am 1. September 1939 wurde der Hitler-Stalin-Pakt geschlossen. Wie wird das Zusammenwirken von Berlin und Moskau heute in Europa wahrgenommen? Im Podcast gibt die Osteuropa-Historikern Claudia Weber (Europa-Universität Viadrina) Auskunft. weiter



Video

YouTube: Lernen ohne Schule

Lern- und Wissensformate auf Videoplattformen, allen voran YouTube, haben Konjunktur. Sie sind insbesondere bei Jugendlichen beliebt und das Angebot sogenannter EduTuber wächst. Das zeigt die Analyse des mmb Instituts im Auftrag der Körber-Stiftung, die Studien zum Nutzungsverhalten ausgewertet und unterschiedliche Spielarten der videogestützten Wissensvermittlung anhand exemplarischer Kanäle untersucht hat. Wie verändert dieses »Lernen ohne Schule« die traditionelle Bildungswelt? Diana Huth, Körber-Stiftung, stellt die wichtigsten Ergebnisse im Video vor. weiter



Termin

Bernhard Schölkopf erhält den Körber-Preis 2019

Den mit einer Million Euro dotierten Körber-Preis für die Europäische Wissenschaft erhält der deutsche Physiker, Mathematiker und Informatiker Bernhard Schölkopf. Er hat mathematische Verfahren entwickelt, die maßgeblich dazu beitrugen, der Künstlichen Intelligenz (KI) zu ihren jüngsten Höhenflügen zu verhelfen. Der Körber-Preis wird Schölkopf am 13. September im Großen Festsaal des Hamburger Rathauses überreicht. weiter



Foto: Marc Darchinger
Podcast

Faschismus damals und heute

Mit dem Philosophen Jason Stanley sprechen wir in der neuen Ausgabe des History & Politics-Podcasts darüber, wie Propaganda und Faschismus entstanden und was sie ausmacht. Wir wollten auch wissen, wo wir beiden heute begegnen und was wir dagegen tun können. weiter



Bericht

Der Wunsch, die unperfekte Welt besser zu machen

Mit »Die gute Tat und Ich« gab es im Rahmen des 60. Jubiläums der Körber-Stiftung eine Veranstaltung der besonderen Art: Vier Stars der deutschsprachigen Poetry-Slam-Szene gingen nach allen Regeln der Redekunst der Frage nach, was genau es heute heißt, eine unperfekte Welt etwas besser machen zu wollen. weiter



Video

Transatlantische Partnerschaft am Ende?

Das Bündnis mit den USA ist seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs einer der wichtigsten Pfeiler deutscher Außenpolitik. Seit Donald Trumps Amtsantritt dominieren allerdings Meinungsverschiedenheiten: Gestritten wird über Deutschlands NATO-Beitrag, Handelsbeziehungen und den Wert einer regelbasierten Weltordnung. Handelt es sich um eine vorübergehende Krise oder zerbricht die Partnerschaft mit den USA? Paul-Anton Krüger, Süddeutsche Zeitung, befragt das Publikum in einer KörberDebate nach seiner Einschätzung und moderiert ein Streitgespräch zwischen der Außenpolitikexpertin Danielle Pletka und Ralf Fücks vom Zentrum Liberale Moderne. weiter



Video

In 60 Minuten um die Welt

Europas Zusammenhalt bröckelt, die USA setzen auf »America first« statt auf Bündnispolitik, auf der globalen Bühne gilt zunehmend das Recht des Stärkeren – eine Zeitenwende? Bundesaußenminister a. D. Sigmar Gabriel nimmt die neue multipolare Weltpolitik in den Blick und erläutert, was diese Entwicklungen für Deutschland bedeuten. weiter



Umfrage

Gemeinsam oder allein?

Klimawandel, Terrorismus, Digitalisierung, Migration – viele der gegenwärtigen Herausforderungen kennen keine Grenzen. Sie zu lösen erfordert, dass die Weltgemeinschaft an einem Strang zieht. In Kooperation mit dem Institut Montaigne hat die Körber-Stiftung von KANTAR PUBLIC eine repräsentative Umfrage zu Multilateralismus durchführen lassen. weiter



Bericht

Neue Vorbilder

Mit dem neuen Zugabe-Preis würdigt die Körber-Stiftung 2019, im 60. Jahr ihres Bestehens, erstmals Gründer und Gründerinnen ab 60 Jahren, die Lösungen für die gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit gefunden haben. Vier solcher Persönlichkeiten wurden ausgezeichnet. Menschen, die nach ihrer Berufstätigkeit im höheren Alter noch einmal unternehmerische Strukturen geschaffen haben, die die Gesellschaft besser machen. weiter



Video

Welches Europa wollen wir?

Die EU ist bei ihren Bürgern so beliebt wie noch nie. Zugleich erstarken allerorts populistische Strömungen, die sich in ihrer Europakritik einig sind. Wie ist das zu erklären? Die Politikwissenschaftlerin Ulrike Guérot, der Schriftsteller Navid Kermani und der polnische Diplomat Janusz Reiter diskutieren über Gegenwart und Zukunft Europas. weiter



Podcast

Pop und Populismus

Ist Popmusik nach wie vor eine emanzipatorische Kraft, die das Lied von Differenz und Akzeptanz singt? Oder finden auch hier radikale, menschenfeindliche Töne immer mehr Gehör? Der Popkritiker Jens Balzer stellt in seinem neuen Buch »eine Verschiebung dessen, was man sagen und ausdeuten kann,« fest, die zu einem Rechtsruck in der Popmusik geführt hat. Im Gespräch mit Johannes Waechter, Redakteur bei der Süddeutschen Zeitung, mahnt Balzer, sexistische und rassistische Ausfälle nicht schulterzuckend als Provokationen um ihrer selbst willen abzutun, sondern für den utopischen Gehalt von Popmusik wachzubleiben. weiter



Bericht

Das letzte Tabu

Menschen sterben. Einsam oder behütet, plötzlich oder schleichend, friedvoll oder in Angst. Gesprochen wird kaum darüber. Die Soziologin Annelie Keil und der Politiker Henning Scherf klagen die Tabuisierung und Anonymisierung des Themas an und rufen die Gesellschaft auf, über das Sterben zu reden. weiter



Interview

Kein Paradies für Demokratie

Seit Jahren sind die Malediven Austragungsort erbitterter Kämpfe religiöser Fundamentalisten gegen die demokratischen Kräfte des Landes. »Dort gibt es viele mutige und kritische Journalisten, die in ihrer Arbeit sehr beschränkt wurden.« Shahindha Ismail ist eine maledivische Menschenrechtsaktivistin, die sich für den Schutz politisch Verfolgter einsetzt. Auch sie wurde verfolgt und lebt Dank eines Stipendiums der Hamburger Stiftung für politisch Verfolgte seit Kurzem in Hamburg. Im KörberForum war sie zu Gast in der Veranstaltungsreihe »Stimmen der Freiheit«. weiter



Video

Die neuen Tugenden

Geraten die Tugenden in Vergessenheit? – Das dürfen sie nicht, lautet die klare Antwort, die der Theologe und Soziologe Reimer Gronemeyer in seinem neuen Buch »Tugend« gibt. Denn auch wenn überkommende Tugendvorstellungen der Revision bedürfen, brauchen wir doch etwas, was unserem Leben Halt gibt. Im KörberForum sprach Reimer Gronemeyer mit der Philosophin Ina Schmidt. weiter



Bericht

Zivilgesellschaft in Saudi-Arabien?

Saudi-Arabien, das Ursprungsland des Islam, hat in den letzten Jahren kontinuierlich seinen regionalen politischen Führungsanspruch im Krisenherd Nahost ausgebaut. Dennoch wissen deutsche Politiker häufig wenig über das Land. Trotz prosperierender Wirtschaftsbeziehungen ist der öffentliche Diskurs in Deutschland von Stereotypen und Vorurteilen geprägt. Dies spiegelt auch die randständige Rolle Saudi-Arabiens in der deutschen Forschungslandschaft wider. Indem Studienpreisträgerin Nora Derbal in ihrer Dissertation die Frage nach Zivilgesellschaft in Saudi-Arabien stellt, zeichnet sie ein differenziertes Bild der saudischen Gesellschaft. weiter



Foto: Körber-Stiftung
Bericht

Wem gehört die Kunst?

Während der NS-Zeit wurde die Familie von Klemperer enteignet und verlor so ihre wertvolle Porzellanfigurensammlung. Sechs junge Europäer entwickelten nun zusammen mit den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden einen Comic zur Aufarbeitung der Objektgeschichte der Exponate, die heute im Zwinger gezeigt werden. weiter



Bericht

Techniksozialisation im Gendervergleich

Trotz hervorragender Karriereaussichten ist der Anteil von Frauen in technischen Studiengängen und Berufsfeldern gering. Auch wenn schon langjährig Forschung betrieben wird, ist die Ursache dafür noch unklar. Überraschenderweise ist bislang wenig über die konkreten Wege von Frauen und Männern in die Ingenieurwissenschaften bekannt. Studienpreisträgerin Lea Puchert untersuchte die Biographien von Studentinnen und Studenten der Ingenieurstudiengänge und zeichnet die Techniksozialisation im Gendervergleich nach. weiter



Video

Gescheiterte Innovationen

Die wenigsten Innovationsversuche gelingen. Die Gründe sind vielfältig: zu große Versprechungen, zu mächtige Konkurrenz, zu hohe Kosten – oder Ideen, die zu weit weg sind von bisherigen Nutzungsgewohnheiten. Was wir aus den Technologieflops vergangener Zeiten lernen können und wie wir mit dem Scheitern umgehen sollten, erklärt der Technikhistoriker ReinholdBauer. weiter



Video

Körber Debate: Osteuropa – Demokratie in Gefahr?

Umstrittene Justizreformen, restriktive Mediengesetze, Zivilgesellschaften unter Druck: Die EU verfolgt den Kurs der Regierung in Warschau mit Sorge. Sollte Brüssel sich illiberalen Tendenzen entschiedener entgegenstellen oder sich aus den inneren Angelegenheiten der Mitgliedstaaten heraushalten? Darüber debattieren Dietmar Nietan von der Deutsch-Polnischen Parlamentariergruppe und Marek Cichocki vom Natolin European Center in Warschau. weiter



Video

Das Ende der Gemeinschaft?

Im Zuge der Zeitenwende von 1989 konstatierte Francis Fukuyama das »Ende der Geschichte« und prognostizierte der liberalen, demokratischen Ordnung bleibende Durchsetzungskraft. 30 Jahre später analysiert er die tiefe Krise der liberalen Demokratie. Politische Auseinandersetzung kreist seiner Ansicht zufolge nicht mehr um konservative oder linke Positionen, sondern um Gefühle von Ausgrenzung und Identitätsverlust. Am 5. März war Fukuyama Gast im KörberForum. weiter



Foto: Caroline Reistad / Fritt Ord
Interview

20 Jahre »Geschichte von unten« in Norwegen

Bei EUSTORY, dem Geschichtsnetzwerk der Körber-Stiftung, steht der europaweite Austausch über die Bedeutung der Vergangenheit im Fokus. Karsten Korbøl ist promovierter Geschichts- und Politiklehrer sowie Lehrerfortbildner; seit 2006 leitet er den norwegischen Geschichtswettbewerb im Netzwerk. Aus Anlass des 20jährigen Jubiläums seines Projekts sprach Katja Fausser, Leiterin von EUSTORY, mit ihm über Besonderheiten der norwegischen Geschichtskultur und über den Beitrag, den sein Projekt dazu leistet. weiter



Video

Forscher fragen: Mission Mars

Er ist unser nächster Nachbarplanet und damit potenzielles Ziel für bemannte Missionen: der Mars. Daniela Tirsch vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Berlin erforscht, wie seine Oberfläche entstanden ist. Sie entführt uns in diese ferne Welt und erörtert auch die Frage, wie lebensfreundlich der Mars eigentlich ist. weiter



Video

Glauben, sehen und verstehen

Was können Kulturinstitutionen tun, um sich zunehmend für eine vielfältige Gesellschaft zu öffnen? Und welche Rolle spielt dabei die Zusammenarbeit mit religiösen Gemeinschaften? Der Religionsphilosoph Milad Karimi, die Kunstvermittlerin Marion Koch und der Kurator Roman Singendonk diskutieren, welche Möglichkeiten die Kunst bieten kann, um über religiöse und weltanschauliche Unterschiede hinweg zu einer Verständigung zu kommen. weiter


Mehr zu: Kunst Religion
Foto: David Ausserhofer
Foto: David Ausserhofer
Bericht

Effektivere Förderung benachteiligter Schüler

Studienpreisträgerin Anne Christine Holtmann verglich die Schulsysteme sowie außerschulische Faktoren in Finnland, den USA und 35 weiteren Ländern, um herauszufinden, wie Schüler aus benachteiligten Familien besser gefördertwerden können. Für besonders wichtig hält die Soziologin die Bekämpfung sozialer Ungleichheit. weiter



Video

Europa erinnert an den Holocaust

Die Erinnerung an den Holocaust verbindet und spaltet Europa zugleich. Wie unterscheidet sich das Gedenken und wie verändern sich Europas Erinnerungskulturen? Der Historiker Dan Diner und die ukrainisch-deutsche Schriftstellerin Katja Petrowskaja diskutieren darüber, wie ein gemeinsames Gedenken gelingen kann. weiter



Video

Demografie 3D: Leben mit weniger

Das Wirtschaftswachstum sinkt – kontinuierlich und als Folge struktureller Veränderungen: Das Bevölkerungswachstum nimmt ab, die Innovationskraft einer alternden Gesellschaft ist geringer, soziale Ungleichheiten und ökologische Schäden sind wachstumshemmend. Darüber spricht Reiner Klingholz, Direktor des Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung. Der Politik wirft der renommierte Demografieexperte Planlosigkeit vor. Aber er hofft auf kreative Antworten der Babyboomer-Generation. weiter



Video

Die Kunst, sich neu zu erfinden

Ganze Berufsgruppen werden durch die zunehmende Automatisierung der Arbeitswelt überflüssig, prognostizieren Experten. Für viele klingt das nach einer Bedrohung. Der Digitalpionier Christoph Keese hingegen wirbt für einen offensiven Umgang mit dieser Entwicklung. Mit Nikolaus Röttger spricht er darüber, wie wir alle zu Gewinnern der Digitalisierung werden können. weiter



Bericht

Die Rolle der Fiktion bei Schulamokläufen

Schulamokläufe finden nicht nur in den Medien ein intensives Echo, sondern auch in fiktionalen Werken wie Jugendromanen, Kinofilmen oder Computerspielen. Die Literaturwissenschaftlerin Silke Braselmann analysiert stringent und überzeugend, wie daraus ein School-Shooting-Narrativ entsteht, das eine wesentliche gesellschaftliche Funktion erfüllt: Es hilft beim Erfassen und Verarbeiten der schockierenden Gewalt. Dafür wurde sie beim Deutschen Studienpreis im Bereich Geistes- und Kulturwissenschaften mit einem 1. Preis ausgezeichnet. weiter



Podcast

Die Welt braucht den Westen

Es hat Spaß gemacht, dieses Buch zu lesen« – mit diesem Hinweis eröffnete der Moderator Arnd Henze, WDR, die Buchvorstellung mit dem Autor Thomas Kleine Brockhoff. Das Thema, um das es geht, ist gleichwohl ernst: die Zukunft des Westens. Warum wir im Moment eher eine »Krise der Institutionen« als eine der Idee des Westens erleben, wie die zukünftige Rolle der USA aussehen kann und warum ein robuster Liberalismus, der bescheiden ist, aber sich zu wehren weiß, die beste Antwort auf die Herausforderungen der internationalen Politik darstellt, darüber diskutierte Kleine-Brockhoff. weiter



Video

Digitale Revolution unterm Weihnachtsbaum

Das interaktive Bilderbuch, die sprechende Puppe, der putzige Miniroboter – das Angebot an smarten Spielzeugen wird immer vielfältiger. Welche Chancen, welche Gefahren bringt die zunehmende Digitalisierung im Kinderzimmer mit sich? Zur Weihnachtszeit unterzieht der Journalist Daniel Bröckerhoff zusammen mit Wissenschaftsreporter Jakob Vicari und Medienforscherin Claudia Lampert die bunte Welt der digitalen Spielzeuge einer ebenso kritischen wie unterhaltsamen Prüfung. weiter



Video

Dem Krebs auf der Spur

Nach Herz- und Kreislauferkrankungen ist Krebs die zweithäufigste Todesursache. Derzeit basiert die Diagnostik auf der Erfassung der Tumorgröße und der Suche nach Metastasen. In der Reihe »Forscher fragen« erläutert der Tumorbiologe Klaus Pantel seine neue Methode, mit der einzelne Tumorzellen im Blut und im Knochenmark aufgespürt und auf molekularer Ebene bestimmt werden können. weiter



Video

Neue Ingenieure braucht das Land

Die Arbeitswelt von Ingenieuren wird sich dramatisch verändern. Statt Fachkenntnis und Routine zählen in Zukunft Interdisziplinarität, Kommunikationsfähigkeit, Verantwortungsbewusstsein und Kreativität. Was sich in der Ausbildung ändern muss, diskutieren Micha Teuscher, Präsident der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg, Kerstin Kuchta, Vizepräsidentin der Technischen Universität Hamburg, und Otto von Estorff, Präsident des Northern Institute of Technology Management. weiter



Video

Hamburg besser machen: Auto raus, Fahrrad rein

Viele Hamburger wünschen sich nicht nur eine Innenstadt ohne Autoverkehr, sondern auch autofreie Quartiere in den Bezirken. Das ist das Ergebnis des Bürgerdialogs »Hamburg besser machen« von Körber-Stiftung und ZEIT:Hamburg. Was sagt die Politik dazu? Staatsrat Andreas Rieckhof sowie die Bürgerschaftsabgeordneten Dennis Thering und Martin Bill diskutierten mit Bürgern über die Umsetzbarkeit des Vorschlags. weiter



Bericht

»Einsamkeit ist keine Privatsache«

In einer alternden Gesellschaft wird Einsamkeit zu einer immer größeren gesellschaftlichen Herausforderung. Das 10. Körber Demografie-Symposium wandte sich an diejenigen, die vor Ort für die Gestaltung von demografischem Wandel und einer älter werdenden Gesellschaft verantwortlich sind. Geboten wurden die Präsentation neuer Befunde zu Einsamkeit, die Diskussion mit namhaften Expertinnen und Experten sowie internationale Modelle zur Überwindung von sozialer Isolation in einer alternden Gesellschaft. weiter



Video

2 × hören: Keine Angst vor Beethovens Großer Fuge

Das gefeierte Kuss Quartett widmet sich dem ursprünglich letzten Satz von Beethovens Quartett op. 130, das für jedes Streichquartett eine Herausforderung ist. Mit seiner formgetreuen und doch freien Umsetzung der Fuge ist Beethoven ein Werk gelungen, das noch heute überraschend zeitgenössisch klingt. Darum lohnt es sich, zweimal zuzuhören und sich zusammen mit Anne Kussmaul die Komplexität des Werks zu erschließen. weiter



Video

Chancen im Exil: Den Arbeitsmarkt meistern

Beim Versuch, den Einstieg in den Arbeitsmarkt zu finden, fühlen sich viele Neu-Hamburger mit Fluchthintergrund wie im Labyrinth. Welche Weichenstellung sieht die Hamburger Politik vor, um dem strukturellen Wandel zu begegnen? Über Hürden und Chancen der Arbeitsmarktintegration diskutierten Staatsrätin Petra Lotzkat, Julia v. Weymarn, leetHub St. Pauli e. V., und der Physiotherapeut Faisal Hamdo. weiter



Foto: Iryna Sereda
Standpunkt

Die Ukraine und Europa aus Sicht des Historikers

Mitte Oktober kam die Körber History Reflection Group in der westukrainischen Stadt Lwiw zusammen. Am international besetzten runden Tisch diskutierten und debattierten Experten und Entscheidungsträger die aktuellen politischen Implikationen der Ost- und Mitteleuropäischen Geschichte. In seiner Eröffnungsrede machte der Publizist und Osteuropahistoriker Karl Schlögel deutlich, wie Vergangenheit und Gegenwart der Ukraine sowohl Inspiration als auch Verpflichtung für Europa sind. weiter



Foto: Siamak Nejadnourifar
Bericht

Alternative Kommunalpolitik blickt auf Aarhus

Die altersfreundliche dänische Stadt Aarhus wird mit ihrer Strategie gegen Einsamkeit am 7. November auf dem Körber Demografie-Symposium vorgestellt. Zuvor war sie Ziel der ersten Expedition Age & City der Körber-Stiftung. Karin Haist, Leiterin der Projekte demografische Zukunftschancen der Körber-Stiftung, schreibt in der Zeitschrift »Alternative Kommunalpolitik« darüber, was sie in Aarhus kennengelernt hat. weiter



Podcast

AltersBilder mit Arved Fuchs

Ob mit dem Kajak um Kap Horn, mit dem Hundeschlitten am Polarkreis oder auf Skiern quer durch den antarktischen Kontinent – die Expeditionen von Arved Fuchs sind legendär. Als einer der letzten echten Entdecker bahnt der Polarforscher neue Wege, auch als Botschafter. Bereits seit elf Jahren richtet er das internationale Jugendcamp »Ice Climate Education« aus, um Jugendliche für den Klimawandel zu sensibilisieren. Mit Andreas Bormann sprach Arved Fuchs über Forscherdrang, das Vermächtnis seiner Generation und das Abenteuer Alter. weiter



Foto: Uwe Dettmar
Podcast

Die Kraft des Kapitalismus

Am 24. Oktober 1929 begann mit dem Börsensturz in New York die große Weltwirtschaftskrise, mit einschneidenden sozialen und politischen Folgen. Der Wirtschaftshistoriker Werner Plumpe erläutert im Podcast, welche Lehren aus 1929 gezogen wurden und wie sich der Kapitalismus im 20. Jahrhundert entwickelte und weltweit durchsetzte – insbesondre nach dem Zusammenbruch des Kommunismus 1989. weiter



Video

Gute Pflege durch mehr Technik?

Die Zahl der Pflegebedürftigen in Deutschland steigt. Schon heute fehlen für ihre Betreuung Fachkräfte. Können neue Technologien zur Entlastung beitragen? Ob und wie man mit Robotern & Co. Pflegende unterstützen oder sogar ersetzen kann, diskutierten der Pflegewissenschaftler Hartmut Remmers, der Kliniker Patrick Jahn und die Soziologin Sibylle Meyer. weiter



Video

Vom Komiker zum Präsidenten

Im Frühjahr wählten die Ukrainer den Komiker Wolodymyr Selenskyj zum neuen Präsidenten. Seine Versprechen: die Korruption bekämpfen und den Krieg im Land beenden. Sind diese Hoffnungen realistisch? Über die Perspektiven des Landes diskutierten Daria Kaleniuk, Leiterin des Zentrums für Antikorruption in Kiew, und die Bundestagsabgeordnete Siemtje Möller. weiter



Video

Hamburg 2030: Klima nach Plan?

Die einen fordern Flugverbote und Landstromausbau, die anderen sorgen sich um Wirtschaftlichkeit und Arbeitsplätze. Wenn es um den Klimaplan der Hansestadt geht, gibt es vielfältige Interessen. Ob sie vereinbar sind, diskutierten Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher, Gunther Bonz, Präsident des Unternehmensverbandes Hafen Hamburg, und Luisa Neubauer, Fridays for Future Hamburg, im KörberForum. weiter



Publikation

Europäische Sicherheit in der Krise

Es ist Februar 2021 und die USA verkünden ihren Rückzug aus der NATO. Ein paar Monate später bricht eine Krise in einem NATO Mitgliedsstaat im westlichen Balkan aus, gefolgt von Spannungen in Osteuropa. Wie würden die europäischen Regierungen in diesem Szenario reagieren? Das Körber Policy Game spielte die Situation durch. weiter



Video

Social City Design

Unsere Städte können lebenswert designt werden. Wie partizipative Gestaltungs und Stadtentwicklungsprozesse gelingen, erörtern Tulga Beyerle, Direktorin des Hamburger Museums für Kunst und Gewerbe, der Architekt Rolf Kellner, die Stadtplanerin Julia Erdmann und der Bezirksamtsleiter Hamburg-Mitte Falko Droßmann. weiter



Publikation

Die Rechentricks der Künstlichen Intelligenz

Der deutsche Physiker, Mathematiker und Informatiker Bernhard Schölkopf erhielt den mit einer Million Euro dotierten Körber-Preis für die Europäische Wissenschaft. Mit der Multimedia-Publikation »Die Rechentricks der Künstlichen Intelligenz« bieten wir einen vielseitigen Einblick in seine Forschungsarbeit. weiter



Bericht

Altersfreundlichkeit auf Dänisch

Aarhus ist eine junge Stadt, die dennoch vor demografischen Herausforderungen steht – und das Leben ihrer älteren Bewohner kreativ und innovativ gestaltet. Die Teilnehmenden der ersten Expedition Age & City der Körber-Stiftung, allesamt Demografie-Verantwortliche aus deutschen Städten, lernten dort eine Verwaltung kennen, die mit visionären Strategie und vielen praktischen Lösungen überzeugt. weiter



Foto: Caroline Schmidt-Gross
Bericht

»Ein Teppich gehört zum Leben«

Der neue, von der Körber-Stiftung geförderte »Steinerne Orientteppich« des Bildhauers Frank Raendchen erinnert an die Tradition des Teppichhandels in der Hamburger Speicherstadt. Für viele Menschen geht die Bedeutung eines Teppichs weit darüber hinaus. Sara Maghmumy, im Iran geborene Hamburgerin, erzählt aus ihrem Teppichalltag. weiter


Mehr zu: Kultur Kunst

Bericht

Heimat – anders gesehen

Die Exiljournalisten Ahmad Alrifaee, Nilab Langar und Omid Rezaee von »Amal, Hamburg!« berichten seit April auf Arabisch und Persisch über das Leben in Hamburg. Anlässlich des Gedenktages »Tag der Heimat« am 8. September schrieben sie über die Bedeutung von Heimat für Zuwanderer. Sie fragen auch, was Deutsche dazu beitragen können, um ein neues Selbstverständnis des Begriffs »Heimat« entstehen zu lassen. weiter


Mehr zu: Heimat Exil

Video

Mauern einreißen – Lernräume neu denken

Ganztag, Inklusion, Digitalisierung: Schule steht heute unter enormem Veränderungsdruck. Die Architektin Rosan Bosch gibt Einblicke in innovative Schulbauprojekte und neue Lernkulturen. Anschließend diskutiert sie mit Helga Boldt, ehemalige Schulleitern der Neuen Schule Wolfsburg, und Barbara Pampe, Projektleiterin Pädagogische Architektur der Montag Stiftungen, über neue Lernräume und Herausforderungen für Schulen. weiter


Mehr zu: Lernen Schule

Foto: privat
Interview

Die Zeit der Gesten ist vorbei

Anlässlich des 80. Jahrestags des deutschen Überfalls auf Polen am 1. September sprach der Historiker Krzysztof Ruchniewicz, Leiter des Willy Brandt Zentrums in Breslau, mit Bernd Vogenbeck, Körber-Stiftung, über die historische Wahrnehmung des Zweiten Weltkriegs in Polen, dessen Aufarbeitung in Deutschland und die zukünftigen Herausforderungen des deutsch-polnischen Dialogs über die Vergangenheit. weiter



Interview

Demokratie ist nicht selbstverständlich

Sebastian Krumbiegel ist Musiker und Frontmann der Leipziger Band »Die Prinzen«. Im Rahmen des 8. Sächsischen Geschichtscamps diskutierte der gebürtige Leipziger unter anderem mit Preisträgerinnen und Preisträgern des Geschichtswettbewerbs über protestierende Jugendliche und die Friedliche Revolution. Christine Strotmann, Körber-Stiftung, hat mit ihm darüber gesprochen, wie er als junger Mann die DDR, den Mauerfall und die Wende erlebt hat. weiter



Foto: Ulrich Klesper
Bericht

Schüler untersuchen wirtschaftliche Umbrüche und Strukturwandel

Das Ende des Steinkohlebergbaus, die Privatisierung der volkseigenen Betriebe der DDR oder der Wandel von einer Agrar- zur Tourismusregion: In rund fünf Prozent der eingereichten Beiträge beim Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten beschäftigten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit strukturellem Wandel und dessen Auswirkungen auf ihre Heimatregionen. weiter



Bericht

Datacamp zu Wissenschaft, Technik & Öffentlichkeit

In einem von acatech, Körber-Stiftung und Wissenschaft im Dialog veranstalteten Hackathon haben sich in Berlin Nachwuchsforschende und Data Visualizers interdisziplinär mit den Befragungsergebnissen von Wissenschaftsbarometer und TechnikRadar beschäftigt. Das Ziel: Durch die eigenständige Analyse der Daten neue Erkenntnisse gewinnen. weiter



Foto: Daniel Müller
Bericht

Grundschüler mit GEOlino-Sonderpreis beim Geschichtswettbewerb ausgezeichnet

Über eine zusätzliche Auszeichnung beim Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten konnten sich Schülerinnen und Schüler der 3. und 4. Klasse der Schwanenschule aus Wermelskirchen (Nordrhein-Westfalen) freuen: die 13-köpfige Grundschul-Gruppe wurde jetzt mit dem 1. GEOlino-Sonderpreis ausgezeichnet. weiter



Foto: Wulf Rohwedde
Interview

Schritte zu einer diverseren Medienlandschaft

Die Journalistin und Autorin Katharina Finke moderierte die Jahrestagung der Journalistenvereinigung Netzwerk Recherche, auf der der Journalist Omid Rezaee »Amal, Hamburg!« vertrat. Dabei ging es um die fehlende Diversität in deutschen Medienhäusern und Chancen, die eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen deutschen Redaktionen und Journalisten mit Fluchtgeschichte birgt. Die Körber-Stiftung fragte nach. weiter


Mehr zu: Medien Exil

Foto: Ulli Schlieper
Bericht

Konversion als Chance für Stadtentwicklung

Die Teilnehmer des Stadtlabors demografische Zukunftschancen diskutierten in Senden an der Iller über eine neue Nutzung des alten Webereigeländes und die demografische Zukunftsfähigkeit der Stadt. Ergebnis: Neue Erkenntnisse zum demografischen Wandel sowie Anregungen für innovatives Verwaltungshandeln. weiter



Foto: Marc Darchinger
Podcast

Rule, Britannia?

Ist die Idee des »Commonwealth 2.0« in Großbritannien eine Fehlinterpretation vergangener kolonialer Größe? Wie wirkt sich das Selbstverständnis als »Empire« auf die aktuelle britische Politik und auf Identitätsfragen aus? In der neuen Ausgabe des Audio-Podcasts History & Politics sprechen wir mit dem Historiker Philip Murphy über den Umgang mit dem kolonialen Erbe Großbritanniens in Zeiten des Brexits. weiter



Foto: Marc Darchinger
Podcast

Volksbegehren oder Staatsgewalt?

Rechtsruck in Europa, ein umstrittener US-Präsident, der Vorurteile schürt und unberechenbar wirkt und die autoritär geführte Weltmacht China. Manche meinen, dass Demokratien ein Modell von gestern sind. Nicht aber Hedwig Richter. Mit der Historikerin sprechen wir in dieser Folge über das Frauenwahlrecht, demokratische Bewegungen und die Rolle von Wahlen für Demokratien in der Neuzeit. weiter



Video

Die »Gründerzeit« ist da

Alter mit Aufbruch verbinden und mit Gründergeist gesellschaftlichen Herausforderungen begegnen, das können sich immer mehr Ältere vorstellen. 150 Gäste, erfolgreiche Gründerinnen und Gründer wie Interessierte kamen zum Barcamp »Gründerzeit« ins KörberForum, um sich über soziales Gründen 50plus und neue Perspektiven auf das Alter auszutauschen. In rund 20 Sessions wurde präsentiert und diskutiert, gepitcht und gestritten, weitergedacht und gemeinsam entwickelt. weiter



Podcast

Israelkritik und Antisemitismus

In der neuen Ausgabe der History & Politics-Podcasts spricht der Politologe und Autor David Ranan darüber, wie sich Antisemitismus als globales Phänomen historisch und aktuell charakterisieren lässt und wie Vorurteilen gegen Juden begegnet werden kann. weiter



Foto: Marc Darchinger
Podcast

Von Versailles 1919 zu den »neuen Kriegen«

Über die Verbindungen zwischen Gestern und Heute informiert History & Politics, der neue Audio-Podcast der Körber-Stiftung zu Geschichte und Politik. In der ersten Ausgabe spricht der Historiker Eckart Conze darüber, was sich aus dem Friedensvertrag von Versailles für die Diskussion über Sicherheitspolitik und »neue Kriege« in Europa lernen lässt. weiter



Bericht

Wie sicher ist Geschichte in Zeiten der Unsicherheit?

Alte Mythen und neue Propaganda, starke Führer und schwache Friedensschlüsse, Gefahren für die Demokratie und die Krisen Europas: Es gab viel zu besprechen auf dem vierten Körber History Forum in Berlin. Zwei Tage diskutierten dort über 200 Wissenschaftler, Politiker, Journalisten und Intellektuelle kontrovers über die Vergangenheit und blickten hin und wieder vorsichtig in die Zukunft. weiter



Video

Neue Weltunordnung: Was bewegt Heiko Maas?

Im Mai stimmen die EU-Bürger über ein neues Europäisches Parlament ab – eine Schicksalswahl. Wie viel Europa ist künftig möglich und nötig? Was kann Deutschland für den Zusammenhalt des Bündnisses und gegen europafeindliche Bewegungen tun? Wird sich Europa auf der internationalen Bühne behaupten können? Darüber sprach Bundesaußenminister Heiko Maas mit Britta Sandberg, Der Spiegel, und Nora Müller, Körber-Stiftung. weiter



Video

Zur Sache, Deutschland!

»Fast den Eindruck eines therapeutischen Buches« hatte der Moderator Ralf Fücks bei der Lektüre von Jochen Bittners neuem Werk gewonnen. Und der Journalist Bittner bestätigte, er habe »Zur Sache, Deutschland!« aus Sorge um das Wohlergehen des Landes geschrieben, sodass auf seine Diagnose der Leiden der Berliner Republik auch Vorschläge für die Heilung folgen. Über die »Risse im bundesrepublikanischen Gebälk« und die Verantwortung von Medien Politik und Bürgern diskutierten beide im KörberForum. weiter



Foto: Europäisches Parlament
Meinung

Was ist für Dich der Wert Europas?

Viele verbinden mit der Europäischen Union positive Werte wie Demokratie, Frieden und Wohlstand. Was fällt Dir zu Europa ein? Zusammen mit der Plattform Debating Europe rief die Körber-Stiftung im Vorfeld der Europawahlen zu einer Online-Diskussion auf. Sie wollte damit zu einem Austausch zwischen europäischen Entscheidungsträgern und Bürgern anregen. weiter



Video

Das doppelte Erbe

Während der nationalsozialistischen Herrschaft und Besetzung Europas wurden Millionen Menschen verfolgt, andere wurden zu Tätern oder Kollaborateuren. Nicht selten fanden sich solch gegensätzliche Biografien in einer Familie. Wie gehen heutige Generationen mit diesem zwiespältigen Erbe um? Welche Unterschiede gibt es in West- und Osteuropa? Darüber sprechen die Historikerin Ekaterina Makhotina und die Nachkommen ehemaliger Verfolgter Nicole Duijkers und Jörg Watzinger. weiter



Video

»Zukunft ist heute: Wie KI unser Leben wandelt«

KI eröffnet bahnbrechende Möglichkeiten - von der industriellen Produktion bis hin zur Medizin. Wie intelligent wird die Künstliche Intelligenz? Werden Roboter immer menschenähnlicher? Was bedeutet künftig Menschsein? Die Zukunft hat längst begonnen. Was geschieht in Deutschland, um dem Silicon Valley und neuer Konkurrenz aus China Paroli zu bieten? Der Zukunftsforscher Michael Carl, die Biologin Elsa Andrea Kirchner und der Computerlinguist Christoph Peylo diskutieren, was uns angesichts vieler ungeklärter Fragen und Risikodebatten auch Mut machen sollte. weiter



Video

Technik, Wir und Jetzt!

Neue Technologien durchdringen unseren Alltag immer schneller und verändern das gesellschaftliche Miteinander fundamental. Die Rede ist von einer technologischen Zeitenwende. In der dreiteiligen Kooperationsreihe mit NDR Info diskutieren KI-Pioniere, Innovationsforscher und Techniksoziologen die Potenziale unseres rasanten technischen Fortschritts. Thema der ersten Folge war »Im Rausch des Fortschritts: Wie wir Innovation erleben«. Der KI-Pionier Chris Boos, der Buchautor Thomas Ramge und die Wirtschaftsjuristin Denise Feldner sprachen darüber, was eine neue Technologie zur echten Innovation macht. weiter



Video

Der Nahe Osten geht nicht unter

Kriege und Konflikte beherrschen unser Bild des Nahen und Mittleren Ostens. Daniel Gerlach, Chefredakteur der Zeitschrift »zenith«, ist hingegen überzeugt: Die arabische Welt ist noch lange nicht verloren. In seinem neuen Buch berichtet er von gesellschaftlichen Kräften, die das Zusammenleben in der Region jenseits der bestehenden Konfliktlinien neu gestalten können. Im KörberForum sprach er mit Christoph Bungartz, NDR. weiter



Vortrag

Neustart im Alter

Im Alter durchstarten, mit Gründergeist ganz neue Wege gehen und auf diese Weise die Gesellschaft besser machen – das können sich viele Ältere vorstellen oder tun es bereits. Karin Haist, Körber-Stiftung, präsentierte auf der Fachtagung »Herausforderungen für eine Engagementpolitik der Zukunft« die Ergebnisse einer Forsa-Umfrage der Stiftung, die zeigt: Für 75 Prozent der 50- bis 75Jährigen in Deutschland ist gesellschaftliches Engagement im Alter denkbar. 78 Prozent sind offen für einen Neustart. weiter



Bericht

Die kleinste Lichtquelle der Welt

Radio- und Mikrowellen-Antennen sind essentielle Bestandteile unseres täglichen Lebens. Sie senden (und empfangen) Informationen in Form elektromagnetischer Wellen. Studienpreisträger Markus Parzefall beschäftigt sich mit der Übertragung dieser Funktionsweise auf sichtbares Licht. Dessen Wellenlänge ist in etwa eine Million mal kürzer als eine elektromagnetische Welle. weiter



Bericht

Themenwoche »Eingeloggt!«

Tablets ausprobieren, eine VR-Brille testen, Blogs erstellen oder eine Trickfilm-Werkstatt besuchen - die Themenwoche »Eingeloggt!« im Haus im Park der Körber-Stiftung bot für Ältere unterschiedliche Zugänge, um sich mit der digitalen Welt auseinanderzusetzen. Zwar kennen sich immer mehr Ältere mit den digitalen Techniken aus, über die Hälfte der über 70-Jährigen sind aber noch nicht online. weiter



Video

2 × hören: Keine Angst vor Berio

Üblicherweise sprechen Instrumentalisten eines Bläserquintetts beim Musizieren nicht. Anders in Luciano Berios »Opus Number Zoo«, in dem die Musiker die Herausforderung meistern, während ihres musikalischen Vortrags doppelbödige Tierfabeln zu rezitieren. Wie das geht, zeigt Anne Kussmaul im Gespräch mit Mitgliedern des NDR Elbphilharmonie Orchesters. weiter



Bericht

Bessere Batterien

Der Studienpreisträger Johannes Wandt hat Analyseverfahren entwickelt, mit denen chemische Vorgänge beim Laden und Entladen von Lithium-Ionen-Zellen in Echtzeit überwacht und optimiert werden können. Der Chemiker will damit unter anderem die Ladezeiten verkürzen und die Reichweite von E-Mobilen deutlich erhöhen. weiter



Video

Making the Future

Die Zukunft ist ungewisser denn je. Statt aber darauf zu warten, dass Politik oder Unternehmen globale Herausforderungen meistern, sollten wir Dinge selbst in die Hand nehmen, sagt Stefania Druga vom MIT Media Lab in Boston. Ihre Überzeugung: Wenn wir uns neugierig und spielerisch mit Programmierung beschäftigen, lernen wir, die Zukunft mitzugestalten. weiter



Bericht

Jugendliche treffen Holocaust-Überlebenden

Den Abschluss und Höhepunkt der internationalen Jugendbegegnung, an der auch Preisträger des Geschichtswettbewerbs des Bundespräsidenten teilnehmen, bildete die Teilnahme an der offiziellen Gedenkstunde im Deutschen Bundestag. Diesjähriger Hauptredner war der Historiker Saul Friedländer, der selbst als Kind den Holocaust in einem Versteck in Frankreich überlebte, während seine Eltern 1942 in das Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz deportiert und dort ermordet wurden. weiter



Video

Öffentlicher Meisterkurs mit Bejun Mehta

Die Barockmusik hat ihre ganz eigene Stilistik. Der amerikanische Countertenor Bejun Mehta, auf den Opern- und Konzertbühnen der Welt zu Hause, bringt den jungen Sängern des Internationalen Opernstudios der Staatsoper Hamburg die Raffinesse dieser musikalischen Epoche näher. Nicht dogmatisch, sondern mit Vitalität und Leidenschaft. weiter



Foto: privat
Bericht

Holocaust-Erinnerung als Lebensaufgabe

Was als Schülerarbeit für den Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten begann, wurde zu einem nachhaltigen Geschichtsinteresse und Engagement, das seit fast 40 Jahren andauert. Irmgard Harmann-Schütz und Franz Blome-Drees erinnern noch immer regelmäßig in ihrer Heimatstadt Sundern (Sauerland) an das Schicksal der jüdischen Familie Klein, die von den Nationalsozialisten ausgegrenzt, verfolgt und deportiert wurde. weiter



Video

Kein Sonderzug nach Moskau? Deutsche Ostpolitik im europäischen Kontext

Seit Beginn des Ukraine-Konflikts kriselt es zwischen Russland und seinen europäischen Nachbarn. Wie sollte eine verantwortungsvolle Ostpolitik heute aussehen? Was lehren uns die Erfahrungen der Vergangenheit? Das diskutierten die Bundestagsabgeordneten Franziska Brantner, Katja Kipping und Alexander Graf Lambsdorff sowie Hamburgs Erster Bürgermeister a. D. Klaus von Dohnanyi im KörberForum. weiter


to top