+
eCommemoration
   

eCommemoration

Die Welt ist so vernetzt wie nie. Im Digitalen spielen Ländergrenzen für direkten Austausch keine Rolle mehr, aber in der Auseinandersetzung mit der Geschichte sind nationale Echokammern immer noch stabil.

Mit dem Programm eCommemoration will die Körber-Stiftung Erinnerungskultur digital denken, diese Grenzen überwinden und so einen Rahmen für eine vielstimmige und technisch innovative Erinnerungspraxis bieten und hierfür Historikerinnen und Museumsmacher, digitale Wegbereiter, Entwicklerinnen und Kreative global vernetzen. Games, Social Media und Hybrid Spaces ermöglichen personalisierte Auseinandersetzung mit Geschichte und bieten kreative digitale Orte für aktive Teilhabe an der Gestaltung von Erinnerung.

eCommemoration, das ist Geschichte und Erinnerung – digital gedacht.

Wollen Sie mehr über unser Programm erfahren? Schreiben Sie uns, oder folgen Sie uns auf Twitter.

Meldungen

– Meldung

Autor und Politikwissenschaftler Jens Siegert spricht in der aktuellen Folge des History & Politics Podcasts über die deutsch-russische Verständigung.

weiter

– Meldung

Kann ein immersives Erlebnis eines "virtuellen Auschwitz" einen Besuch in der Gedenkstätte des Konzentrationslagers ersetzen? Diese Frage stand im Mittelpunkt der ersten eCommemoration Switchboard-Veranstaltung, die im Rahmen des digitalen Körber History Forum 2021 stattfand.

weiter

Themen

Social Media schafft dynamische Räume für soziale Interaktionen und gesellschaftlichen Dialog, auch für neue Ansätze der Geschichtsvermittlung.
Als Plattformen, auf denen sich Nachrichten und Fake News, Propaganda und Gegenerzählungen überschneiden, stellen soziale Medien neue Herausforderungen an die Interpretation der Vergangenheit.

Games machen Geschichte für ein breiteres Publikum zugänglich und prägen zunehmend unsere Erinnerungskulturen. Computerspiele erschaffen gleichsam authentische historische Erfahrungswelten, in die Spielende eintauchen. Aus bloßen Empfängern werden Spielende mit Handlungsmacht, die in einer virtuellen Wirklichkeit Motive und Handlungsspielräume ergründen und so Geschichte neu verstehen können.

Hybrid Spaces entstehen überall dort, wo digitale Elemente und physischer Raum aufeinandertreffen und die Vergangenheit in der Gegenwart aufgeht. Hightech-Installationen in Museen oder im Stadtraum, digitale Elemente in Gedenkstätten oder Apps und Tools der Virtual, Augmented, Mixed oder Extended Reality auf mobilen Geräten - diese »Zwischenräume« ermöglichen es, überall in die Geschichte einzutauchen.

Veranstaltungen

Digitale Innovationen definieren neue Maßstäbe für Geschichte und Erinnerung. Diese Entwicklung ist mit vielfältigen Fragen verbunden, mal beunruhigend und mal verheißungsvoll. Gemeinsam mit Ihnen wollen wir diese Fragen aufgreifen und diskutieren:

eCommemoration Switchboard: In unseren eCommemoration Switchboards bringen wir Expert/innen und Praktiker/innen zusammen, die sich generations-, länder- und berufsübergreifend über die Chancen und Gefahren des digitalen Gedenkens austauschen - kritisch und zukunftsorientiert.

eCommemoration Convention: Bei der jährlich stattfindenden eCommemoration Convention kommen Historikerinnen und Museumsmacher, digitale Pioniere und Kreative zusammen. Gemeinsam entwickeln und nutzen sie digitale Räume, die es ermöglichen, Erinnerung über Länder-, Generationen- und Fachgrenzen hinweg aktiv mitzugestalten. Damit setzen sie Maßstäbe für einen vielstimmigen und zugleich technisch innovativen Dialog.

Am 13. und 14. Oktober 2021 findet die eCommemoration Convention erstmals statt. Mehr Informationen in Kürze hier.

Kontakt

Fiona Fritz
Programmleiterin
eCommemoration

+49 • 40 • 80 81 92 - 147
fritz@koerber-stiftung.de

Bernd Vogenbeck
Programm-Manager
eCommemoration; Körber History Forum

+49 • 40 • 80 81 92 - 235
vogenbeck@koerber-stiftung.de

Podcast

Über die Verbindungen zwischen Gestern und Heute informiert History & Politics, der Audio-Podcast der Körber-Stiftung zu Geschichte und Politik.

zu den Folgen

Aktuelle Folge

Der Autor und Politikwissenschaftler Jens Siegert spricht über die Schatten der Vergangenheit in den deutsch-russischen Beziehungen und darüber, ob Russland ein historisch erworbenes Recht darauf hat, eine Großmacht zu sein.

to top