X

Die »Engagierte Stadt« wirkt

Das von sechs Stiftungen und dem Bundesfamilienministerium getragene und in der Körber-Stiftung angesiedelte Netzwerkprogramm »Engagierte Stadt« stärkt die kommunale Infrastruktur für Engagement – mit Geld und Beratung. Eine Wirkungsanalyse begleitete das Programm, um herauszufinden, welche Ergebnisse es erzielt. Diese wurden am 7. Juni im Rahmen eines Treffens der Bürgermeisterinnen und Bürgermeister der »Engagierten Städte« in Berlin erstmalig vorgestellt. Daniela van Wyk vom BMFSFJ und Sven Tetzlaff von der Körber-Stiftung, Sprecherin und Sprecher des Programms, geben im Interview mit der Körber-Stiftung einen ersten Einblick.

Frau van Wyk, warum ist freiwilliges Engagement aus der Sicht des Ministeriums wichtig?

Daniela van Wyk: Bürgerschaftliches Engagement hält unsere Gesellschaft zusammen. Wer sich engagiert, gestaltet unsere Gesellschaft mit und übernimmt Verantwortung. Wir haben es vor allem 2015/2016 gesehen, als über eine Millionen Menschen zu uns gekommen sind. Ohne die vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer wären wir dieser Herausforderung nicht gewachsen gewesen. Und für uns ganz wichtig: Bürgerschaftliches Engagement stärkt auch unsere Demokratie. Menschen begegnen sich auf Augenhöhe, verfolgen ein gemeinsames Ziel und am Ende nehme alle wertvolle Erfahrungen mit. Wir wissen aber auch: Engagement kann man nicht verordnen, eine Pflicht zum Engagement kann es nicht geben, es ist seiner Natur nach freiwillig und das soll auch so bleiben.

Wie groß ist denn die Bereitschaft in Deutschland, sich zu engagieren?

Sven Tetzlaff: Die ist erfreulicherweise hoch und zeigt eine steigende Tendenz. Der vierte Freiwilligensurvey von 2014 hat ergeben, dass sich knapp 31 Millionen Menschen engagieren – das sind immerhin fast 10 Millionen mehr als noch vor 15 Jahren. Aber: das Engagement verändert sich. Immer häufiger engagieren sich Menschen spontan oder über einen kurzen Zeitraum und immer weniger dauerhaft für große Organisationen, zum Beispiel als Vereinsvorstand. Etwas zugespitzt könnte man sagen: Das Engagement wird zwar mehr, es ist aber sprunghafter und für die Organisationen weniger einplanbar.

Wie will das Programm Engagierte Stadt Engagement fördern?

Daniela van Wyk: Uns war es von Anfang an wichtig, nicht einzelne Projekte zu fördern. Wir setzen mit dem Programm auf Kooperationen vor Ort; darauf, dass alle zusammenarbeiten: die Organisationen und Vereine, die kommunale Verwaltung und Politik und die lokale Wirtschaft. Sie alle gemeinsam wissen am besten, was ihre Kommune braucht. Deshalb ist das Programm auch offen für unterschiedliche inhaltliche Schwerpunkte – von der Integration geflüchteter Menschen bis hin zum demografischen Wandel. Es geht darum, dass sich die ehrenamtlichen Organisationen mehr koordinieren und strategischer ausrichten, kurz: an einem Strang ziehen und ins gemeinsame Tun kommen – miteinander, nicht nebeneinander.

Sven Tetzlaff: Diese Zusammenarbeit vor Ort hat ganz konkrete Ergebnisse: Nehmen Sie Illingen, wo man sich zusammengesetzt hat, um die Angebote von Sprachkursen für Geflüchtete noch besser abzustimmen und sich ehemals Geflüchtete einbinden lassen. Oder Bitburg, wo erreicht wurde, dass ein von Ehrenamtlichen betriebener Bürgerbus es älteren und mobilitätseingeschränkten Menschen ermöglicht, weiterhin am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen. Und auch die Städte werden aktiv in Form von Vergünstigungen für Ehrenamtliche: In Flensburg parken Engagierte seit letztem Jahr kostenlos. Das Engagement erfährt mehr Anerkennung.

Lassen sich über diese Beispiele hinaus weitere Wirkungen feststellen?

Daniela van Wyk: Wir haben das systematisch untersuchen lassen und die Ergebnisse zeigen:  Die lokalen Netzwerke in einer Engagierten Stadt, die sich um die Förderung und strategische Ausrichtung des Engagements vor Ort kümmern, sind in der Programmlaufzeit größer geworden. Und, was uns besonders wichtig ist: Zivilgesellschaft, Kommune und mittelständische Wirtschaft wirken gemeinsam. Nicht immer optimal, aber hier sehen wir die größte Entwicklung. Das ist eine wichtige und positive Bilanz des Programms.

Sven Tetzlaff: Insgesamt hat das Engagement vor Ort einen Schub bekommen. Seit 2015 finden in den teilnehmenden Städten deutlich mehr öffentliche Veranstaltungen zum Ehrenamt statt, an denen auch immer mehr Menschen teilnehmen.

Welche Erfahrung nehmen Sie mit in die zweite Phase?

Sven Tetzlaff: Überall dort, wo ein ganz konkretes Thema von den Ehrenamtsorganisationen gemeinsam bearbeitet wird – wie die Herausforderungen durch den Demografischen Wandel oder die Integration der Neubürger – werden leichter und schneller Erfolge erzielt, als wenn die Zusammenarbeit ohne konkreten Anlass verbessert werden soll. Konkrete Zielsetzungen und greifbarer Nutzen motivieren die Beteiligten und treiben sie voran. Diesen Befund werden wir stärker in die zweite Phase einspeisen.

Daniela van Wyk: Auch wenn alle Städte ein übergeordnetes Ziel verfolgen – Engagement gemeinsam stärken – so sind die Bedarfe und Situationen vor Ort doch immer sehr individuell. Deshalb stellen wir den Städten in Phase II eine individuelle Beratung und Begleitung zur Verfügung. Derzeit finden landauf, landab die »Strategietage zur Nachhaltigkeit« statt: vor Ort sprechen die Akteure aus Zivilgesellschaft, Kommunalverwaltung und Wirtschaft erneut über ihre gemeinsamen Ziele, aber auch offen über Probleme und diskutieren den Weg zur Umsetzung. Dabei bekommen sie professionelle Unterstützung.

Außerdem hat uns Phase I gezeigt, dass die Unterstützung des oder der BürgermeisterIn zentral für den Erfolg der Vorhaben ist. Die Mehrzahl der Städte konnte durch gute und überzeugende Vorhaben da schon viel erreichen – aber wo  es noch hakt unterstützen wir als Träger gerne weiterhin nach unseren Möglichkeiten.

Weitere Informationen auf der Seite des Bundesfamilienministeriums

Kontakt

Eva Nemela
Programmleiterin
Engagierte Stadt

Telefon +49 • 40 • 80 81 92 - 157
E-Mail nemela@koerber-stiftung.de

Dr. Jochen Sunken
Programm-Manager
Engagierte Stadt

Telefon +49 • 40 • 80 81 92 - 167
E-Mail sunken@koerber-stiftung.de

to top