+
Engagiertes Bergedorf > Bergedorfer Strippe

Bergedorfer Strippe

Die Körber-Stiftung startet mit der Bergedorfer Strippe ein Vermittlungsangebot von Telefonpartnerschaften für Menschen in und um Bergedorf. Zunächst über vier Wochen sollen durch regelmäßige Telefonate sozialer Austausch und das Miteinander gefördert werden – Interessierte können sich ab sofort telefonisch unter 040 / 72 57 02 88 anmelden!

Die Corona-Pandemie hält Deutschland in Atem. Das öffentliche Leben ist zum Erliegen gekommen, auch das vielfältige Kurs- und Veranstaltungsprogramm und die Engagementangebote im Haus im Park der Körber-Stiftung sind bis vorerst zum 30. April ausgesetzt. Das Haus im Park ist ein lebendiger Begegnungsort in Bergedorf für ältere Menschen, die hier soziale Kontakte pflegen und sich für andere engagieren. Um trotz Kontaktsperre auch weiterhin das Miteinander und den Austausch zu fördern, wurde die Aktion Bergedorfer Strippe gestartet. Die Körber-Stiftung möchte damit die soziale Vernetzung Älterer in Bergedorf aber auch längerfristig stärken. Denn in einer Gesellschaft des langen Lebens steigt die Zahl Hochaltriger, für die das Risiko zu vereinsamen, ob durch Immobilität, Krankheit oder den Verlust von Partnerschaften und Freunden, stark zunimmt. Mehr zur Bedeutung von Einsamkeit im Kontext des demografischen Wandels lesen Sie hier.

Mitmachen

Bei der Bergedorfer Strippe können Sie einfach und unkompliziert mitmachen. Das einzige, das Sie dazu benötigen, ist ein Telefon. Mitmachen können Alle, die ein offenes Ohr für andere haben und selbst gern in Kontakt treten möchten – besondere Fähigkeiten sind nicht notwendig. Wichtig sind der Wunsch und die Offenheit, mit anderen ins Gespräch zu kommen. Das Angebot richtet sich vorrangig an ältere Bergedorferinnen und Bergedorfer, die aufgrund der besonderen Gefährdung durch das Corona-Virus nur noch sehr eingeschränkt in Kontakt mit ihrer Umgebung treten sollten.

So funktioniert die Anmeldung und Teilnahme:

1. Anmeldung:
Sie melden sich telefonisch unter 040 / 72 57 02 88 bei der Bergedorfer Strippe an. Dazu hinterlassen Sie einfach auf der Mailbox Ihren Namen, Ihre Adresse sowie Ihre Telefonnummer.

2. Erstgespräch:
Das Team der Bergedorfer Strippe ruft Sie zurück. Sie führen gemeinsam ein Erstgespräch, um sich besser kennenzulernen und um die Vermittlung vorzubereiten. Im Anschluss erhalten Sie einen Leitfaden zur Teilnahme mit allen wichtigen Informationen per Mail oder Post zugesandt.

3. Vermittlung:
Basierend auf den Interessen und Wünschen aller Teilnehmenden stellt das Team der Bergedorfer Strippe passende Telefonpartnerschaften zusammen. Nach Bildung dieser Tandems wird ein gemeinsamer Termin zum telefonischen Kennenlernen mit Ihnen und Ihrem/r Partner/in vereinbart. Das Team der Bergedorfer Strippe kontaktiert Sie dazu.

4. Kennenlernen in einer Telefonkonferenz:
Das Team der Bergedorfer Strippe ruft Sie und Ihre/n Partner/in an und schaltet Sie in einer Telefonkonferenz zusammen. Dafür benötigen Sie nur ein normales Telefon. Unter der Begleitung und Moderation des Teams lernen Sie sich kennen und entscheiden gemeinsam: Wann soll es losgehen, wer ruft wen an.

5. Regelmäßige, eigenständige Telefonate:
Nun kann es losgehen: In den kommenden vier Wochen telefonieren Sie mit Ihrem/r Partner/in eigenständig je einmal pro Woche für ca. 30 bis 60 Minuten miteinander. Sie verabreden untereinander, wann und können natürlich auch länger klönen! Das Team der Bergedorfer Strippe nimmt nicht an den Telefonaten teil, steht allen Teilnehmenden aber jederzeit bei Fragen oder Unsicherheiten per Mail hip@koerber-stiftung.de oder unter 040 / 72 57 02 88 zur Seite.

6. Gemeinsamer Rückblick:
Am Ende der vier Wochen, meldet sich das Team der Bergedorfer Strippe wieder bei Ihnen, um gemeinsam zu schauen: Wie lief die Telefonpartnerschaft für Sie? Vielleicht haben Sie und ihr Partner ja auch entschieden, dass Sie weiter regelmäßig telefonieren!

Wichtig:

Die Teilnahme an der Bergedorfer Strippe ist freiwillig und basiert auf dem eigenen Interesse an sozialem Austausch. Die Körber-Stiftung leistet keine Garantie dafür, dass eine Telefonpartnerschaft erfolgreich zustande kommt. Allen Teilnehmenden rät die Körber-Stiftung ausdrücklich, sich aufgrund der Corona-Pandemie nicht persönlich zu treffen, sondern nur miteinander zu telefonieren.

to top