X
   
EUSTORY

Alumni-Aktivitäten seit 2014

Für viele Teilnehmer bieten die EUSTORY Preisträgerbegegnungen die ersten unmittelbaren Begegnungen mit Menschen aus den mehr als 20 im EUSTORY Netzwerk vertretenen Ländern. Die Projektarbeit in internationaler Atmosphäre zu kontroversen historischen Themen ermöglicht Schlüsselerlebnisse, die die Bereitschaft zu und Kompetenz in internationaler Verständigung stärken.

Neben dem EUSTORY Next Generation Summit haben die jungen Preisträgerinnen und Preisträger immer wieder die Gelegenheit, sich in History Camps und Online-Projekten über ihre Erfahrungen mit und Perspektiven auf die Geschichte des Kontinents auszutauschen. Ziel dabei ist, stets die Erfahrung zu vermitteln, dass die eigene Wahrnehmung aktueller wie historischer Weltgeschehen durch den eigenen lokalen und nationalen Kulturkreis geprägt wird. Erst in der Auseinandersetzung mit Menschen aus anderen Ländern gelingt eine kritische und konstruktive Auseinandersetzung mit der europäischen Geschichte.

»The History of the Klemperer Collection – A Collective Comic«
19. bis 21. November 2018, Dresden (Deutschland), Publikation im April 2019
Organisiert von der Körber-Stiftung, dem Deutschen Zentrum Kulturgutverluste und den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden.
Die Teilnehmenden beschäftigten sich mit NS-Verfolgung, Provenienzforschung sowie Restitution und berichten davon in zeitgemäßer, ansprechender Form: Es entstand ein Comic, der als Duett vom Schicksal der Familie und der Sammlung Klemperer erzählt.
mehr zum »Collective Comic« (in englischer Sprache)

»United or Divided in Diversity? National Identities in Europe«
2. bis 8. Oktober 2016 in Tiflis (Georgien)
Organisiert von der Körber-Stiftung gemeinsam mit EUSTORY und dem Regionalbüro des DVV International in Tiflis/GE.
Die Teilnehmenden beschäftigten sich mit nationaler Identität und diskutierten deren Bedeutung für sie persönlich, in ihren Heimatländern und im Gastland Georgien.
mehr zu »United or Divided in Diversity?« (in englischer Sprache)

»Backpacking Visegrád with Pen and Camera. Traces of Social Movements in Past and Present«
22. September bis 1. Oktober 2016 in Budapest (Ungarn), Prag (Tschechien) und Danzig (Polen)
Organisiert von der Körber-Stiftung gemeinsam mit EUSTORY, dem European Solidarity Center in Warschau (Polen) und der PANT Citizens' Association in Ostrava (Tschechien).
Die Teilnehmenden bereisten drei Länder der Visegrád-Gruppe und setzten sich vor Ort mit der Rolle von Medien und Öffentlichkeit bei Protestbewegungen in der Vergangenheit und Gegenwart auseinander.
mehr zu »Backpacking Visegrád« (in englischer Sprache)

»Children of War in Europe«
April bis September 2015, Europäisches Online Projekt mit integriertem History Camp in Berlin
In dem Online-Projekt beschäftigten sich die Teilnehmenden über mehrere Monate mit Schicksalen von Kriegskindern in Europa und deren Erfahrungen mit der Öffentlichkeit.
mehr zu »Children of War in Europe« (in englischer Sprache)

»Regional Eye – 2nd Baltic Sea Youth Dialogue«
2. bis 9. September 2015, Olsztyn (Polen)
Organisiert von der Körber-Stiftung und dem Council of the Baltic Sea States (CBSS) mit Unterstützung der EU Strategy for the Baltic Sea Region (EUSBSR) sowie der Borussia Stiftung Olsztyn (Fundacja Borussia Olsztyn, Polen).
Die Teilnehmenden aus 19 verschiedenen Ländern beschäftigten sich mit regionaler Geschichte und Identität.
mehr zu »Regional Eye« (in englischer Sprache)

»Europe 14|14«
7. bis 11. Mai 2014 in Berlin, Deutschland
Europe 14|14 ist ein gemeinsames Projekt der Körber-Stiftung, der Bundeszentrale für politische Bildung und der Robert Bosch Stiftung in Kooperation mit dem Maxim Gorki Theater Berlin und zahlreichen weiteren Partnern.
Look back, think forward: 400 junge Europäer trafen beim HistoryCampus Europe 14|14 Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundesaußenminister Franz-Walter Steinmeier. Sie setzten sich intensiv mit der Gegenwartsbedeutung des Ersten Weltkriegs aus europäischer Perspektive auseinander.

to top