• - Meldung

    Lebensgeschichten dem Vergessen entziehen

    Beim Spazierengehen hat EUSTORY History Campus-Autor Phillip Landgrebe sein jüngstes Forschungsobjekt gefunden: ein orthodoxes Kreuz als Grabstein im evangelisch geprägten Wolfhagen – und damit das vergessene Schicksal des ukrainischen ehemaligen Zwangsarbeiters Gabriel Kulczycki.

    Wohin es führen kann, mit offenen Sinnen durch die Nachbarschaft zu gehen, hat Phillip Landgrebe erlebt. Versteckt und fast zugewachsen von einer Hecke in seiner nordhessischen Heimatstadt Wolfhagen fiel dem EUSTORY History Campus-Autoren ein alter Grabstein in Form eines orthodoxen Kreuzes am Rande des Friedhofs ins Auge. 

    Die Frage, was es mit dem steinernen orthodoxen Kreuz im evangelisch geprägten Wolfhagen auf sich hat, ließ den 25-jährigen Historiker und Teilnehmer zahlreicher EUSTORY Jugendaktivitäten seither nicht mehr los. Zwei Jahre Recherche, unzählige Fragen und viele Antworten später war daraus ein Detektivstück geworden. Es führte Landgrebe zum Namen und zum vergessenen Schicksal des in Deutschland zum Außenseiter gewordenen ukrainischen ehemaligen Zwangsarbeiters Gabriel Kulczycki. 

    Die Geschichte hinter dem Grabstein hat Phillip für den europäischen EUSTORY History Campus Blog aufgeschrieben. Das von Gewalt, Verlust und Einsamkeit geprägte Schicksal von Gabriel Kulczycki berührt dabei ebenso wie die Versuche des jungen Historikers, jene Lebensgeschichte dem Vergessen zu entziehen. Eine deutsche Fassung ist am 25. Februar 2021 in der Jungle World erschienen und steht hier als PDF zur Verfügung.

    Landgrebe hofft noch immer auf weitere Puzzlestücke zu seiner Recherche, Hinweise können über eustory@koeber-stiftung.de an den Autor weitergeleitet werden.