X
   
Aktuelles

Meldung

»Ferne Klänge« – Konzerte für Menschen mit Demenz

Mit der Konzertreihe »Ferne Klänge« richtet sich die Elbphilharmonie gezielt an Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen. Der Auftakt der Reihe findet am 3. Juni im Haus im Park der Körber-Stiftung statt. Musikalisch gestaltet werden die »Fernen Klänge« vom Ensemble Resonanz.

Im Gespräch mit der Körber-Stiftung erzählen Esther Adrian, Musikvermittlerin von der Elbphilharmonie, und der Bratschist David Schlage vom Ensemble Resonanz, wie die Konzertreihe entstanden ist.

Wie sind Sie auf die Idee gekommen, Konzerte für Menschen mit Demenz ins Programm aufzunehmen?


Esther Adrian: Wir möchten mit unseren Konzerten möglichst viele Menschen erreichen - auch diejenigen, die vor unseren regulären Angeboten bislang vielleicht noch zurückscheuen. Das Ensemble Resonanz hat mit Konzerten für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen bereits wertvolle Erfahrungen gesammelt, auf die wir nun zurückgreifen können, um gemeinsam ein möglichst schönes Konzerterlebnis zu gestalten.

Was ist das besondere an einem solchen Konzert? Und wer darf teilnehmen?

Esther Adrian: Die Konzerte richten sich besonders an Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen. Es ist aber jeder und jede willkommen, der oder die sich für Musik interessiert und eine gewisse Offenheit mitbringt. Wir möchten einen Rahmen schaffen, in dem sich in erster Linie die Menschen gut aufgehoben fühlen, die auf besondere Aufmerksamkeit und Toleranz angewiesen sind, um ein Konzert erleben zu können.

Was ist anders im Vergleich zu einem »normalen« Konzert?


David Schlage: Ganz formell ist das Programm kürzer als ein normales Konzertprogramm, es dauert nur etwa 45 Minuten, und wir verzichten auf ganz neue Musik, da es bei Menschen mit Demenz meiner Meinung nach ganz wichtig ist, an verborgene Erinnerungen zu gelangen. Das geht mit Vivaldi besser als mit Lachenmann.

Braucht man Erfahrung im Umgang mit Menschen mit Demenz?

David Schlage: In den vielen Workshops und Konzerten für Menschen mit Demenz, die wir in unserem Projekt Ausflug gesammelt haben, haben wir vor allem eins gelernt: Es braucht eine große Offenheit und Flexibilität. Viel wichtiger als die Erfahrung ist aber die Lust am Musizieren, egal für welches Publikum. An die ungewohnten Reaktionen gewöhnt man sich schnell, es gab auch viele überraschend-schöne Momente.


»Ferne Klänge«
3. Juni 2017, 15.30 Uhr, Haus im Park, Gräpelweg 8, Hamburg-Bergedorf
Tickets: 5 Euro unter www.elbphilharmonie.de und an der Tageskasse

Ein weiteres Konzert der Reihe »Ferne Klänge« findet am 4. Juni in der Laieszhalle statt.


Mehr zu: #Demenz #Musik #Kunst
to top