+
Geschichtswettbewerb > Tutorenbereich

Tutorenbereich

Herzlich willkommen im Tutorenbereich des Geschichtswettbewerbs des Bundespräsidenten!

Das Thema der 27. Ausschreibung des Geschichtswettbewerbs lautet »Bewegte Zeiten. Sport macht Gesellschaft«. Bis zum Einsendeschluss am 28. Februar 2021 haben alle Kinder und Jugendlichen, die nach dem 1. September 1999 geboren sind, Zeit, auf historische Spurensuche vor Ort zu gehen.

Auf dieser Seite haben wir für Tutorinnen und Tutoren Tipps und Hinweise sowie Materialien zur Teilnahme am Geschichtswettbewerb zusammengestellt.

Wenn Sie Fragen haben, melden Sie sich gerne beim Team des Geschichtswettbewerbs. E-Mail an gw@koerber-stiftung.de oder Telefon 040 · 80 81 92 -145.

Zum Bereich für Teilnehmerinnen und Teilnehmer geht es hier.

Der Wettbewerb 2020/21

Ob selbst aktiv, als Fan oder sogar, wenn er uns gar nicht interessiert – Sport begegnet uns überall: in Schule, Freizeit und Medien. Die Ausbreitung der Corona-Pandemie hat den Sport jedoch zeitweise stillgelegt. In der Krise wurde deutlich: Sport ist einerseits Wirtschaftsfaktor, aber nimmt insbesondere für die Gesellschaft eine wichtige Rolle ein.

Was wir heute Sport nennen, wurde zu verschiedenen Zeiten auf unterschiedlichste Art und Weise betrieben. Vom antiken Olympia bis in die Allianz Arena, vom Weltrekordversuch zum Pausenhofkick – die Geschichte des Sports reicht über Jahrtausende und vom ganz Großen bis ins Kleine. Sport war zu allen Zeiten ein Abbild der Gesellschaft und ist es bis heute, denn es zeigte immer auch die ganze Vielfalt und Widersprüchlichkeit der Gesellschaft auf.

Vom 1. September 2020 bis zum Einsendeschluss am 28. Februar 2021 sind alle Kinder und Jugendlichen – vom Grundschulalter bis 21 Jahren – eingeladen, sich zum neuen Thema auf historische Spurensuche zu begeben.

Die Teilnahme am Geschichtswettbewerb wird in diesem Jahr daher anders sein: das Lernen in großen Gruppen muss verstärkt digital stattfinden, außerschulische Lernorte sind nicht wie gewohnt zu besuchen und auch Begegnungen mit Zeitzeuginnen und Zeitzeugen können nur auf Abstand oder über das Telefon realisiert werden.  Doch können diese Veränderungen auch eine Chance sein, neue Formate und Fertigkeiten zu erproben und zu vertiefen – dazu möchten wir Sie sehr herzlich ermutigen.

In den Ausschreibungsunterlagen finden Sie alle wichtigen Informationen zum diesjährigen Wettbewerb.

Ausschreibungsunterlagen (PDF)

Folgen Sie uns auf Facebook

Auf unserer Facebook-Seite gibt es Neuigkeiten rund um die jeweilige Ausschreibung des Wettbewerbs, Tipps zur Recherche und Methodik sowie Informationen zu historisch-politischen Themen aus Kultur, Gesellschaft und Politik: facebook.com/geschichtswettbewerb

Video: Was ist der Geschichtswettbewerb?

FAQ

Fragen und Antworten rund um den Ablauf und die Teilnahme beim Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten sind hier zusammengefasst.

Häufig gestellte Fragen (PDF)

Beitrag einreichen

Die Beiträge werden beim Geschichtswettbewerb online über www.gw-einreichen.de eingereicht. Alle Teilnehmerdaten und die Beiträge müssen bis zum Einsendeschluss am 28. Februar (23:59 Uhr) eingegeben und hochgeladen werden. Mit der Einreichung müssen sich die Teilnehmenden und Tutor/innen mit den Teilnahmebedingungen und Datenschutzhinweisen einverstanden erklären.

Teilnahmebedingungen (PDF)

Datenschutzhinweise (PDF)

Einverständniserklärung zur Teilnahme (PDF)

Hinweise zur Einreichdatenbank (PDF)

Materialien

Rund um die Teilnahme am Geschichtswettbewerb bieten wir Ihnen kostenlose Materialien und methodische Anregungen, die für das Tutorium nützlich sind.

Alle Materialien  können Sie kostenfrei in der gewünschten Anzahl bestellen, per E-Mail an gw@koerber-stiftung.de.

Magazin spurensuchen

Das Wettbewerbsmagazin spurensuchen enthält die offizielle Ausschreibung, gibt Anregungen zum Thema, methodische Hilfestellungen und Serviceangebote.

Download (PDF)

Spurensuchen Magazin zum Durchblättern

Projektheft für Schülerinnen und Schüler

Das Projektheft für Schülerinnen und Schüler leitet in Kurzform durch alle Phasen der Projektarbeit. Das Heft bietet zudem Checklisten, einen Projektplan, einen Kalender und Seiten für eigene Notizen. Auf der Rückseite ist der ›Spurensucher-Pass‹ abgedruckt, der die Teilnahme am Wettbewerb bestätigt.

Download (PDF)

Plakat »Zeitreise«

Das Plakat »Zeitreise« stellt in bunten Illustrationen den Ablauf der historischen Projektarbeit beim Geschichtswettbewerb dar und schmückt jedes Klassenzimmer.

Download (JPG)

Plakat »Ausschreibung«

Das Plakat »Ausschreibung« ist das offizielle Plakat zum Wettbewerb 2020/21 und schmückt jedes Klassenzimmer oder Schwarze Brett.

Download (PNG)

Reader für Tutorinnen und Tutoren

Dieser Reader enthält Kurzinformation zum Wettbewerb, eine Anleitung zur historischen Projektarbeit mit Methodenblättern und Checklisten sowie Information zum Bewertungsverfahren.

Download (PDF)

Anleitung zur historischen Projektarbeit

Die Anleitung zur historischen Projektarbeit für Schülerinnen und Schüler stellt die wichtigsten Schritte der historischen Projektarbeit vor, Methodenblätter und Checklisten geben praktische Hilfestellung für jedes Kapitel.

Download (PDF)

Praxishandbuch »Spurensucher«

zur Bestellung bei der Edition Körber

18 Beiträge renommierter Autoren führen im Band »Spurensucher« durch die Praxis historischer Projektarbeit – von der Projektplanung über die Recherche bis zur Präsentation.

Daraus:
Roswitha Link: Archive kennen und nutzen, S. 91-108. (PDF)
Birgit Wenzel: Kreative Beiträge, S. 229-245. (PDF)
Wolfhart Beck: Tutorinnen und Tutoren im Geschichtswettbewerb – eine besondere Rolle, S. 339-351. (PDF)

Handbuch Schülerwettbewerb zur Demokratiebildung

Dieses Handbuch stellt neun bundesweit auf dem Gebiet Demokratiebildung besonders profilierte Wettbewerbe vor und zeigt ihre Wirkungen auf Lernen und Unterricht. Porträtiert werden unter anderem das demokratiepädagogische Profil des Förderprogramms Demokratisch Handeln, des Geschichtswettbewerbs des Bundespräsidenten, des Schülerwettbewerbs zur politischen Bildung und Jugend debattiert. Kostenlos für Lehrerinnen und Lehrer zu bestellen, per E-Mail an gw@koerber-stiftung.de

Wegweiser

Der »Wegweiser« stellt regionale Rechercheorte sowie Anregungen und Unterstützungsmöglichkeiten für Tutoren und Teilnehmende zusammen.

Bayern-Wegweiser

Download (PDF)

Berlin-Wegweiser

Download (PDF)

Brandenburg-Wegweiser

Download (PDF)

Bremen-Wegweiser

Download (PDF)

Hamburg-Wegweiser

Download (PDF)

Mecklenburg-Vorpommern-Wegweiser

Download (PDF)

Saarland-Wegweiser

Download (PDF)

Workshops

Regionale Auftaktworkshops

Diese Terminübersicht wird regelmäßig aktualisiert und erweitert

05.11.2020 (16.00-17.00), Online-Sprechstunde für Tutoren und Teilnehmende aus Brandenburg, Anmeldung per E-Mail an Kirsten Pörschke poerschke@koerber-stiftung.de

Digitale Sprechstunde

Nach dem ersten Drittel der Wettbewerbsrunde bietet die Geschäftsstelle des Geschichtswettbewerbs je zwei Termine für Tutor/innen und Teilnehmer/innen an, bei denen Fragen rund um die Teilnahme gestellt werden können, zudem gibt es Raum für Austausch mit anderen Tutor/innen bzw. Teilnehmer/innen. Die Termine finden Sie auf dem Anmeldeformular.

zur Anmeldung

Themenimpulse

Im Rahmen der Workshops zum Geschichtswettbewerb haben Expertinnen und Experten Themenimpulse zum neuen Wettbewerbsthema gegeben; einige Gespräche und Vorträge finden Sie hier als Video-Mitschnitt.

Impulsvortrag von Jürgen Mittag

Prof. Dr. Jürgen Mittag (Deutsche Sporthochschule Köln) gibt beim Auftakt im Deutschen Sport & Olympia Museum Impulse zur Sportgeschichte und stellt Themenbeispiele, Recherchemöglichkeiten sowie Bezüge zum Unterricht vor.

Gespräch: Sportlerinnen und Sportler über ihren Sport

Die ehemaligen Spitzensportlerinnen und –sportler Steffi Nerius (Weltmeisterin im Speerwurf), Ulrike Nasse-Meyfarth (zweifache Olympiasiegerin im Hochsprung) und Torsten May (Olympiasieger und Weltmeister im Boxen) sprechen im Rahmen der Auftaktveranstaltung im Deutschen Sport & Olympia Museum über die politische Dimension des Sports und ihre Rolle als Zeitzeuginnen und Zeitzeugen der Sportgeschichte.


Gespräch: »Sportgesellschaft DDR«

Die Direktorin des Zeitgeschichtlichen Forums Leipzig Uta Bretschneider und Herbert Wolff, Staatssekretär des sächsischen Kultusministeriums, ermuntern zur Teilnahme. Ein Gespräch zum Thema »Sportgesellschaft DDR« mit der ehemaligen Profisportlerin Rica Reinisch und dem Journalisten Uwe Karte gibt zahlreiche Themenanregungen. In Kooperation mit dem Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig und dem Sächsischen Staatsministerium für Kultus.

Gespräch: Fußball – das Spielfeld der Gesellschaft

Fußballvereine verweisen heute gern auf ihre große integrative Wirkung. Sie gehen jedoch ganz unterschiedlich mit ihrer Geschichte und aktuellen Beispielen von Rassismus, Diskriminierung und Ausgrenzung um. Über die gesellschaftliche Bedeutung und Verantwortung im Fußball sprechen der ehemalige Profi-Fußballer Dennis Aogo, Katharina Fritsch vom 1. FC Nürnberg, Paula Scholz vom HSV-Netzwerk Erinnerungsarbeit sowie der Sporthistoriker Henry Wahlig.


Impulsvortrag von Lorenz Völker

Lorenz Völker (Zentrum Deutsche Sportgeschichte) stellt beim Potsdamer Wettbewerbsauftakt vor, was Sportgeschichte zum Geschichtsunterricht beitragen kann, über welche Zugänge Schülerinnen und Schüler zu ihrem Forschungsthema für den Geschichtswettbewerb gelangen können und welche problemorientierten Fragestellungen sich mit ihnen gemeinsam entwickeln lassen.

Rundgang: Sportgeschichte im Museum

Auf Spurensuche im Museum: im Haus der Geschichte in Bonn gibt es einiges zum Wettbewerbsthema zu entdecken: Die Olympischen Spiele 1972 mit der Sportkonkurrenz zwischen den beiden deutschen Staaten, Freizeitsport in der 1980ern mit Aerobic und Fitness, Fankultur und Patriotismus rund um die Fußball-WM 2006 und vieles mehr. Simone Mergen und Ellen Poschen (beide Haus der Geschichte) geben Einblicke in die Ausstellung.


Gespräch: Rennrollstuhlsportler Alhassane Baldé

Bei der Auftaktveranstaltung für Nordrhein-Westfalen im Haus der Geschichte rufen Dr. Dietmar Preißler (Haus der Geschichte) und Carmen ludwig (Körber-Stiftung) zur Teilnahme auf. Anschließend spricht Meike Rosenplänter (Haus der Geschichte) mit dem Rennrollstuhlsportler Alhassane Baldé über die Absage der Paralympischen Spiele, seinen Weg zum Rennrollstuhlsport und Inklusion im Sport.

Podcast: Sport in der Geschichte

In der Corona-Krise wurde deutlich: Sport nimmt eine wichtige Rolle für die Gesellschaft ein. Wie war die Beziehung von Sport und Gesellschaft in der Geschichte? Und wie haben sich politische Regime den Sport für ihre Ideologien zunutze gemacht und wie geschieht dies heute noch? Welche Körperbilder gibt es und wie haben sich Geschlechterrollen im Sport abgebildet? Darüber spricht die Sporthistorikerin Sandra Günter im neuen History & Politics Podcast.

zum Podcast


Impulsvortrag von Ansgar Molzberger

Dr. Ansgar Molzberger (Deutsche Sporthochschule Köln) gibt beim Auftakt in Siegen Impulse zur Sportgeschichte und stellt Themenbeispiele, Recherchemöglichkeiten sowie Bezüge zur Region vor.

Gespräch: Der Geschichtswettbewerb 2020/21

Thomas Wolf (Kreisarchiv Siegen), Ansgar Molzberger (Deutsche Sporthochschule Köln) und Jens Aspelmeier (Zentrum für schulpraktische Lehrerausbildung Siegen und Jurymitglied beim Geschichtswettbewerb) im Gespräch über das neue Wettbewerbsthema, (digitale) Recherchemöglichkeiten und Bewertungskriterien beim Geschichtswettbewerb.


Interview: Spurensuche im Fußballarchiv

Dr. Wolfang Otto, Archivar des SSV Jahn in Regensburg und Dr. Heike Wolter, Geschichtsdidaktikerin der Universität Regensburg sprechen über die historische Spurensuche im Archiv des Fußball-Zweitligisten.
Produktion: Jahn TV

Interview: 50 Jahre Frauenfußball

Vor 50 Jahren hob der DFB das Frauenfußballverbot auf. Daraufhin gründete Hannelore Ratzeburg, Vizepräsidentin für Frauen- und Mädchenfußball im Deutschen Fußball-Bund (DFB), beim Hamburger Stadtteilverein West-Eimsbüttel eine eigene Fußballmannschaft und hatte Anteil an der Einrichtung der Frauenfußball-Nationalmannschaft und der Frauenfußball-Bundesligen.

Video-Reihe

»Eine Schulstunde Geschichtswettbewerb«

Expertinnen und Experten geben Tipps und Hinweise rund um die Teilnahme am Wettbewerb.

1. Folge Der Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten stellt sich vor
Videomitschnitt | FAQ (PDF)

2. Folge Recherche: Auf Spurensuche im Archiv und Museum
Videomitschnitt | FAQ (PDF)

3. Folge Oral History: Interviews in Theorie und Praxis
Videomitschnitt | FAQ (PDF) | Handout (PDF)

4. Folge Geschichte darstellen: Kreative Beiträge beim Geschichtswettbewerb
Videomitschnitt | FAQ (PDF)

5. Folge Aus der Juryarbeit: Bewertungskriterien und -verfahren
Videomitschnitt | FAQ (PDF)

6. Folge Aus der Wettbewerbspraxis: Tutor/innen berichten über ihre Erfahrungen
Videomitschnitt | FAQ (PDF)

7. Folge Aus der Wettbewerbspraxis: Teilnehmer/innen berichten über ihre Erfahrungen
Videomitschnitt | FAQ (PDF)

zur Anmeldung

Video-Reihe »Digitale Werkzeugkiste«

Der Moderator und Journalist Johannes Büchs gibt in seiner neuen Video-Reihe zum Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten Tipps und Hinweise zur Online-Recherche, dem Videodreh, Interviewtechniken und zur Audioaufnahme sowie Hilfestellung für den Dateiupload des Beitrags zum Wettbewerb.

Themenbeispiele

Menschen haben zu allen Zeiten in der Geschichte Sport getrieben. Er erfüllte dabei ganz unterschiedliche Zwecke – ob für Erziehung, gesellschaftliche Anerkennung oder reines Vergnügen. Ideen zur Spurensuche bieten verschiedene Beispiele aus der Geschichte.

Videos

Themenbeispiel: Behindertensport

Claudia Firner vom Deutschen Sport & Olympia Museum über die Weitsprung-Prothese von Markus Rehm, zweifacher Paralympics-Sieger 2016, und die Entwicklung des Behindertensports

Themenbeispiel: Frauen im Sport

Claudia Firner vom Deutschen Sport & Olympia Museum über Körperbilder, Geschlechterrollen und Vorurteile - die Geschichte des Frauensports


Themenbeispiel: Rettungsschwimmen

Kai Hilger vom Deutschen Sport & Olympia Museum über die Gründung der DLRG 1913 und die Bedeutung des Rettungsschwimmens bis heute

Themenbeispiel: Turnen

Kai Hilger vom Deutschen Sport & Olympia Museum über Geschichte der deutschen Turnbewegung im 19. Jahrhundert


Ausschnitt aus dem Theaterstück »Johann Trollmann«

Der Schauspieler Andreas Kunz erzählt in diesem Theaterstück den Lebensweg und die Geschichte des Boxers Johann Trollmann
Copyright: Rike Reiniger, Theaterstückverlag München

Webkaleidoskop

Fitness und Körperkult: Wie der Fitnessboom in Schweinfurt begründet wurde.
Download PDF

Doping: Wie die ehemalige Ruderin Iris Buchholz den Leistungssport in der DDR erlebte.
Download PDF

Sport mit Handicap: Wie nach dem Zweiten Weltkrieg aus dem Kriegsversehrtensport der Behindertensport wurde.
Download PDF

Ballett: Wie Friedrich der Große eine Ballettschule für ›Berliner Bürgermädchen‹ gründete.
Download PDF

Sporttourismus: Wie der erste Skilift der Welt im Schwarzwald den Weg für den modernen Skitourismus ebnete.
Download PDF

Fechten in Nürnberg: Wie die Stadt zum historischen Zentrum der Fechtkunst wurde.
Download PDF

Lager-Sport: Wie sich die Bedeutung von Sport in den Konzentrationslagern manifestierte.
Download PDF

Lupo-Martini: Wie der älteste Gastarbeiterverein entstand.
Download PDF

Wunderpferd Halla: Wie die Stute alleine den Sieg holte.
Download PDF

Rhönrad: Wie Otto Feick das Rhönrad erfand.
Download PDF

Alle Themenbeispiele aus dem Magazin spurensuchen zum Download (PDF)

Wettbewerb und Unterricht

Beiträge zum Geschichtswettbewerb sind in vielen Bundesländern als besondere Lernleistung, Facharbeit oder Prüfungselement anerkannt. Beiträge aus dem Geschichtswettbewerb können so direkt in die Prüfungen einfließen oder aufgrund der Recherchen und Fähigkeiten, die die Jugendlichen erworben haben, eine Grundlage für solche Prüfungsteile bieten.

Ebenfalls bietet das Thema unterschiedliche Anknüpfungspunkte zu den Lehrplaninhalten.

Beispiele für Lernleistungen (PDF)

Literaturtipps

  • Maecenata Bibliothek: rund 15.000 Medieneinheiten zu den Themen Zivilgesellschaft, bürgerschaftliches Engagement, Philanthropie und Stiftungswesen

Recherchetipps: Lernplattformen

Hamburg-Geschichtsbuch
Das digitale Geschichtsbuch Hamburgs bietet Informationen sowie eine Vielfalt von Materialien zum Lesen, Anschauen, Erkunden und Forschen mit Quellen und Unterrichtsmaterial zum Downloaden.
www.geschichtsbuch.hamburg.de

segu Geschichte
Lernplattform für Schülerinnen und Schüler, organisiert in Lernmodulen mit vielfältigen Methoden, Medien, Bearbeitungszeiten und Schwierigkeitsgraden, die allein oder im Team bearbeitet werden können.
www.segu-geschichte.de
Die Plattform ›segu Geschichte‹ bietet außerdem ein neues Lernmodul zum Thema ›Radfahrvereine im Kaiserreich‹ an, das sich als Einstieg in das neue Wettbewerbsthema für Schülerinnen und Schüler eignet.
Hier geht es zum neuen Lernmodul: Radfahrer

Landeskunde entdecken online (Baden Württemberg)
Das landeskundliche Informationssystem bietet freien Zugang zu Informationen, multimedialen Inhalten, Quellen und Literatur, auch für den Schulunterricht.
www.leo-bw.de

Studierende als Co-Tutoren
Im Körber-Hochschulnetzwerk Geschichtsvermittlung verbinden wir gemeinsam mit rund 20 Hochschulen und Universitäten das Anliegen, projektorientiertes, forschend-entdeckendes Lernen an Schulen zu stärken und bereits in der Geschichtslehrerausbildung zu verankern. Studierende können Lehrerinnen und Lehrer bei der Wettbewerbsteilnahme als ›Co-Tutoren‹ unterstützen.
Alle Kontakte finden sie hier.

Lehrplanbezüge

Durch die Teilnahme am Geschichtswettbewerb als Tutorin und Tutor lassen sich Unterricht und Wettbewerbsvorbereitungen oft gut verbinden. Hier finden Sie Anregungen und Verknüpfungspunkte des Themas des Geschichtswettbewerbs 2020/21 »Sport und Gesellschaft in der Geschichte« mit den aktuellen Lehrplänen.

Lehrplanbezüge zum Download (PDF)

Lernort Archiv

Der Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten wird von einem großen Netzwerk an Partnern vor Ort unterstützt. Dazu zählen Archive, Museen, Gedenkstätten, Geschichtswerkstätten und Bibliotheken, die einen breiten Fundus an Themenideen, Materialien und Quellen für die Recherche zur Verfügung stellen können.

Eine Übersicht der Archive mit eigenen Ansprechpartnern für pädagogische Angebote finden Sie auf den Seiten des Arbeitskreises Archivpädagogik.

Tipps für die Spurensuche im Archiv

Die Recherche und Arbeit im Archiv ist für viele Schülerinnen und Schüler Neuland. Wichtig ist daher, dass ein Archivbesuch gut vorbereitet wird. Viele Archive bieten pädagogische Angebote an und stehen im Vorfeld für Auskünfte zur Verfügung. Hinweise geben auch die jeweiligen Internetseiten der Archive, auf denen bereits Archivalien recherchiert werden können. Folgende Tipps und Hinweise geben ebenfalls die folgenden Checklisten und Übersichten, zusammengestellt von den Archivpädagogen vom Staatsarchiv Hamburg und dem Institut für Stadtgeschichte Frankfurt am Main.

Tipps zur Archivrecherche (PDF)
Checkliste für den Archivbesuch mit Schülern (PDF)
Umgang mit Archivalien (PDF)
Arbeiten mit historischen Quellen (PDF)
Alte Schriften lesen und verstehen (PDF)

Tipps für die digitale Recherche im Archiv

Aufgrund der Auswirkunken der Corona-Krise können Archive nicht wie gewohnt für die historische Spurensuche besucht werden. Viele Archive bieten auch digitale Recherchemöglichkeiten an, zum Beispiel in Form digitaler Findbüchern oder als Digitalisate von Archivalien.

Viele Archive bieten zudem einen telefonische Beratung an oder geben Auskunft per E-Mail; sprechen Sie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für Ihr Wettbewerbsprojekt an.

Im Archivportal-D finden Sie Informationen über Archiveinrichtungen aus ganz Deutschland. Zudem wird digitales Archivgut für die Nutzung bereitgestellt.

Auswahl regionaler Portale und Projekte zur Archivpädagogik und digitaler Recherchemöglichkeiten im Archiv.

Baden-Württemberg
Landesarchiv Baden-Württemberg, Online-Findmittel
Rechercheratgeber
Unterrichtsmaterialien des Stadtarchivs Heilbronn
Archivpädagogische Bausteine des Stadtarchivs Ulm
Landesarchiv Baden-Württemberg, Themenbereich Sport

Bayern
Archive in Bayern
Staatliche Archive Bayern, Online-Findmittel
Julius-Maximilians-Universität Würzburg, Archivpädagogik

Berlin
Landesarchiv Berlin, Online-Angebot
Quellen und Unterrichtsvorschläge der BStU

Brandenburg
Brandenburgisches Landesarchiv, Online-Recherche

Bremen
Staatsarchiv Bremen, Archivpädagogik
Staatsarchiv Bremen, Online Archivdatenbank

Hamburg
Staatsarchiv Hamburg, Archivpädagogik
Staatsarchiv Hamburg, Online-Findmittel

Hessen
Hessisches Landesarchiv, Online Archivdatenbank
Digitales Archiv Marburg

Mecklenburg-Vorpommern
Landesarchiv Mecklenburg-Vorpommern, Recherchedatenbank
Digitale Bibliothek

Niedersachsen
Niedersächsisches Landesarchiv, Online Archivdatenbank

Nordrhein-Westfalen
Landesarchiv NRW
Archive in NRW, Online-Bestände
Bildungspartner Archiv und Schule
Stadtarchiv Bergisch Gladbach

Rheinland-Pfalz
Landesarchivverwaltung Rheinland-Pfalz, Online-Datenbank
Landeshauptarchiv Koblenz, Online-Bildarchiv
Bildungsserver Rheinland-Pfalz, Archivpädagogik

Saarland
Landesarchiv Saarland, Online Datenbank
Stadtarchiv Saarbrücken, Online-Recherche
Festschriften Sportvereine, Stadtarchiv Saarbrücken (PDF)
Saarländisches Sportarchiv

Sachsen
Sächsisches Staatsarchiv

Sachsen-Anhalt
Landesarchiv Sachsen-Anhalt, Archivgut online
Landesarchiv Sachsen-Anhalt, Online-Recherche

Schleswig-Holstein
Landesarchiv Schleswig-Holstein, Online-Recherche
Literaturauswahl Schleswig-Holsteinische Landesbibliothek (PDF)

Thüringen
Archivportal Thüringen, digitales Archiv
Schulportal Thüringen, Lernort Archiv

Themenbeispiele aus dem Archiv

Zum Thema des neuen Geschichtswettbewerbs finden sich zahlreiche Materialien in den Archiven. Themenbeispiele sind reichlich vorhanden, die als Anregungen dienen können.

Downloads als PDF:

Weitere Beispiele und Archivbestände zum neuen Wettbewerbsthema schicken Sie gern per E-Mail an gw@koerber-stiftung.de.

Archive in Deutschland

Der Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten wird von einem großen Netzwerk an Partnern vor Ort unterstützt. Dazu zählen Archive, Museen, Gedenkstätten, Geschichtswerkstätten und Bibliotheken, die einen breiten Fundus an Themenideen, Materialien und Quellen für die Recherche zur Verfügung stellen können.

Die Suche nach Archiven in Deutschland zeigt ein breit gefächertes Angebot, welches sich quer über die Bundesrepublik verteilt. Oftmals ist es lohnenswert, bereits im Vorfeld Kontakt mit einzelnen Archiven aufzunehmen, um sich direkt und auch für größere Schülergruppen anzumelden.

In dieser Karte finden Sie eine Auswahl an Archiven.

Tipps für Tutoren

Die Teilnahme am Geschichtswettbewerb stellt auch für die Lehrenden, die sich als Tutorinnen und Tutoren dazu bereit erklären, die Teilnehmenden zu unterstützen, eine besondere Chance dar.

Katy Beck, Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasium, Münster, Tutorin von Carina Ebert, Bundessiegerin im Geschichtswettbewerb 2016/17.

Tim Petersen, Christian-Timm-Schule, Rendsburg, Tutor von Till Fischer, Kyra Sepke, Jonna Silber und Lea Zech, Bundessieger im Geschichtswettbewerb 2016/17.

Bettina Fensch, Gelehrtenschule des Johanneums, Hamburg, Tutorin von Helena Koch, Bundessiegerin im Geschichtswettbewerb 2016/17.

Petra Spinner und Margarete Pfeiffer, Hans-Baldung-Gymnasium, Schwäbisch Gmünd, Tutorinnen beim Geschichtswettbewerb seit 2015:

»Um mit einem Seminarkurs am Geschichtswettbewerb teilzunehmen, bedarf es vor allem frühzeitiger Planung. Wir bereiten uns als Zweierteam vor Beginn des Projekts instensiv vor, nehmen Kontakt zum Haus der Geschichte, zum Archiv und zum lokalen Geschichtsverein auf. Wir recherieren mögliche Themen und erstellen einen Handapparat. Die Schüler bekommen in der ersten Sitzung ein Impulsreferat, was ihnen für die eigene Themenfindung hilft. Von uns gesetzte Abgabetermine, etwa für ein Probekapitel, geben den Schülern einen zeitlichen Rahmen, der für ihre Terminplanung wichtig ist.«

Onno Schroeder, Herman-Böse-Gymnasium, Bremen, Tutor beim Geschichtswettbewerb seit 2013:

»Ich habe schon recht früh Schüler direkt angesprochen, ob sie sich eine Teilahme am Wettbewerb vorstellen könnten. Die Schulleitung mit ins Boot zu holen ist ein weiterer wichtiger Schritt – danach konnte ich den Geschichtswettbewerb offizell als AG anbieten. Sehr bereichernd war auch die Unterstützung einer Lehramtsstudentin von der Universität Bremen, welche mir als Co-Tutorin zur Seite stand. Einen Aspekt habe ich vom Tutorenworkshop der Körber-Stiftung mitgenommen: die Bedeutung der immer neuen und gegenseitigen Motivation – vom Tutor zum Schüler und umgekehrt.«

Ronny Wittig, Gymnasium Buxtehude Süd, Tutor beim Geschichtswettbewerb seit 2011:

»Gelungene Beiträge zu würdigen, auch wenn sie keinen Preis für sich verbuchen konnten, ist für mich sehr wichtig und fördert auch Motivation und Zusammenhalt der Teilnehmenden. Ich habe mit der Organisationen kleinerer Veranstaltungen gute Erfahrungen gemacht: z.B. die ›offizielle‹ Übergabe der Arbeiten ans Archiv, zu der auch die lokale Presse eingealden wird und die schulinterne Präsenation von ausgewählten Arbeiten. Eine meiner Arbeitsgruppen hat zum Beispiel ihre Eindrücke in Form eines Videos festgehalten und anschließend in der Klasse präsentiert. Das macht den Beteiligten viel Spaß und ist auch eine Bereicherung für den Schulalltag.«

Teilnahmebedingungen & Einreichung

Teilnehmen können alle Kinder und Jugendlichen in Deutschland unter 21 Jahren – allein, in Gruppen oder mit der gesamten Klasse. Für die Teilnahme am Geschichtswettbewerb ist keine Anmeldung erforderlich. Die Teilnahme erfolgt durch Eingabe der Beitragsdaten und Upload eines Beitrags in der Einreichdatenbank bis zum Einsendeschluss am 28. Februar. Eingereichte Beiträge müssen in deutscher Sprache verfasst sein. Die Beitragsform ist von den Teilnehmenden frei wählbar – schriftlicher Beitrag, Filme, Hörspiele, Multimediapräsentationen, Ausstellungen, Spiele usw. – der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

Die Beiträge werden beim Geschichtswettbewerb online über www.gw-einreichen.de eingereicht. Ab dem 1. September ist die Einreichdatenbank freigeschaltet. Alle Teilnehmerdaten und die Beiträge müssen bis zum Einsendeschluss eingegeben und hochgeladen werden. Mit der Einreichung müssen sich die Teilnehmenden mit den Teilnahmebedingungen und Datenschutzhinweisen einverstanden erklären. Die vollständigen Teilnahmebedingungen und Datenschutzhinweise können Sie hier herunterladen.

Teilnahmebedingungen (PDF)

Datenschutzhinweise (PDF)

Einverständniserklärung zur Teilnahme (PDF)

Hinweise zur Einreichdatenbank (PDF)

Schulreportage

Die Teilnahme am Wettbewerb ist auch für die Schule eine Möglichkeit, die historische Projektarbeit zu stärken. Dank des Engagements der Tutorinnen und Tutoren können Kinder und Jugendliche zur eigenen Spurensuche ermutigt werden. Die erfolgreichste Schule in jedem Bundesland wird in einer Wettbewerbsrunde zusätzlich ausgezeichnet.
Im Wettbewerbsmagazin spurensuchen werden die Schulpreisträger und die Arbeit der Lehrkräfte gewürdigt.

2020: Klosterschule Hamburg.
zum Artikel: »Es macht einfach Spaß« (PDF)

2019: Evangelisches Ratsgymnasium Erfurt.
zum Artikel »Das soll Alltag werden« (PDF)

2018: Bismarck-Gymnasium Karlsruhe.
zum Artikel » Die Schüler erweitern meinen Horizont« (PDF)

2017: Werner-Heisenberg-Gymnasium, Heide.
zum Artikel »Ich möchte Talente entdecken« (PDF)

2015: Werkstattschule in Rostock.
zum Artikel »Arbeiten, die uns berühren« (PDF)

Preise und Auszeichnungen

Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Wettbewerbs erhalten eine persönliche Urkunde. Darüber hinaus lobt die Körber-Stiftung insgesamt 550 Geldpreise auf Bundes- und Landesebene aus. Die Auszeichnung der besten Arbeiten in den Bundesländern erfolgt auf den Landespreisverleihungen. Die 250 Landessieger im Wettbewerb haben anschließend die Chance, auch einen von 50 Bundespreisen zu erringen. Die Erstpreisträger und ihre Tutoren werden vom Bundespräsidenten persönlich in Schloss Bellevue ausgezeichnet.

Bundesebene
Fünf erste Preise zu je 2.500 Euro
15 zweite Preise zu je 1.500 Euro
30 dritte Preise zu je 750 Euro

Landesebene
250 Preise für Landessieger zu je 500 Euro
250 Förderpreise zu je 200 Euro

Darüber hinaus gibt es noch folgendes zu gewinnen:

  • Preise für die erfolgreichsten Schulen der Bundesländer in Höhe von insgesamt 40.000 Euro.
  • Preise für den erfolgreichsten Gruppenbeitrag (ab zehn Personen) in jedem Bundesland in Höhe von je 1.000 Euro.
  • Bis zu 100 Sachpreise im Gesamtwert von 2.000 Euro.

Die 25 erfolgreichsten Tutoren einer Wettbewerbsrunde werden zu einer mehrtägigen Akademie eingeladen. Bundespreisträger in der Oberstufe können sich außerdem für ein Sonderauswahlverfahren der Studienstiftung des deutschen Volkes qualifizieren und sich für europäische History Camps des Geschichtsnetzwerkes EUSTORY bewerben. Zusätzlich gibt es zahlreiche Preisträgeraktivitäten, die in Kooperation mit Partnern ausgerichtet werden.

Über Alumni des Geschichtswettbewerbs und Aktivitäten nach der Wettbewerbsteilnahme berichten wir im Alumnibereich.

Sonderpreis 2020/21

Das Deutsche Sport & Olympia Museum in Köln bietet in seiner Dauerausstellung eine aktive Zeitreise durch fast 3.000 Jahre Sportgeschichte von der Antike bis in die Gegenwart. Das Museum lobt für diese Wettbewerbsrunde fünf Sonderpreise aus.

Beiträge, die sich mit der Geschichte der Olympischen und Paralympischen Spiele beschäftigen, nehmen automatisch am Auswahlverfahren teil.

Die Siegerbeiträge werden im Rahmen einer Sonder-Preisverleihung im Museum präsentiert.

www.sportmuseum.de

Beispielarbeiten

Die Bandbreite der erfolgreichen Arbeiten im Geschichtswettbewerb ist groß: vom Einzelbeitrag bis zur Teilnahme einer gesamten Klasse, von der Grundschule bis zur Oberstufe, von der schriftlichen Ausarbeitung bis zum Filmprojekt.

Im Folgenden finden Sie Beispielarbeiten verschiedener Schulformen, Schulklassen, Preiskategorien und Bundesländer.

Weitere Beispielarbeiten stellen wir auf Anfrage gern zur Verfügung.

20190240: Partnerarbeit, 13. Klasse, Integrierte Gesamtschule: »Langenhagen im Nachkriegswahnsinn«, Landessieg Niedersachsen 2018/19
Dokumentation (MP4)
Drehbuch (PDF)
Arbeitsbericht (PDF)

20150957: Zwei Schülerinnen, 8. Klasse, Mittelschule: »Bausoldaten in der DDR«, Landessieg Sachsen 2014/15
Schriftlicher Beitrag (PDF)

20191451: Einzelarbeit, 11. Klasse, Gymnasium: »Pressefreiheit als Antwort auf politische Krisen. Der Journalist Franz Albert Kramer und der Rheinische Merkur in der Zeit des Nationalsozialismus und der frühen Bundesrepublik, 1933-1950«, 2. Bundessieg 2018/19
Beitrag »Visual Journal« (PDF)
Arbeitsbericht (PDF)

20170016: Gruppenarbeit, 4. Klasse, Grundschule: »Weihnachtsgeschichte mit Playmobil«, Förderpreis Thüringen 2016/17
Präsentation (PDF)

20190196: Gruppenarbeit, 10. Klasse, Gymnasium: »Eine Gewissensfrage«, Landessieg Baden-Württemberg 2018/19
Podcast (MP3)
Text zum Podcast (PDF)
Arbeitsbericht (PDF)

20190410: Einzelarbeit, 7. Klasse, Gymnasium: »Etwas war zu Ende, ohne dass es ein Ende haben konnte. Eine Flucht aus Schlesien«, Landessieg Rheinland-Pfalz 2018/19
Schriftlicher Beitrag mit Arbeitsbericht (PDF)

20190028: Einzelarbeit, 11. Klasse, Gymnasium: »Kultur von unten. Die Freiburger Hausbesetzer und ihre Wirkung auf die Kulturszene«, 2. Bundespreis 2018/19
Filmische Dokumentation (MP4)
Arbeitsbericht (PDF)

20170171: Partnerarbeit, 10. Klasse, Gymnasium: »Hl. Johannes von Nepomuk – Ein grenzüberschreitender Heiliger!«, Landessieg Bayern 2016/17
Film (MP4)
Beitrag (PDF)
Arbeitsbericht (PDF)

20170526: Gruppenarbeit, 9. Klasse, Gymnasium: »Konfession - eine Nebensache? - Der Einfluss der Kirche auf den Alltag in den Dörfern um Bad Sobernheim in den 50er und 60er Jahren«, Rheinland-Pfalz, 2. Bundespreis 2016/17
Film (MP4)
Beitrag (PDF)
Drehbuch (PDF)
Arbeitsbericht mit Tutorenbericht (PDF)

20191028: Gruppenarbeit, 11. Klasse, Stadtteilschule: »So und nicht anders! Jugendliche in der NS-Zeit«, Landessieg Hamburg 2018/19
Videodokumentation (MP4)
Skript zur Dokumentation (PDF)
Arbeitsbericht (PDF)

20190163: Gruppenarbeit, 5. & 6.Klasse, Gemeinschaftsschule und Gymnasium: »Gehören die Bären nach Droyßig? Die Tradition der Droyßiger Bärenhaltung. Krise oder Aufbruch?«, 1. Bundespreis 2018/19
Schriftlicher Beitrag (PDF)
Arbeitsbericht (PDF)

20191351: Partnerarbeit, 11. Klasse, Gymnasium: »Rostock-Lichtenhagen 1992. Wie wird die Krisenentwicklung nach der friedlichen Revolution am Beispiel Lichtenhagen 1992 heute reflektiert«, Förderpreis Mecklenburg-Vorpommern 2018/19
Schriftlicher Beitrag (PDF)

10 Gründe teilzunehmen

Der Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten …

  1. … aktiviert Schülerinnen und Schüler. Sie stellen eigene Fragen an die Vergangenheit, forschen aus persönlichem Interesse und schreiben selber Geschichte.
     
  2. … macht Geschichte lebendig. Schülerinnen und Schüler stellen fest, dass ihr Ort, ihre Familie und ihr Umfeld selbst Teil der Geschichte sind.
     
  3. … vermittelt Geschichte als Prozess. Schülerinnen und Schüler lernen, dass Vergangenheit nicht statisch ist und aus unterschiedlicher Perspektive betrachtet werden kann.
     
  4. … fördert Kompetenzen. Kinder und Jugendliche steuern ihr Projekt, organisieren sich im Team, lernen zu analysieren und zu präsentieren.
     
  5. … weckt Kreativität. Die Ergebnisse können als Buch, Film oder Hörspiel, als Ausstellung oder multimedial im Internet präsentiert werden.
     
  6. … bereichert den Lehrplan. Der Wettbewerb unterstützt das Entdecken und Forschen an außerschulischen Lernorten und beflügelt historische Projektarbeit.
     
  7. … ist interdisziplinär. Die Projekte fördern die Zusammenarbeit zwischen Geschichte, Deutsch, Ethik, Religion, Sozialkunde, Politik oder Kunst.
     
  8. … führt zu Engagement. Schülerinnen und Schüler werden ermutigt, sich mit ihrem Wissen in lokale Debatten einzubringen und die Erinnerungskultur aktiv mitzugestalten.
     
  9. … bietet Anerkennung. Kinder und Jugendliche erleben, dass ihr Wissen von Experten und von der Öffentlichkeit anerkannt und wertgeschätzt wird.
     
  10. … macht Talente sichtbar. Schülerinnen und Schüler entfalten bisher unbekannte Potenziale, der Blick der Lehrenden auf ihre Ideen und ihr Leistungsvermögen erweitert sich.

Bewertungskriterien

Die Landesjurys begutachten und bewerten die eingereichten Beiträge. Sie vergeben bis zu 250 Förderpreise und 250 Preise für einen Landessieg. Jeder Beitrag erhält mindestens zwei unabhängige Gutachten. Die Bundesjury begutachtet die Landessiegerarbeiten erneut und vergibt 50 Bundespreise. Die Jurys setzen sich unter anderem aus Historikern, Fachdidaktikern, Archiv- und Museumspädagogen sowie Lehrkräften zusammen.

Grundlage für die Bewertung bildet die Ausschreibung (die Gelben Seiten), die zum 1. September im Magazin spurensuchen veröffentlicht wird. Die Jurys berücksichtigen dabei die individuellen Voraussetzungen jedes Teilnehmenden, vor allem aber Schulart und Alter. Die altersbezogene Differenzierung spiegelt sich auch in den Bewertungsformularen und -kriterien wider.

Auszüge aus dem Leitfaden für Juroren des Geschichtswettbewerbs des Bundespräsidenten 2018/19 können Sie als Beispiel für die Richtlinien zum Bewertungsverfahren einsehen.

Hinweise zu den Bewertungskriterien (PDF)
Bewertungsbogen bis Klasse 6 (PDF)
Bewertungsbogen Klasse 7 bis 10 (PDF)
Bewertungsbogen ab Klasse 11 (PDF)

to top