X

Tutorenbereich

Herzlich willkommen im Tutorenbereich des Geschichtswettbewerbs des Bundespräsidenten!

Auf dieser Seite bieten wir Ihnen Hinweise zur Teilnahme beim Geschichtswettbewerb und Ideen für die Vorbereitung. Im internen Bereich für alle Tutorinnen und Tutoren haben wir weitere Informationen, Tipps und Materialien rund um das neue Thema des Wettbewerbs 2018/19 zusammengestellt.

Hier geht's zum Login!

Die Zugangsdaten finden Sie entweder auf Ihrer Vorinfo-Mail oder können Sie per E-Mail an gw@koerber-stiftung.de bei uns erhalten – unter Angabe Ihrer Schuladresse.

Wichtiger Hinweis: Bitte geben Sie vor dem offiziellen Wettbewerbsstart am 1. September 2018 das Thema nicht an Schülerinnen und Schüler und Medien bekannt!

Materialien

Rund um die Teilnahme am Geschichtswettbewerb bieten wir Ihnen Material und methodische Anregungen, die für das Tutorium nützlich sind.

Praxishandbuch »Spurensucher«

zur Bestellung bei der Edition Körber

18 Beiträge renommierter Autoren führen im Band »Spurensucher« durch die Praxis historischer Projektarbeit – von der Projektplanung über die Recherche bis zur Präsentation.

Daraus:
Roswitha Link: Archive kennen und nutzen, S. 91-108. (PDF)
Birgit Wenzel: Kreative Beiträge, S. 229-245. (PDF)
Wolfhart Beck: Tutorinnen und Tutoren im Geschichtswettbewerb – eine besondere Rolle, S. 339-351. (PDF)

Arbeitsblätter zur historischen Projektarbeit

Download (PDF, 27 MB)

Von der Themenfindung über verschiedene Recherchewege bis hin zur Quellenauswertung und Darstellungsformen – die Themenblätter mit Aufgaben, Tipps und Checklisten geben Schülern Hilfestellungen bei ihrer historischen Spurensuche. Sie können als Kopiervorlage genutzt werden.

Imageflyer

Download (PDF, 882 KB)

Teilnahmebedingungen

Teilnehmen können alle Kinder und Jugendlichen in Deutschland unter 21 Jahren – allein, in Gruppen oder mit der gesamten Klasse. Für die Teilnahme am Geschichtswettbewerb ist keine Anmeldung erforderlich. Die Teilnahme erfolgt durch Eingabe der Beitragsdaten und Upload eines Beitrags in der Einreichdatenbank bis zum Einsendeschluss am 28. Februar. Eingereichte Beiträge müssen in deutscher Sprache verfasst sein. Die Beitragsform ist von den Teilnehmenden frei wählbar – schriftlicher Beitrag, Filme, Hörspiele, Multimediapräsentationen, Ausstellungen, Spiele – der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Die vollständigen Teilnahmebedingungen können Sie hier herunterladen.

Teilnahmebedingungen (PDF)

Datenschutzhinweise (PDF)

Folgen Sie uns auf Facebook

Auf unserer Facebook-Seite gibt es Neuigkeiten rund um die jeweilige Ausschreibung des Wettbewerbs, Tipps zur Recherche und Methodik sowie Informationen zu historisch-politischen Themen aus Kultur, Gesellschaft und Politik: facebook.com/geschichtswettbewerb

Workshop-Termine

Bundesweit finden kostenfreie Auftaktworkshops zum Geschichtswettbewerb statt. Sie bieten methodische Anleitungen, Themenbeispiele, Einblicke in die Projektbetreuung und Austausch mit anderen Tutoren. Die Workshops sind in der Regel als Fortbildung für Lehrkräfte anerkannt.

Zentrale Tutorenworkshops
Mit Partnern vor Ort veranstaltet die Körber-Stiftung vier mehrtägige bundesweite Tutorenworkshops.

14. - 15. Juni 2018, Stuttgart
Programm (PDF)

25. - 26. Juni 2018, Berlin
Programm (PDF)

30. - 31. August 2018, Frankfurt
Programm (PDF)

17. - 18. September 2018, Hamburg
Programm (PDF)

Anmeldungen per E-Mail an gw@koerber-stiftung.de.

Regionale Auftaktworkshops
In allen 16 Bundesländern bieten Partner des Geschichtswettbewerbs regionale Fortbildungen zum neuen Wettbewerb an und stellen Recherchemöglichkeiten und Themenbeispiele vor.

Die Workshop-Termine werden regelmäßig ergänzt.

14. Mai 2018, 17.00-19.00 Uhr
Universität Rostock (Hörsaal, Schwaanschen Str. 3, 18055 Rostock)
Anmeldung per E-Mail an Sven Hartig, sven.hartig@uni-rostock.de

15. Mai 2018, 15.00-17.15 Uhr
Lehrerfortbildungsinstitut Bremerhaven (Friedrich-Ebert-Straße 33, 27570 Bremerhaven)
Anmeldung über: www.medienzentrum.bremerhaven.de (VA-Nr. 274) oder Telefonisch: 0471-590 3810

1. Juni 2018, 10.00-15.00 Uhr
Landesinstitut für Schulqualität und Lehrerbildung Sachsen-Anhalt (Riebeckplatz 9, 06110 Halle, Raum 309)
Anmeldung über das Portal LISA, elTIS, VA-Nr. 17L210008

7. Juni 2018, 16.00-18.30 Uhr
Staatsarchiv Bremen (Am Staatsarchiv 1, 28203 Bremen)
Anmeldung per E-Mail an Jörn Brinkhus, office@staatsarchiv.bremen.de

11. Juni 2018, 15.00-18.00 Uhr
Ostfriesische Landschaft, Regionales Pädagogisches Zentrum (Georgswall 1-5, 26603 Aurich)
Anmeldung per E-Mail an Janina Marques, marques@ostfriesischelandschaft.de

15. Juni 2018, 14.30-17.30 Uhr
Niedersächsisches Landesarchiv Oldenburg (Damm 43, 26135 Oldenburg)
Anmeldung per E-Mail an: Anke Berding, anke.berding@uni-Oldenburg.de

19. Juni 2018, 14.00 bis 17.00 Uhr
Stadtarchiv Dortmund (Märkische Str. 14, 44135 Dortmund)
Anmeldung per E-Mail an das Archiv der Arbeiterjugendbewegung: bildung@arbeiterjugend.de

21. Juni 2018, 15.00-18.00 Uhr
Stadtarchiv München (Winzererstraße 68, 80797 München)
Anmeldung auf der Seite des Pädagogischen Instituts München

21. Juni 2018, 15.00-18:00 Uhr
Vogtlandarchiv, Landratsamt Vogtlandkreis (Schloßstraße 32, Schloß Voigtsberg, 08606 Oelsnitz/Vogtland)
Anmeldung per E-Mail an Heike Nothnagel, heike.nothnagel@slpb.smk.sachsen.de

25. Juni 2018, 15.00-18.00 Uhr
Stadtarchiv Münster (An den Speichern 8, 48157 Münster)
Anmeldung per E-Mail an Roswitha Link, archiv@stadt-muenster.de oder Telefon: 0251 492-4703

25. Juni 2018, 16.00-19.00 Uhr
Stadtarchiv Aachen (Reichsweg 30, 52068 Aachen)
Anmeldung per E-Mail an Heidemarie Mülstroh, heidemarie.muelstroh@ipw.rwth-aachen.de

27. Juni 2018, 9.00-15.30 Uhr
Haus der Stadtgeschichte / Stadtarchiv Ulm (Weinhof 12, 89073 Ulm)
Anmeldung per E-Mail an Thomas Müller, stadtarchiv@ulm.de

27. Juni 2018, 9.00-16.00 Uhr
Archiv und Bibliothek des Bistums Würzburg (Domerschulstraße 17, 97070 Würzburg)
Anmeldung per E-Mail an: Jörg Nellen, joerg.nellen@gmx.de

27. Juni 2018, 13.30-16.30 Uhr
Regionalmuseum Neubrandenburg (Stargarder Str. 2, 17033 Neubrandenburg)
Anmeldung über den Bildungsserver des IQMV
oder per Mail an Petra Funda, p.funda@iq.bm.mv-regierung.de

27. Juni 2018, 14.00-15.00 Uhr
Stadtarchiv Wedel (Rathausplatz 3 - 5, 22880 Wedel, Zimmer 22 – Untergeschoss des Rathausneubaus)
Anmeldung per E-Mail an Anke Rannegger, A.Rannegger@stadt.wedel.de

28. Juni 2018, 14.00-19.00 Uhr
Rotunde im Zentrum für schulpraktische Lehrerausbildung Köln (Claudiusstr. 1, 50678 Köln)
Anmeldung per E-Mail an Ralph Hülskopf, gw@koerber-stiftung.de

2. Juli 2018, 14.00-18.00 Uhr
Landesarchiv Baden-Württemberg – Generallandesarchiv Karlsruhe (Nördliche Hildapromenade 3, 76133 Karlsruhe)
Anmeldung per E-Mail an Ralph Hülskopf, gw@koerber-stifutng.de

3. Juli 2018, 14.00-17.00 Uhr
Goethe-Gymnasium Demmin (An der Mühle 7, 17109 Demmin)
Anmeldung über den Bildungsserver des IQMV
oder per Mail an Petra Funda, p.funda@iq.bm.mv-regierung.de

4. Juli 2018, 14.00-17.00 Uhr
Zentrale Universitätsbibliothek Greifswald (Felix-Hausdorff-Straße 10, 17489 Greifswald)
Anmeldung über den Bildungsserver des IQMV
oder per Mail an Petra Funda, p.funda@iq.bm.mv-regierung.de

11. Juli 2018, 14.00-17.00 Uhr
Haus der Geschichte Baden Württemberg (Konrad-Adenauer-Straße 16, 70173 Stuttgart)
Anmeldung per E-Mail an: Caroline Gritschke, caroline.gritschke@hdgbw.de

17. Juli 2018, 8.30-16.00 Uhr
KZ-Gedenkstätte Flossenbürg (Gedächtnisallee 5, 92696 Flossenbürg)
Anmeldung per E-Mail an Sarah Grandke, SGrandke@gedenkstaette-flossenbuerg.de

13. August 2018, 14.00-17.00 Uhr
Landeshauptarchiv Koblenz (Karmeliterstraße 1, 56068 Koblenz)
Anmeldung per E-Mail an Stephan Schüller: stephan.schueller@beratung.bildung-rp.de

14. August 2018, 15.00-18.00 Uhr
Niedersächsisches Landesarchiv, Standort Osnabrück (Schloßstraße 29, 49074 Osnabrück)
Anmeldung per E-Mail an: Ralph Hülskopf, gw@koerber-stiftung.de

15. August 2018, 14.00-17.00 Uhr
Landesarchiv Speyer (Otto-Mayer-Straße 9, 67346 Speyer)
Anmeldung per E-Mail an Stephan Schüller: stephan.schueller@beratung.bildung-rp.de

16. August 2018, 14.00-17.00 Uhr
Stadtarchiv Mainz (Rheinallee 3 B, 55116 Mainz)
Anmeldung per E-Mail an Stephan Schüller: stephan.schueller@beratung.bildung-rp.de

21. August 2018, 13.30-16.30 Uhr
Gedenk- und Bildungsstätte Andreasstraße (Andreasstraße 37a, 99084 Erfurt)
Anmeldung per E-Mail an: Elke Deparade, Elke.Deparade@thillm.de

22. August 2018, 14.00-17.00 Uhr
Stadtarchiv Trier (Weberbach 25, 54290 Trier)
Anmeldung per E-Mail an Stephan Schüller: stephan.schueller@beratung.bildung-rp.de

23. August 2018, 15.00-18.30 Uhr
Vortragsssaal der Staats- und Universitätsbibliothek Carl-von-Ossietzky Hamburg (Von-Melle-Park 3, 20146 Hamburg)
Anmeldung über das Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung, TIS-Portal

28. August 2018, 15.00-18.00 Uhr
Landesarchiv Schleswig (Prinzenpalais, 24837 Schleswig)
Anmeldung per E-Mail an: Sonja Clausen, sonja.clausen@la.landsh.de, oder Telefonisch im Landesarchiv: 04621/861837, Lehrer bitte über Formix anmelden (Nr. GES0141)

3. September 2018, 15.00-18.00 Uhr
Stadt- und Schifffahrtsmuseum Kiel (Wall 65, 24103 Kiel)
Anmeldung per E-Mail an: Sonja Clausen, sonja.clausen@la.landsh.de, oder Telefonisch im Landesarchiv: 04621/861837, Lehrer bitte über Formix anmelden (Nr. GES0141)

4. September 2018, 10.00-13.00 Uhr
Vonderau-Museum Fulda (Jesuitenplatz 2, 36037 Fulda)
Anmeldung per Mail an Michael Imhof, fortbildung.ssa.fulda@kultus.hessen.de

5. September 2018, 10.00-14.30 Uhr
Zeitgeschichtliches Forum Leipzig (Grimmaische Str. 6, 04109 Leipzig)
Anmeldung per E-Mail an: besucherdienst-leipzig@hdg.de

5. September 2018, 15.00-18.00 Uhr
YLAB – Geisteswissenschaftliches Schülerlabor der Georg-August-Universität Göttingen (Friedländer Weg 2, 37085 Göttingen)
Anmeldung per E-Mail an Gilbert Heß, buero@ylab.uni-goettingen.de

5. September 2018, 15.30 bis 18.00 Uhr
Stadtmuseum Kassel (Ständeplatz 16, 34117 Kassel)
Anmeldung per E-Mail an Martina Tschirner, tschirner@em.uni-frankfurt.de

6. September 2018, 14.00-18.30 Uhr
Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland Bonn (Willy-Brandt-Allee 14, 53113 Bonn)
Anmeldung per E-Mail an: Simone Mergen, mergen@hdg.de

10. September 2018, 15.00 bis 18.00 Uhr
Landesinstitut für Pädagogik und Medien Saarbrücken (Beethovenstraße 26, 66125 Saarbrücken)
Anmeldung per E-Mail an: Ullrich Daniel (LPM) dullrich@lpm.uni-sb.de

11. September 2018, 10.00-17.00 Uhr
WDR-Studio Dortmund (Mommsenweg 5, 44225 Dortmund)
Anmeldung per E-Mail an: Ralph Hülskopf, gw@koerber-stiftung.de
Hinweis: dieser Workshop richtet sich an Lehrkräfte, die Interesse an der Beitragsform »Podcast/Audio« haben.

12. September 2018, 9.30-15.30 Uhr
Landesarchiv Berlin (Eichborndamm 115, 13403 Berlin)
Anmeldung per E-Mail an Anne Rothschenk, rothschenk@landesarchiv.berlin.de

13. September 2018, 12.00-16.00 Uhr
Kreishaus Gütersloh (Herzebrocker Straße 140, 33324 Gütersloh)
Anmeldung per E-Mail an Ralf Othengrafen, kreisarchiv@gt-net.de

13. September 2018, 16.00-18.00 Uhr
Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung  Hamburg (Felix-Dahn-Straße 3, 20357 Hamburg)
Anmeldung über das Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung, TIS-Portal
Hinweis: dieser Workshop richtet sich an Lehrkräfte der Klassenstufen 1-7.

18. September 2018, 16.00-18.00 Uhr
Stadtarchiv Regensburg (Keplerstraße 1, 93047 Regensburg)
Anmeldung per E-Mail an Heike Wolter, heike.wolter@geschichte.uni-regensburg.de

Tipps für Tutoren

Die Teilnahme am Geschichtswettbewerb stellt auch für die Lehrenden, die sich als Tutorinnen und Tutoren dazu bereit erklären, die Teilnehmenden zu unterstützen, eine besondere Chance dar.

Katy Beck, Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasium, Münster, Tutorin von Carina Ebert, Bundessiegerin im Geschichtswettbewerb 2016/17.

Tim Petersen, Christian-Timm-Schule, Rendsburg, Tutor von Till Fischer, Kyra Sepke, Jonna Silber und Lea Zech, Bundessieger im Geschichtswettbewerb 2016/17.

Bettina Fensch, Gelehrtenschule des Johanneums, Hamburg, Tutorin von Helena Koch, Bundessiegerin im Geschichtswettbewerb 2016/17.

Petra Spinner und Margarete Pfeiffer, Hans-Baldung-Gymnasium, Schwäbisch Gmünd, Tutorinnen beim Geschichtswettbewerb seit 2015:

»Um mit einem Seminarkurs am Geschichtswettbewerb teilzunehmen, bedarf es vor allem frühzeitiger Planung. Wir bereiten uns als Zweierteam vor Beginn des Projekts instensiv vor, nehmen Kontakt zum Haus der Geschichte, zum Archiv und zum lokalen Geschichtsverein auf. Wir recherieren mögliche Themen und erstellen einen Handapparat. Die Schüler bekommen in der ersten Sitzung ein Impulsreferat, was ihnen für die eigene Themenfindung hilft. Von uns gesetzte Abgabetermine, etwa für ein Probekapitel, geben den Schülern einen zeitlichen Rahmen, der für ihre Terminplanung wichtig ist.«

Onno Schroeder, Herman-Böse-Gymnasium, Bremen, Tutor beim Geschichtswettbewerb seit 2013:

»Ich habe schon recht früh Schüler direkt angesprochen, ob sie sich eine Teilahme am Wettbewerb vorstellen könnten. Die Schulleitung mit ins Boot zu holen ist ein weiterer wichtiger Schritt – danach konnte ich den Geschichtswettbewerb offizell als AG anbieten. Sehr bereichernd war auch die Unterstützung einer Lehramtsstudentin von der Universität Bremen, welche mir als Co-Tutorin zur Seite stand. Einen Aspekt habe ich vom Tutorenworkshop der Körber-Stiftung mitgenommen: die Bedeutung der immer neuen und gegenseitigen Motivation – vom Tutor zum Schüler und umgekehrt.«

Ronny Wittig, Gymnasium Buxtehude Süd, Tutor beim Geschichtswettbewerb seit 2011:

»Gelungene Beiträge zu würdigen, auch wenn sie keinen Preis für sich verbuchen konnten, ist für mich sehr wichtig und fördert auch Motivation und Zusammenhalt der Teilnehmenden. Ich habe mit der Organisationen kleinerer Veranstaltungen gute Erfahrungen gemacht: z.B. die ›offizielle‹ Übergabe der Arbeiten ans Archiv, zu der auch die lokale Presse eingealden wird und die schulinterne Präsenation von ausgewählten Arbeiten. Eine meiner Arbeitsgruppen hat zum Beispiel ihre Eindrücke in Form eines Videos festgehalten und anschließend in der Klasse präsentiert. Das macht den Beteiligten viel Spaß und ist auch eine Bereicherung für den Schulalltag.«

Beispielarbeiten

Die Bandbreite der erfolgreichen Arbeiten im Geschichtswettbewerb ist groß: vom Einzelbeitrag bis zur Teilnahme einer gesamten Klasse, von der Grundschule bis zur Oberstufe, von der schriftlichen Ausarbeitung bis zum Filmprojekt.

Im Folgenden finden Sie Beispielarbeiten verschiedener Schulformen, Schulklassen, Preiskategorien und Bundesländer.

20150233: Gruppenarbeit, 3. Klasse, Grundschule: »Die Schulzeit der eingeschränkten Kinder heute und früher 30 bis 50 Jahre zurück mit Luka aus Einfeld«, Landessieg Schleswig-Holstein 2014/15
Schriftlicher Beitrag mit Tutorenbericht (PDF)

20150957: Zwei Schülerinnen, 8. Klasse, Mittelschule: »Bausoldaten in der DDR«, Landessieg Sachsen 2014/15
Schriftlicher Beitrag (PDF)

20151969: Einzelarbeit, 9. Klasse, Gesamtschule: »Sibylla Schwarz – Ein Mensch der anders war«, Landessieg Mecklenburg-Vorpommern 2014/15
Schriftlicher Beitrag (PDF)

20170016: Gruppenarbeit, 4. Klasse, Grundschule: »Weihnachtsgeschichte mit Playmobil«, Förderpreis Thüringen 2016/17
Präsentation (PDF)

20170071: Gruppenarbeit, 12. Klasse, Kollegschule: »Der Recklinghäuser Hexenwahn – Eine Spurensuche«, Landessieg Nordrhein-Westfalen 2016/17
Film (MP4)
Arbeitsbericht (PDF)

20170102: Einzelarbeit, 9. Klasse, Gymnasium: »Martin Niemöller: Mut zum christlichen Widerstand – Kirchenkampf in Dahlem«, 1. Bundespreis Berlin 2016/17
Präsentation (PDF)

20170171: Partnerarbeit, 10. Klasse, Gymnasium: »Hl. Johannes von Nepomuk – Ein grenzüberschreitender Heiliger!«, Landessieg Bayern 2016/17
Film (MP4)
Beitrag (PDF)
Arbeitsbericht (PDF)

20170194: Einzelarbeit, 7. Klasse, Realschule: »Wirklich nicht mehr gebraucht? – Die Entweihung von Kirchen am Beispiel der Kapelle Neuensalz im Vogtland«, Sachsen, 3. Bundespreis 2016/17
Schriftlicher Beitrag (PDF)

20170526: Gruppenarbeit, 9. Klasse, Gymnasium: »Konfession - eine Nebensache? - Der Einfluss der Kirche auf den Alltag in den Dörfern um Bad Sobernheim in den 50er und 60er Jahren«, Rheinland-Pfalz, 2. Bundespreis 2016/17
Film (MP4)
Beitrag (PDF)
Drehbuch (PDF)
Arbeitsbericht mit Tutorenbericht (PDF)

20170572: Partnerarbeit, 11. Klasse, Gymnasium: »Wir – damals«, Landessieg Brandenburg 2016/17
Audiobeitrag (MP3)
Arbeitsbericht (PDF)

20170639: Gruppenarbeit, 5. und 6. Klasse, Gesamtschule: »Kinderkirchenführer der Droyßiger Kirchen«, Förderpreis Sachsen-Anhalt 2016/17
Schriftlicher Beitrag

5 Gründe teilzunehmen

Der Geschichtswettbewerb…

… macht Geschichte lebendig. Schüler stellen fest, dass ihr Ort, ihre Familie und ihr Umfeld selbst Teil der Geschichte sind.

… fördert Kompetenzen. Kinder und Jugendliche steuern ihr Projekt, organisieren sich im Team, lernen zu analysieren und zu präsentieren.

… weckt Kreativität. Die Ergebnisse können als Buch, Film oder Hörspiel, als Ausstellung oder multimedial im Internet präsentiert werden.

… bereichert den Lehrplan. Der Wettbewerb unterstützt das Entdecken und Forschen an außerschulischen Lernorten und beflügelt historische Projektarbeit.

… bietet Anerkennung. Kinder und Jugendliche erleben, dass ihr Wissen von Experten und von der Öffentlichkeit anerkannt und wertgeschätzt wird.

Mitmachen lohnt sich!

Die Körber-Stiftung lobt 550 Geldpreise auf Bundes- und Landesebene aus. Die Auszeichnung der besten Arbeiten in den Bundesländern erfolgt auf den Landespreisverleihungen. Die 250 Landessieger im Wettbewerb haben anschließend die Chance, auch einen von 50 Bundespreisen zu erringen. Die Erstpreisträger werden vom Bundespräsidenten persönlich in Schloss Bellevue ausgezeichnet. Prämiert wird auch die erfolgreichste Schule in jedem Bundesland.

Die erfolgreichsten Tutoren einer Wettbewerbsrunde werden zu einer mehrtägigen Akademie eingeladen.

Bundespreisträger in der Oberstufe können sich außerdem für ein Sonderauswahlverfahren der Studien-stiftung des deutschen Volkes qualifizieren und sich für europäische History Camps des Geschichtsnetzwerkes EUSTORY bewerben.
Mehr unter: www.historycampus.org

Bewertungskriterien

Die Landesjurys begutachten und bewerten die eingereichten Beiträge. Sie vergeben bis zu 250 Förderpreise und 250 Preise für einen Landessieg. Jeder Beitrag erhält mindestens zwei unabhängige Gutachten. Die Bundesjury begutachtet die Landessiegerarbeiten erneut und vergibt 50 Bundespreise. Die Jurys setzen sich unter anderem aus Historikern, Fachdidaktikern, Archiv- und Museumspädagogen sowie Lehrkräften zusammen.

Grundlage für die Bewertung bildet die Ausschreibung (die Gelben Seiten), die zum 1. September im Magazin spurensuchen veröffentlicht wird. Die Jurys berücksichtigen dabei die individuellen Voraussetzungen jedes Teilnehmenden, vor allem aber Schulart und Alter. Die altersbezogene Differenzierung spiegelt sich auch in den Bewertungsformularen und -kriterien wider.

Auszüge aus dem Leitfaden für Juroren des Geschichtswettbewerbs des Bundespräsidenten 2016/17 können Sie als Beispiel für die Richtlinien zum Bewertungsverfahren einsehen.

Hinweise zu den Bewertungskriterien (PDF)
Bewertungsbogen bis Klasse 6 (PDF)
Bewertungsbogen Klasse 7 bis 10 (PDF)
Bewertungsbogen ab Klasse 11 (PDF)

Bibliografie

Rund um den Geschichtswettbewerb sind eine Vielzahl von Veröffentlichungen entstanden. Hier finden Sie eine kommentierte Bibliografie (Stand: September 2016) zum Download.

Alle Veröffentlichungen können Sie bei Interesse anfragen und einsehen. Gerne stellen wir Ihnen auf Anfrage Kopien zur Verfügung.

Veröffentlichte Wettbewerbsarbeiten Bibliografie Teil 1 (PDF)
Bibliografie Teil 1 (PDF)

Didaktische und methodische Beiträge zum Geschichtswettbewerb
Bibliografie Teil 2 (PDF)

Ausschreibungsmaterialien und Wettbewerbsinformationen
Bibliografie Teil 3 (PDF)

to top