X

Männer im Ruhestand: Geschenk und Herausforderung

Männer und Ruhestand, ein Thema, das bisher noch wenig im Fokus wissenschaftlicher Untersuchungen steht und das, obwohl doch gerade bei älteren männlichen Bundesbürgern die Suizidrate besonders hoch ist. Ein Befund der die Vermutung nahe legt, dass besonders für Männer das Berufsende ein kritisches Lebensereignis, »ein gravierender Einschnitt ist«, wie es Hans Prömper, Lehrbeauftragter an der Universität des dritten Lebensalters in Frankfurt, vor den meist männlichen Zuhören des Themensalons im Haus im Park der Körber-Stiftung benennt.

Prömper hat sich dem Thema »Männer« – auch in ihrer nachberuflichen Phase – verschrieben und in Frankfurt seit 2016 eine Forschungswerkstatt eingerichtet. Das Erleben der neuen Lebensphase würde sehr unterschiedlich verarbeitet und bewege sich »zwischen Wohlbefinden, Aktivität, neuer Lebensgestaltung, aber auch Bedeutungsverlust, Einsamkeit und Depression«. Dieses widersprüchliche Erleben ist für Prömper ein Grund »hier genauer hinzuschauen, vor allem auf Unterschiede zwischen Männern in verschiedenen sozialen Milieus, mit unterschiedlichen Orientierungen und Bewältigungsmustern«. Darüber sei noch zu wenig bekannt und erforscht. Eine Erkenntnis, die Prömper zu der Idee seiner Forschungswerkstatt führte. Das besondere an seinem Seminar sei, dass sich hier Männer mit ihrer eigenen aber auch der Biografie anderer Ruheständler, »mit ihrem Übergang, mit den unterschiedlichen Formen des Erlebens und Verarbeitens dieser Passage, auch der Neuorientierung und Gestaltung ihres Lebens« auseinandersetzen. Die derzeit 15 Teilnehmer sind darüber hinaus auch als Laien-Forscher tätig und entwickelten einen Interviewleitfaden für Befragungen. Mittlerweile haben sie über ein Dutzend Interviews mit verrenteten Männer geführt, die nun weiter ausgewertet werden müssen.

»Ältere Männer entdecken sich selbst als diejenigen, die Beratung suchen«, stellt Prömper fest. Aber wo finden sie Orte für diese Beratung und den Austausch mit Menschen in einer ähnlichen Situation. Dass hier eine große Nachfrage besteht, macht auch der Themensalon im Haus im Park sowie die Wortmeldungen der interessierten Gäste deutlich. Sie waren nicht nur gekommen, »weil meine Frau mich mitgeschleppt hat«, wie ein Herr mit Blick auf die Dame neben ihm zugab, sondern auch, um »vorbereitet zu sein« und »ein paar Tipps« zu bekommen. Sehr freimütig berichtete ein Teilnehmer, dass er seit zehn Jahren im Ruhestand sei und die Leerstelle, die durch den Wegfall des Berufs entstanden wäre, dank vielfältiger Aktivitäten, wie einem Kontaktstudium oder beispielsweise dem Besuch von Veranstaltungen, sinnvoll und zufrieden gestaltet. Dass der Übergang in den Ruhestrand gut gelingen kann, zeigte das Beispiel eines anderen älteren Mannes, der seinen Nachfolger einarbeiten konnte und der dadurch gefragt war, sein Wissen weiterzugeben. Den Austausch mit dem jüngeren Kollegen erlebte er als sehr motivierend und positiv.

Dass Männer sich so offen über ihr Befinden äußern, sei nicht selbstverständlich. Für sie, so Hans Prömper, gäbe es wenig »Räume« des Austauschs. Das habe anscheinend immer noch mit dem vorherrschenden, klassischen Männerbild zu tun. Nicht zuletzt der Blick auf die Suizidstatistik macht deutlich, hier muss sich etwas ändern. Die Erfahrungen aus der Forschungswerkstatt und dem Themensalon lassen hoffen, dass eine Gesellschaft des langen Lebens vielleicht auch die Möglichkeit bietet, mit den klassischen Rollenzuweisungen aufzuräumen und neue Lebensentwürfe zu erproben.

 


 

Zum Veranstaltungskalender

Hier finden Sie eine Übersicht über unsere Veranstaltungen weiter

KörberHaus

2019 zieht die Körber-Stiftung mit dem Angebot des Haus im Park in das KörberHaus in der Mitte von Bergedorf.

zum KörberHaus

Kontakt

Haus im Park
Gräpelweg 8
21029 Hamburg
Telefon +49 • 40 • 72 57 02 - 0
Fax +49 • 40 • 72 57 02 - 24
E-Mail hip@koerber-stiftung.de

Susanne Kutz
Leitung Bereich Alter und Demografie
Leitung Haus im Park der Körber-Stiftung
Telefon +49 • 40 • 72 57 02 - 36
E-Mail kutz@koerber-stiftung.de

Dorothea Kerrutt
Leiterin Kommunikation und Veranstaltungsmanagement

Telefon +49 • 40 • 72 57 02 - 13
E-Mail kerrutt@koerber-stiftung.de

Doris Kreinhöfer
Stv. Leiterin im Haus im Park

Telefon +49 • 40 • 72 57 02 - 16
E-Mail kreinhoefer@koerber-stiftung.de

Caterina Römmer
Leiterin Bildung und Kultur

Telefon +49 • 40 • 72 57 02 - 33
E-Mail roemmer@koerber-stiftung.de

Öffnungszeiten

Büro
Montag bis Freitag: 8.30 bis 18.00 Uhr

Café
Montag bis Freitag: 10.00 bis 18.00 Uhr

Physikalische Therapie
Montag bis Donnerstag: 08.00 bis 13.00 Uhr und 14.00 bis 18.00 Uhr
Freitag: 08.00 bis 12.30 Uhr

Anfahrt

Bahnstation Bergedorf, vom Zentralen Busbahnhof (ZOB) Bergedorf mit der Linie 235 oder Linie 8810 Richtung Reinbek/Wentorf drei Stationen bis zum Rathaus Bergedorf und zu Fuß zum Gräpelweg 8. Von Wentorf und Reinbek mit dem Bus zum Rathaus Bergedorf.

Erstellen Sie hier einen Fahrplan mit öffentlichen Verkehrsmitteln (HVV). Geben Sie dazu Ihren Abfahrtsort und die gewünschte Abfahrts- bzw. Ankunftszeit ein.

zum Fahrplan

Das BegegnungsCentrum auf Online-Karten:
OpenStreetMap | Google Maps | Bing Maps

Barrierefreiheit

Mit unserem – kostenpflichtigen – Fahrdienst ermöglichen wir auch gehbehinderten Menschen den Besuch des Haus im Park. Unser Kleinbus ist mit einer Hebebühne ausgestattet. Bei Interesse bitten wir um Ihre Voranmeldung. Wir prüfen dann, ob zu dem von Ihnen gewünschten Zeitpunkt eine Fahrmöglichkeit zwischen 9 und 14.30 Uhr (dienstags bis 15.30 Uhr) besteht. Unsere hauptamtliche Fahrerin Sabine Bartels wird unterstützt durch Klaus Steinbeck, der einmal wöchentlich ehrenamtlich unsere Gäste fährt. Sekretariat, Telefon + 49 (0)40 72 57 02-12.

Das Theater Haus im Park verfügt über zwei rollstuhlgerechte Plätze. Wenn Sie diese bei Veranstaltungen in Anspruch nehmen möchten, bitten wir Sie, sich vorab unter hip@koerber-stiftung.de anzumelden.

Eine induktive Höranlage im Saal ermöglicht es hörgeschädigten Gästen, den Saalton mit einem geeigneten Hörgerät drahtlos zu empfangen. Alternativ leihen die Tontechniker am Regiepult im Saal auf Anfrage mobile Signalempfänger an Besucher aus. Sollten Sie Schwierigkeiten mit dem Tonempfang haben, zögern Sie bitte nicht, unsere Tontechniker anzusprechen.

Für gehörlose Gäste bieten wir ausgewählte Veranstaltungen unseres Programms auch in deutscher Gebärdensprache an. Sie erkennen sie in unserem Veranstaltungskalender am roten Symbol.
Für Gehörlose ist eine Anmeldung erforderlich unter hip@koerber-stiftung.de.

Um noch mehr Menschen die Teilhabe an unseren Angeboten und Veranstaltungen zu ermöglichen, kennzeichnen wir außerdem auch die Veranstaltungen, die sich insbesondere an Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen richten, mit einem lilafarbenen Symbol.

to top