X

Nachrichten-Archiv des History Campus


Meldung

Was bewegt junge Europäer mit Blick auf die anstehenden Europawahlen? Welches Bild zeichnen sie aus der Perspektive von kleinen und großen Mitgliedsländern, aus Ost- und Westeuropa oder von Beitrittskandidaten? Eine Serie auf dem EUSTORY History Campus sammelt Wünsche, Sorgen und Erwartungen an die Zukunft des europäischen Projekts.

mehr lesen


Meldung

Europawahl, Nationalismus, Fremdenfeindlichkeit und die Spaltung von Gesellschaften – diese Themen bewegen die jungen Redakteure des EUSTORY History Campus im kommenden Jahr. Zehn Alumni aus dem EUSTORY-Netzwerk zwischen 18 und 30 Jahren trafen sich jetzt für die journalistische Vorbereitung zum Kick-Off Workshop in Hamburg.

mehr lesen


Meldung

Im März 2014 eskalierte der Konflikt zwischen der Ukraine und Russland mit der Annexion der Krim durch Russland. Seitdem schwelt der Krieg in der Donbass-Region. Auf dem EUSTORY History Campus blicken sieben ukrainische Jugendliche zurück auf eine Zeit, in der sich ihr Leben in kürzester Zeit veränderte und ihre Kindheit über Nacht vorbei war.

mehr lesen


Meldung

Das Ende des Ersten Weltkriegs, Frauenwahlrecht, Prager Frühling - das Super-Gedenkjahr 2018 wird auch die Agenda des History Campus Blogs bestimmen. Das Redaktionsteam, das sich aus jungen Menschen aus ganz Europa zusammensetzt, diskutierte jetzt Themen, die mit ihrem Blickwinkel auf Geschichte und Gegenwart erscheinen sollen.

mehr lesen


Meldung

Basil Kerski, Direktor des Europäischen Solidarność-Zentrums (ECS) in Danzig, gibt Inneneinsichten aus einem zerrissenen Polen. Zuletzt war das ECS Kooperationspartner beim EUSTORY History Camp »Backpacking Visegràd with Pen and Camera«. Katja Fausser, Programmleiterin EUSTORY, sprach mit ihm über die aktuelle Stimmung im Land.

mehr lesen

Mehr zu: Polen Geschichte

Meldung

Zum Abschluss der Pilotphase des Baltic Sea Youth Dialogues (BSYD) des Ostseerats trafen sich Organisatoren und Förderer des Projekts, zu denen auch die Körber-Stiftung zählt, in der isländische Botschaft in Berlin. Sie fragten: Wie fördern Begegnungsformate grenzüberschreitenden Dialog und Verständigung im Ostseeraum?

mehr lesen

to top