X

History@debate: Zwangsarbeiter. Verkannte Opfer.

Donnerstag, 31. März 2016, 19.00 Uhr
KörberForum, Hamburg

Gäste: Constantin Goschler (Ruhr-Universität, Bochum) und Elena Rozhdestvenskaya (Higher School of Economics, Moskau)

Erst auf internationalen Druck hin beschäftigten sich die Deutschen ab Mitte der 1990er Jahre mit dem Schicksal der Zwangsarbeiter im Zweiten Weltkrieg. Durch die Entschädigungsleistungen setzte auch in den Nachfolgestaaten der Sowjetunion ein Umdenken ein: Aus »Kollaborateuren« wurden Opfer. Anlässlich der Sonderausstellung »Zwangsarbeit. Die Deutschen, die Zwangsarbeiter und der Krieg« im Hamburger Museum der Arbeit diskutieren Constantin Goschler (Ruhr-Universität Bochum) und Elena Rozhdestvenskaya (HSE Moskau) über die Wahrnehmung der Zwangsarbeiter und Erinnerungskulturen im Wandel.

Das Gespräch fand in der Reihe history@debate statt, die von der Körber-Stiftung und der Gerda Henkel Stiftung in Kooperation mit dem Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam durchgeführt wird. history@debate ist der interaktive Webtalk zur Zukunft der Vergangenheit.

Video

to top