+
Internationales Opernstudio > Aktuelle Mitglieder

Aktuelle Mitglieder

Kady Evanyshyn, Mezzosopran

Geburtsort:
Winnipeg, Kanada

Studium:
Bachelor und Master of Music an der Juilliard School in New York

Meisterklassen:
Bei Emmanuel Villaume an der Juilliard School (live-streamed, 2017), bei Margo Garrett and John Churchwell an der Music Academy of the West (2019)

Auszeichnungen:
Förderpreis beim Gerda Lissner Lieder/Songwettbewerb (2017/18), John Erskine Prize of The Juilliard School (2017), Tudor Bowl beim Winnipeg Music Festival (2015)

Wichtige Partien:
Annio (La clemenza di Tito), Celia (La fedeltà premiata), Narciso (Agrippina), Second Woman (Dido and Aeneas), La Tasse Chinoise (L’enfant et les sortilèges), Frau Reich/Meg Page (Die Lustigen Weiber von Windsor), Phèdre (Hippolyte et Aricie), Claire (Cold Mountain)

Song:
Weltpremiere von »Drei Grabschriften« (Stefano Gervasoni), Aufführungen von »Animus II« (Druckman), »Folk Songs« (Berio) und »Liebeslieder Walzer« (Brahms), Teilnehmerin bei der 2019 Wigmore Hall/Independent Opera Song Competition

Zusammenarbeit mit Regisseuren:
Edward Berkeley, Mary Birnbaum, James Darrah, John Giampietro, Stephen Wadsworth

Zusammenarbeit mit Dirigenten:
William Christie, Jane Glover, Jeffrey Milarsky, Teddy Poll, Avi Stein, Stephen Stubbs

Seit der Spielzeit 2019/2020 ist Kady Evanyshyn Mitglied im Internationalen Opernstudio der Staatsoper Hamburg.

David Minseok Kang, Bass

Herkunft:
Korea

Studium:
Kyunghee University in Seoul bei Alfred Kim, Staatliche Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart im Masterstudiengang Oper mit Gundula Schneider (seit 2018)

Meisterklassen:
Bei Jenny Anvelt, Bo Skovhus, Kwangchul Youn, Margreet Honig, Gundula Schneider

Wichtige Partien:
Don Alfonso (Così fan tutte), Sparafucile (Rigoletto), Colline (La Bohème), Sarastro (Die Zauberflöte)

Bühnen:
Staatsoper Stuttgart, Ettlinger Schlossfestspiele,

Zusammenarbeit mit Regisseuren:
Blanka Radoczy, Solvejg Bauer, Bernd Schmitt

Zusammenarbeit mit Dirigenten:
Christopher Schmitz, Alois Seidlmeier

Seit der Spielzeit 2019/20 ist David Minseok Kang Mitglied im Internationalen Opernstudio der Hamburgischen Staatsoper.

Hubert Kowalczyk, Bass

Geburtsort:
Radom, Polen

Studium:
Hochschule für Musik »Hanns Eisler« Berlin bei Prof. Martin Bruns

Meisterklassen:
Olga Pasiecznik, Helmut Deutsch, Tomasz Konieczny, Eytan Pessen, Matthias Rexroth, u. a.
(Young Talents Development Programme – Opera Academy in Warschau, 2016-2019)

Wichtige Partien:
Claudio (Agrippina), Sarastro, 2. Geharnischter (Die Zauberflöte), Zaretsky (Eugen Onegin), Zuniga (Carmen)

Bühnen:
Teatr Wielki – Opera Narodowa Warschau, Deutsche Oper Berlin

Zusammenarbeit mit Regisseuren:
Andrzej Chyra

Zusammenarbeit mit Dirigenten:
Keri-Lynn Wilson, Michał Klauza

Seit der Spielzeit 2019/20 ist Hubert Kowalczyk Mitglied im Internationalen Opernstudio der Hamburgischen Staatsoper.

Nicholas Mogg, Bariton

Geburtsort:
Manchester, United Kingdom

Studium:
National Opera Studio, London – Young Artist (2018–19), Royal Academy of Music, London – Opera Course (2016–18), Royal Academy of Music, London – MA Vocal Studies (2014–16), Clare College, University Cambridge (BA Hons Music; 2008–11)

Meisterklassen:
National Opera Studio, London – Young Artist (2018–19), Royal Academy of Music, London – Opera Course (2016–18), Royal Academy of Music, London – MA Vocal Studies (2014–16)
bei Christian Gerhaher, Malcolm Martineau, Brigitte Fassbaender, Gerald Finley, Sir Simon Keenlyside, Sir Thomas Allen

Preise:
Royal Over-Seas League Singers’ Section (2017), Richard Lewis / Jean Shanks Award (2017)

Wichtige Partien:
Don Giovanni (Don Giovanni), Aeneas (Dido and Aeneas), Dandini (La Cenerentola), Steward (Flight), Herr Peachum (Die Dreigroschenoper), Melisso (Alcina), Jupiter (Orphée aux Enfers), Hausknecht (Der Rosenkavalier)

Bühnen:
Royal Academy Opera, English Touring Opera, Glyndebourne Festival Opera, West Green House Opera

Zusammenarbeit mit Regisseuren:
Keith Warner, Tim Albery, Orpha Phelan, Richard Jones

Zusammenarbeit mit Dirigenten:
Robin Ticciati, Laurent Pillot, Sir John Eliot Gardiner, Ton Koopman, Sir Roger Norrington

Seit der Spielzeit 2019/20 ist Nicholas Mogg Mitglied im Internationalen Opernstudio der Hamburgischen Staatsoper.

Marie-Dominique Ryckmanns, Sopran

Geburtsort:
München, Deutschland

Studium:
Bachelor of Arts und Masterstudium an der Universität Mozarteum Salzburg

Meisterklassen:
bei Dame Felicity Lott (Britten), Andreas Scholl (Barockgesang), Donatienne Michel-Dansac (Neue Musik), Prof. Josef Wallnig (Mozart-Opern-Institut Salzburg), Pauliina Tukiainen (Liedgesang), Michael Woodwood, Volker Wahl und Christian Poewe (Schauspiel) sowie Margit Legler (Historischer Tanz und Gestik)

Auszeichnungen:
Grand Prix und Publikumspreis beim 5. Internationalen Gesangswettbewerb „Opéra Jeunes Espoirs – Raymond Duffaut“ der Opéra Grand Avignon (2019), Sonderpreis der Walter und Charlotte Hamel Stiftung beim Bundeswettbewerb Gesang Berlin (2018), Preisträgerin des 22. Internationalen „Ferruccio Tagliavini“ Gesangswettbewerbs (Graz, 2016), Preisträgerin des 11. Internationalen „Duschek“-Wettbewerbs (Prag, 2016), 1. Preis bei „Jugend musiziert“ (Hamburg, 2015) und Sonderpreis des Deutschen Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend für die beste Interpretation eines Liederzyklus der amerikanischen Komponistin Amy Beach (Karlsruhe 2015)

Wichtige Partien:
Olympia (Les Contes d'Hoffmann), Tytania (A Midsummer Night's Dream), Königin der Nacht und Papagena (Die Zauberflöte), Taumännchen (Hänsel und Gretel), u.a.

Bühnen:
Herkulessaal München, Großer Saal Salzburg, Max-Schlereth-Saal Salzburg, Allerheiligen-Hofkirche München, Künstlerhaus München, u. a.

Zusammenarbeit mit Regisseuren:
Alexander v. Pfeil, Karoline Gruber, Nicole Claudia Weber

Zusammenarbeit mit Dirigenten:
Kent Nagano, Nicholas André, Volker Krafft, Bruno Weil, Hansjörg Albrecht, Josef Wallnig, Kai Röhrig, Gernot Sahler, Julio Miròn u.a.

Seit der Spielzeit 2020/2021 ist Marie-Dominique Ryckmanns Mitglied im Internationalen Opernstudio der Staatsoper Hamburg.

Collin André Schöning, Tenor

Geburtsort:
Lübeck, Deutschland

Studium:
Gesang an der Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin bei Stephan Rügamer

Meisterklassen:
bei Prof. Anna Korondi für „Ungarische Lieder“, bei Prof. Thomas Quasthoff für Oratoriengesang, bei Peter Sefcik und bei den Liedgestalter*innen Karola Theill, Konrad Richter und Wolfram Rieger

Auszeichnungen:
Deutschlandstipendiat (2019), Stipendiat der Studienvorbereitenden Ausbildung (SVA) vom Landesverband der Musikschulen in Schleswig-Holstein (2011), 2. Preis im Fach Sologesang bei „Jugend musiziert“ (2014)

Wichtige Partien:
Jaquino (Fidelio), Max (Der Freischütz), Tenor (Riemannoper), Alfred (Die Fledermaus), u. a.

Bühnen:
Budapest, Berlin, Lübeck, u. a.; Auftritte bei den Lunchkonzerten der Berliner Philharmonie, mit dem LandesJugendChor Schleswig-Holstein, u. a.

Seit der Spielzeit 2020/2021 ist Collin André Schöning Mitglied im Internationalen Opernstudio der Staatsoper Hamburg.

Seungwoo Simon Yang, Tenor

Geburtsort:
Gwangyang, Südkorea

Studium:
Gesang an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg bei Prof. Carolyn Grace James

Meisterklassen:
Nicola Martinucci, Seoul in Korea 2016

Auszeichnungen:
1. Preis beim Elise Meyer Wettbewerb (2020), 1. Preis des Mozart Gesangswettbewerb (2020), Sonderpreis und 2. Preis des Maritim Musikpreis (2019), 2. Preis des Maritim Musikpreis (2018), 1. Preis des Korean Gesangswettbewerbes (2015), 1. Preis des Korea Talent Award (2015), 1. Preis des Ehwa & Kyunghyang Wettbewerb (2014), 1. Preis Shin Young-Ok Voice Competition (2014), 1. Preis des Shinhan Music Award (2014)

Wichtige Partien:
Tamino (Die Zauberflöte), Ferrando (Così fan tutte), Pilade (Oreste), Nemorino (L'Elisir d'amore), Rodolfo (La Bohème), u. a.

Bühnen:
Korea, Belgien, Bergedorf Musiktage, Elbphilharmonie, Laeiszhalle

Zusammenarbeit mit Regisseuren:
Guy Montavon

Seit der Spielzeit 2020/2021 ist Seungwoo Simon Yang Mitglied im Internationalen Opernstudio der Staatsoper Hamburg.

to top