X

Aktuelle Mitglieder

Hiroshi Amako, Tenor

Geburtsort:
Tsu, Japan

Studium:
Bachelor of Arts in Musik am Trinity College der University of Cambridge, Master of Arts Diplom in Gesang an der Royal Academy of Music

Meisterklassen:
Bei Joseph Middleton, Amanda Roocroft, Joan Rodgers, John Mark Ainsley, Allan Clayton, James Gilchrist und Helmut Deutsch

Auszeichnungen:
Gewinner des Royal Academy of Music Patrons’ Award (2018), Finalist beim London Bach Society Bach Singer’s Prize (2017), Associated Board of the Royal Schools of Music Postgraduate Scholarship Award (2017), Gewinner des Joan Chissell Preis für Lieder (2017), Gewinner des Major Van Someren Godrey Preis für englische Lieder (2016)

Wichtige Partien:
Albert (Albert Herring), Snout (A Midsummer Night’s Dream), Peter Quint (The Turn of the Screw), Bill (Flight), Damon (Acis and Galatea), Arbace (Idomeneo), Pasquin/Silvio (Le Docteur Miracle), Tamino (Die Zauberflöte), Ruggero (La Rondine), Un Giudice (Un Ballo in Maschera), Un Lampionaio (Manon Lescaut), Priester (Die Zauberflöte), Borsa (Rigoletto), Mann (Die Nacht der Seeigel), Le Comte de Lerme/Un Héraut (Don Carlos), u.a.

Bühnen:
City of London Opera, Amersham Festival of Music, Birmingham Symphony Hall, Grange Park Opera Theatre, East Nagashima Public Hall in Japan, Duke’s Hall of the Royal Academy of Music, Wigmore Hall, Hamburgische Staatsoper, u.a.

Zusammenarbeit mit Regisseuren:
James Hurley, Margaret Faultless, Martin Duncan, u.a.

Zusammenarbeit mit Dirigenten:
Simon Halsey, Gareth Hancock, Michael Chance, Tom Appleton, Gregory Skidmore, Paul Ingram, Jane Glover, Pier Giorgio Morandi, Carlo Rizzari, Kent Nagano, Stefano Ranzani, Ingmar Beck, Ulrich Stöcker, Rupert Burleigh, Christoph Gedschold, u.a.

Seit der Spielzeit 2018/19 ist Hiroshi Amako Mitglied im Internationalen Opernstudio der Hamburgischen Staatsoper.

Kady Evanyshyn, Mezzosopran

Geburtsort:
Winnipeg, Kanada

Studium:
Bachelor und Master of Music an der Juilliard School in New York

Meisterklassen:
Bei Emmanuel Villaume an der Juilliard School (live-streamed, 2017), bei Margo Garrett and John Churchwell an der Music Academy of the West (2019)

Auszeichnungen:
Förderpreis beim Gerda Lissner Lieder/Songwettbewerb (2017/18), John Erskine Prize of The Juilliard School (2017), Tudor Bowl beim Winnipeg Music Festival (2015)

Wichtige Partien:
Annio (La clemenza di Tito), Celia (La fedeltà premiata), Narciso (Agrippina), Second Woman (Dido and Aeneas), La Tasse Chinoise (L’enfant et les sortilèges), Frau Reich/Meg Page (Die Lustigen Weiber von Windsor), Phèdre (Hippolyte et Aricie), Claire (Cold Mountain)

Song:
Weltpremiere von »Drei Grabschriften« (Stefano Gervasoni), Aufführungen von »Animus II« (Druckman), »Folk Songs« (Berio) und »Liebeslieder Walzer« (Brahms), Teilnehmerin bei der 2019 Wigmore Hall/Independent Opera Song Competition

Zusammenarbeit mit Regisseuren:
Edward Berkeley, Mary Birnbaum, James Darrah, John Giampietro, Stephen Wadsworth

Zusammenarbeit mit Dirigenten:
William Christie, Jane Glover, Jeffrey Milarsky, Teddy Poll, Avi Stein, Stephen Stubbs

Seit der Spielzeit 2019/2020 ist Kady Evanyshyn Mitglied im Internationalen Opernstudio der Staatsoper Hamburg.

David Minseok Kang, Bass

Herkunft:
Korea

Studium:
Kyunghee University in Seoul bei Alfred Kim, Staatliche Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart im Masterstudiengang Oper mit Gundula Schneider (seit 2018)

Meisterklassen:
Bei Jenny Anvelt, Bo Skovhus, Kwangchul Youn, Margreet Honig, Gundula Schneider

Wichtige Partien:
Don Alfonso (Così fan tutte), Sparafucile (Rigoletto), Colline (La Bohème), Sarastro (Die Zauberflöte), Kwangchul Youn, Margreet Honig, Gundula Schneider

Bühnen:
Staatsoper Stuttgart, Ettlinger Schlossfestspiele,

Zusammenarbeit mit Regisseuren:
Blanka Radoczy, Solvejg Bauer, Bernd Schmitt

Zusammenarbeit mit Dirigenten:
Christopher Schmitz, Alois Seidlmeier

Seit der Spielzeit 2019/20 ist David Minseok Kang Mitglied im Internationalen Opernstudio der Hamburgischen Staatsoper.

Sungho Kim, Tenor

Geburtsort:
Gwangmyung, Südkorea

Studium:
Bachelor of Music in Gesang an der Nationalen Universität der Kunst in Korea bei Professor Kwangsun Song, Master in Gesang an der Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin bei Professor Ewa Wolak

Meisterklassen:
bei Professor Seungseo Na in Seoul (2013), bei Professor Maurizio Carnelli in Seoul (2015), bei Professor Marco Baldeli in Rom (2016), bei Professorin Julia Varady in Berlin (2017)

Auszeichnungen:
Dritter Preis beim 21. Surimusik Wettbewerb in Gunpo (2014), Teilnehmer des 27. Korea Gesangswettbewerbs in Seoul (2014), Großer Preis des 47. Nanpa Musik Wettbewerb in Suweon (2015), Großer Preis beim 33. Daegu Gesangswettbewerb in Daegu (2015), erster Preis beim Gloria Oper »Yang suhwa« Wettbewerb in Seoul (2015), Sonderpreis beim 54. Internationalen Gesangswettbewerb »Tenor Viñas« in Barcelona (2016), erster Preis beim Internationalen Belvedere-Gesangswettbewerb (2018)

Seit der Spielzeit 2018/19 ist Sungho Kim Mitglied im Internationalen Opernstudio der Hamburgischen Staatsoper.

Hubert Kowalczyk, Bass

Geburtsort:
Radom, Polen

Studium:
Hochschule für Musik »Hanns Eisler« Berlin bei Prof. Martin Bruns

Meisterklassen:
Olga Pasiecznik, Helmut Deutsch, Tomasz Konieczny, Eytan Pessen, Matthias Rexroth, u. a.
(Young Talents Development Programme – Opera Academy in Warschau, 2016-2019)

Wichtige Partien:
Claudio (Agrippina), Sarastro, 2. Geharnischter (Die Zauberflöte), Zaretsky (Eugen Onegin),
Zuniga (Carmen)

Bühnen:
Teatr Wielki – Opera Narodowa Warschau, Deutsche Oper Berlin

Zusammenarbeit mit Regisseuren:
Andrzej Chyra

Zusammenarbeit mit Dirigenten:
Keri-Lynn Wilson, Michał Klauza

Seit der Spielzeit 2019/20 ist Hubert Kowalczyk Mitglied im Internationalen Opernstudio der Hamburgischen Staatsoper.

Nicholas Mogg, Bariton

Geburtsort:
Manchester, United Kingdom

Studium:
Clare College, University Cambridge (BA Hons Music; 2008–11)

Meisterklassen:
National Opera Studio, London – Young Artist (2018–19), Royal Academy of Music, London – Opera Course (2016–18), Royal Academy of Music, London – MA Vocal Studies (2014–16)

Preise:
Royal Over-Seas League Singers’ Section (2017), Richard Lewis / Jean Shanks Award (2017)

Wichtige Partien:
Don Giovanni (Don Giovanni), Aeneas (Dido and Aeneas), Dandini (La Cenerentola), Steward (Flight), Herr Peachum (Die Dreigroschenoper), Melisso (Alcina), Jupiter (Orphée aux Enfers), Hausknecht (Der Rosenkavalier)

Bühnen:
Royal Academy Opera, English Touring Opera, Glyndebourne Festival Opera, West Green House Opera

Zusammenarbeit mit Regisseuren:
Keith Warner, Tim Albery, Orpha Phelan, Richard Jones

Zusammenarbeit mit Dirigenten:
Robin Ticciati, Laurent Pillot, Sir John Eliot Gardiner, Ton Koopman, Sir Roger Norrington

Seit der Spielzeit 2019/20 ist Nicholas Mogg Mitglied im Internationalen Opernstudio der Hamburgischen Staatsoper.

Na'ama Shulman, Sopran

Herkunft: Israel

Studium:
Bachelor und Master of Music im Fach Klassischer Gesang an der Jerusalem Academy of Music and Dance

Auszeichnungen:
Preis für die beste Darbietung eines israelischen Werks beim Internationlen Opernwettbewerb in Jerusalem (2017), erster Preis beim-Charles-Schneider Wettbewerb (2017), erster Preis bei der Competition of Singing With an Orchestra in the memory of Tavor-Fintz (2016), ehrenvolle Erwähnung beim Paul Ben Haim Wettbewerb (2012), Thelma Yellin School's Award an der Thelma Yellin National High School of the Arts (2012)

Wichtige Partien:
Gretel (Hänsel und Gretel), Pamina (Die Zauberflöte), Despina (Così fan tutte), Clorinda (La Cenerentola), Leatitia (The Old Maid and the Thief), Susanna (Le Nozze di Figaro), Epponina (Giulio Sabino), Belinda (Dido and Aeneas), u.a.

Bühnen:
The Jerusalem Opera, Jerusalem Opera Festival, Piccolo Festival Friuli Venezia Giulia, u.a.

Zusammenarbeit mit Regisseuren:
Eva Buchmann, Sacha Oliviero, Shirit Lee Weis, Dani Ehrlich, Katya Mazo, Ari Teperberg, Motty Awerbuch, u.a.

Zusammenarbeit mit Dirigenten:
Yishai Steckler, Jacopo Brusa, Simone Marziali, Yuval Zorn, Chen Zimbalista, Alex Wassermann, Evgeny Tsirlin, Aharon Harlap, Omer Arieli, u.a.

Seit der Spielzeit 2018/19 ist Na’ama Shulman Mitglied im Internationalen Opernstudio der Hamburgischen Staatsoper.

to top