X

Hiroshi Amako, Tenor

Geburtsort:
Tsu, Japan

Studium:
Bachelor of Arts in Musik am Trinity College der University of Cambridge, Master of Arts Diplom in Gesang an der Royal Academy of Music

Meisterklassen:
Bei Joseph Middleton, Amanda Roocroft, Joan Rodgers, John Mark Ainsley, Allan Clayton, James Gilchrist und Helmut Deutsch

Auszeichnungen:
Gewinner des Royal Academy of Music Patrons’ Award (2018), Finalist beim London Bach Society Bach Singer’s Prize (2017), Associated Board of the Royal Schools of Music Postgraduate Scholarship Award (2017), Gewinner des Joan Chissell Preis für Lieder (2017), Gewinner des Major Van Someren Godrey Preis für englische Lieder (2016)

Wichtige Partien:
Albert (Albert Herring), Snout (A Midsummer Night’s Dream), Peter Quint (The Turn of the Screw), Bill (Flight), Damon (Acis and Galatea), Arbace (Idomeneo), Pasquin/Silvio (Le Docteur Miracle), Tamino (Die Zauberflöte), Ruggero (La Rondine), u.a.

Bühnen:
City of London Opera, Amersham Festival of Music, Birmingham Symphony Hall, Grange Park Opera Theatre, East Nagashima Public Hall in Japan, Duke’s Hall of the Royal Academy of Music, Wigmore Hall, u.a.

Zusammenarbeit mit Regisseuren:
James Hurley, Margaret Faultless, Martin Duncan, u.a.

Zusammenarbeit mit Dirigenten:
Simon Halsey, Gareth Hancock, Michael Chance, Tom Appleton, Gregory Skidmore, Paul Ingram, Jane Glover, u.a.

Seit der Spielzeit 2018/19 ist Hiroshi Amako Mitglied im Internationalen Opernstudio der Hamburgischen Staatsoper.

to top