X

Ida Aldrian, Mezzosopran

Die aus Österreich stammende Ida Aldrian studierte an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien und schloss 2008 mit Auszeichnung ab. Neben dem Abschluss des Magisterstudiums in Musikdramatische Darstellung 2010 absolvierte sie Meisterkurse und wurde mehrfach mit verschiedenen Preisen ausgezeichnet, unter anderem mit dem Förderpreis der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien in den Jahren 2005, 2006 und 2009.

Des Weiteren arbeitete die Mezzosopranistin bereits regelmäßig mit europäischen Ensembles und Orchestern zusammen, wie zum Beispiel mit dem Barockorchester »Barucco«, dem Haydn Quartett und dem Savaria Symphony Orchestra Szombathely.

Ihre jüngsten Engagements führten Ida Aldrian über Europa hinaus nach Japan und Lateinamerika sowie auch im Januar 2011 nach Los Angeles, wo sie Bach Kantaten im Rahmen des Kammermusikzyklus mit dem Barockorchester Musica Angelica sang.

Nach Spanien führten ihre Wege 2012, wo sie in Schuberts As-Dur Messe unter der Leitung von Andrés Orozco-Estrada und in der Matthäus – Passion unter Martin Haselböck mitwirkte.

Auf der Opernbühne sammelte Ida Aldrian schon während ihres Studiums einige Erfahrungen: Sie verkörperte 2008 im Schlosstheater Schönbrunn in Wien die Rolle der Bradamante in Händels »Alcina«. Als Aristea in Vivaldis »L’Olimpiade« war sie bei den Donaufestwochen im Strudengau zu hören. Im Januar 2010 kehrte sie auf die Bühne des Schlosstheaters Schönbrunn als Dorabella in Mozarts »Cosi fan tutte« unter der künstlerischen Leitung von Martin Haselböck zurück. 2012 debütierte die Mezzosopranistin am Opernhaus Graz in Purcells »Dido and Aeneas«.

Ab der Spielzeit 2012/13 gehörte sie zum Internationalen Opernstudio und war unter anderem als Kate Pinkerton in »Madama Butterfly« zu erleben.

Stipendiatin 2012-2015

to top