X

Ziad Nehme, Tenor

Der in Tripoli (Libanon) geborene Ziad Nehme studierte Klavier und Gesang am nationalen Musikkonservatorium in Beirut und schloss sein Studium im Mai 2007 mit Auszeichnung ab. Seine Lehrer waren unter anderem Arthur Satyan und Kévork Karamétélian. Anschließend nahm der Tenor am Mozarteum in Salzburg den Masterstudiengang Opernmusik bei Josef Wallnig und Boris Bakow auf. Im Jahr 2008 wurde er vom Mozarteum mit einem Stipendium der Hübel Stiftung für seine außerordentlichen Leistungen während des Studiums ausgezeichnet. In der jüngeren Vergangenheit interpretierte der Tenor unter anderem Partien in Mozarts »Don Giovanni« (Don Ottavio) und »Bastien und Bastienne« (Bastien) sowie in Kurt Weills »Die sieben Todsünden« (erster Tenor der Familie). Im Juni 2008 war Ziad Nehme im Rahmen zweier Konzerte im Salzburger Mozarteum zu erleben; dabei standen Werke von Mozart, Tschaikowsky, Lehár und Bernstein auf dem Programm. Außerdem trat der Tenor im August 2008 mit dem Léhar Orchester unter dem Dirigat Laszlo Gyukers in einem Konzert mit Mozartarien auf. Zu den Partien im Repertoire des Tenors zählen weiterhin Tamino (»Die Zauberflöte«), Tito (»La Clemenza di Tito«), Agenore (»Il Re Pastore«), Orfeo (»L´ Orfeo«) und Sesto (»Giulio Cesare in Egitto«). Seit 2008 ist er Mitglied des Internationalen Opernstudios. In der Spielzeit 2008/2009 ist er unter anderem als Priester (»Die Zauberflöte«), Parpignol (»La Bohème«) und Giuseppe (»La Traviata«) an der Staatsoper Hamburg zu erleben.

Stipendiat 2008-2010

to top