X

Internationales Opernstudio: Hintergrund

In Kooperation mit der Staatsoper Hamburg wurde 1994 das Internationale Opernstudio für junge Sängerinnen und Sänger eingerichtet. Hier können sich hochbegabte Gesangstalente für ein zweijähriges Stipendium bewerben. Sie haben damit nach einem abgeschlossenen Hochschulstudium die Möglichkeit, sich in einem »training on the job« auf das internationale Niveau großer Opernhäuser vorzubereiten.

So wie jedes Traditionsorchester die nächste Generation der Musikerinnen und Musiker zeitig in den eigenen Verbund integriert, zielt auch die Etablierung des Internationalen Opernstudios auf den lückenlosen Übergang zwischen Studium und Praxis. Die Ausbildung der Sängerinnen und Sänger beginnt zwar in der Hochschule, dort bleibt es aber vornehmlich bei einem technischen Training des »Instrumentes«; erst die Praxis im Operntheater führt zum Beruf.

Durch die Einbindung in den laufenden Spielbetrieb können die Stipendiatinnen und Stipendiaten Bühnenerfahrung sammeln. Sie studieren Partien in Produktionen der Staatsoper musikalisch und szenisch ein und sind regelmäßig auf der Großen Bühne zu sehen. Renommierte Künstlerinnen und Künstler wie Anne Murray, Cheryl Studer oder Siegfried Jerusalem geben in Meisterkursen ihre Erfahrung an die jungen Talente weiter.

Fester Bestandteil der Ausbildung im Internationalen Opernstudio ist die eigene Opernproduktion, die jede Saison erarbeitet wird. Seit 2006 bringt das Opernstudio-Ensemble abwechselnd eine Barockoper und ein zeitgenössisches Werk auf die Bühne der Opera stabile.

Bewerbungen für das Internationale Opernstudio an:

Internationales Opernstudio
Bettina Kok
Staatsoper Hamburg
Große Theaterstraße 35
20354 Hamburg
Tel.: 040 - 3568-389
E-Mail: opernstudio[ at ]staatsoper-Hamburg.de

weitere Infos zur Bewerbung

Video: Karrierestart im Internationalen Opernstudio

Die Sopranistin Christiane Karg gehört zu den Stars der internationalen Opernszene. Begonnen hat sie ihre Karriere im Internationalen Opernstudio, das 1994 von der Körber-Stiftung und der Staatsoper Hamburg gegründet wurde. Anlässlich des zwanzigjährigen Bestehens des Opernstudios blickt Christiane Karg zurück auf die Anfänge ihrer Gesangslaufbahn und berichtet von einmaligen Erfahrungen auf der Bühne der Hamburgischen Staatsoper. Ein Film von Jan Peter Gehrckens im Auftrag der Körber-Stiftung.

Opernstipendiat Bruno Vargas mit Kammersängerin Renate Behle beim öffentlichen Meisterkurs im KörberForum 2016

to top