X

Symposium 2014

Auf dem Weg in die altersfreundliche Kommune

Um das Thema Alter in der Kommune ging es beim fünften Symposium »Potenziale des Alters« in der Hamburger Körber-Stiftung. Neben Podiumsgesprächen und Vorträgen wurde eine Studie des Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung zur Situation in deutschen Städten präsentiert. Ausgewählte deutsche und internationale Good-Practice-Beispiele waren die Basis für praktische Handlungsimpulse und den kollegialen Austausch derer, die lokal die Themen Alter und Demografischer Wandel verantworten.

Das fünfte Symposium »Potenziale des Alters« fand am 13. und 14. November 2014 im KörberForum in Hamburg statt.

Videos

»Stadt für alle Lebensalter. Wo deutsche Kommunen im demographischen Wandel stehen und warum sie altersfreundlich werden müssen«

Vortrag von Dr. Reiner Klingholz und Friederike Michalek, Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Dr. Reiner Klingholz, Direktor des Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung, und Friederike Michalek, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Berlin-Institut, erläutern die Ergebnisse der neuen Studie »Stadt für alle Lebensalter« des Berlin-Instituts und der Körber-Stiftung. Keine andere demografische Entwicklung prägt die Kommunen in Deutschland so sehr wie die Alterung der Bevölkerung. Mit ihr ändern sich nicht nur die Ansprüche und Bedürfnisse der Bevölkerung an kommunale Dienstleistungen, sondern auch die finanziellen Spielräume der Kommunen. Gleichzeitig bringen Ältere viele Potenziale mit und können helfen, die Folgen des demografischen Wandels abzufedern. Wie unterschiedlich deutsche Städte altern und wo sie bereits nachahmenswerte Konzepte für den Umgang mit den Älteren entwickelt haben, zeigt die Studie.

»Altersfreundliche Städte in Europa. Auf Entdeckungstour in Großbritannien und Irland«

Hintergrundgespräch mit Dr. Tanja Kiziak, Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung, und Karin Haist, Leiterin des Bereichs Gesellschaft der Körber-Stiftung

In einem Hintergrundgespräch berichten Dr. Tanja Kiziak vom Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung und Karin Haist, Leiterin des Bereichs Gesellschaft der Körber-Stiftung, anschaulich von ihrer Entdeckungstour in Großbritannien und Irland und den dort aufgefundenen innovativen Modellen altersfreundlicher Städte. Die Vertreter der besuchten Kommunen Newcastle, Manchester und Louth, die ebenfalls Gäste des Symposiums waren, werden dabei persönlich vorgestellt.

»Ageing in place. Eine zentrale Herausforderung für die Stadt der Zukunft«

Vortrag von Rodd Bond, Direktor des Netwell Centre, Dundalk Institute of Technology, Louth, Irland

Rodd Bond, Direktor des Netwell Centre am Dundalk Institute of Technology in Louth, Irland veranschaulicht in seinem Vortrag, wie europäische Städte altersfreundlich werden können. Er stellt den WHO-Leitfaden zur altersfreundlichen Stadt vor und plädiert dafür, den älteren Menschen in den Mittelpunkt zu stellen und von ihm ausgehend eine ganzheitliche, integrative Strategie zu entwickeln. Anhand von anschaulichen Beispielen aus Irland verdeutlicht er die Innovationsmöglichkeiten in den Bereichen Service, Wohnen, Technologie und Wirtschaft und zeigt, wie die Strategien und Ideen für ein altersfreundliches Europa implementiert werden können.

»Von der Theorie zur Praxis – Kommunen im Aufbruch«

Podiumsdiskussion mit Prof. Dr. Dr. Reimer Gronemeyer von der Universität Gießen, Dr. Matthias Gruhl von der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Hamburg und Iris Frank, Leiterin des Projekts »Demographischer Wandel« der Landeshauptstadt Stuttgart

In einer angeregten Podiumsdiskussion kommen die Experten Prof. Dr. Dr. Reimer Gronemeyer von der Universität Gießen, Dr. Matthias Gruhl von der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Hamburg sowie Iris Frank, Leiterin des Projekts »Demographischer Wandel« der Landeshauptstadt Stuttgart zu Wort. Sie beleuchten den Weg von der Theorie zur Praxis und betonen, dass es sich für alle Städte und ihre Bürger lohnt, in die Altersfreundlichkeit zu investieren.

Studie: Stadt für alle Lebensalter

to top