Die Idee

Mit der Einrichtung des »Körber Fonds ZukunftsMusik« hat die Körber-Stiftung der Stiftung Elbphilharmonie bereits 2006 eine Zustiftung zur Verfügung gestellt, deren Erträge jungen Künstlern, einem jungen (Nachwuchs-)Publikum sowie einer »jungen«, lebendigen Vermittlung zugutekommen. Der Fonds erlaubt zudem, weitere Spenden und Zustiftungen zu akquirieren.

Mit der Einrichtung des »Körber Fonds ZukunftsMusik« stellt die Körber-Stiftung der Stiftung Elbphilharmonie eine Zustiftung von 3 Millionen Euro zur Verfügung. Mit den Erträgen des Fonds sollen vor allem Aktivitäten im Bereich »Kulturvermittlung« gefördert werden. Hierzu gehören junge Künstler, ein junges (Nachwuchs-)Publikum sowie eine »junge«, lebendige Vermittlung der Inhalte.

Die bereits seit 2006 zur Verfügung stehenden Mittel des offenen Fonds schafften nicht nur eine Experimentiergrundlage für neue Konzepte. Der Fonds bietet auch die Möglichkeit, zusätzlich weitere Spenden und Zustiftungen zu akquirieren.

Aktuell: 10 Jahre »Körber Fonds ZukunftsMusik«

Nach fast zehn Jahren Bauzeit wird am 11. Januar 2017 die Elbphilharmonie eröffnet. Das Interesse ist groß, ebenso der Andrang nach Karten. Bereits ein Jahr vor der Grundsteinlegung und vor Amtsantritt des Intendanten Christoph Lieben-Seutter hatte sich die Körber-Stiftung für die Elbphilharmonie engagiert. 

Kai-M. Hartig, Bereichsleiter Kultur: »Zwei Ziele hatten wir damals – und sie gelten bis heute: Wir waren überzeugt, dass die Elbphilharmonie ein Haus für alle werden, also vielfältige Zielgruppen ansprechen muss. Und wir glauben an die Kraft der Künstler als authentische Vermittler. Wir freuen uns deshalb, dass die Elbphilharmonie ein so großes Gewicht auf die Education-Arbeit legt – auch in der Außendarstellung! Kulturvermittlung kann auch die 'Marke Elbphilharmonie' positiv aufladen.«

Mit den Erträgen des Fonds sollen vor allem Aktivitäten im Bereich »Kultur« gefördert werden. Seit Gründung sind damit über eine Million Euro in die Musikvermittlung geflossen, sowohl in Projekte als auch in Fortbildungen, Medienangebote und Konferenzen wie »The Art of Music Education«, eine internationale zweijährige Konferenzreihe, bei der sich Konzerthäuser aus ganz Europa über die Rolle großer Kulturanbieter austauschen. Die letzte Ausgabe stand unter dem Motto »Rethinking the dialogue in music education«.

Projekt: Weltklasse-Musiker zum Anfassen

Ein Beispiel aus der Startseite des Fonds: Julia Fischer und Oliver Schnyder beim Körber Fonds ZukunftsMusik 

Die Geigerin Julia Fischer gastierte im Rahmen der m-Konzerte im Großen Saal der Hamburger Laeiszhalle mit ihrem Duo-Partner, dem Pianisten Oliver Schnyder. Vormittags fand in Kooperation zwischen Laeiszhalle und der Staatlichen Jugendmusikschule eine Begegnung mit rund 100 Schülern aus Hamburger Schulen statt. Nach schwungvoller Live-Darbietung eines Debussy-Sonatensatzes stellten sich Julia Fischer und Oliver Schnyder Fragen nach Berufsweg, Ausbildung, Reisetätigkeit und Lieblingswerken: In welchem Alter haben Sie angefangen mit der Geige? (Mit 3 Jahren) Wie fanden Sie die richtigen Lehrer? (Meine Mutter hat sich überall umgehört und konnte vor der Entscheidung ein halbes Jahr nicht schlafen…) Gibt es Tage, an denen Sie Ihr Instrument am liebsten in die Ecke werfen wollen? (Nein. Pianist Oliver Schnyder: Manchmal schon), spielen Sie auch andere Instrumente (Sehr gern: Klavier). Sie spielen immer auswendig, aber nicht bei der Kammermusik (Da spiele ich auch auswendig, die Noten stelle ich nur aus Höflichkeit hin) Zum Schluss gab´s noch einen Ausblick auf das Abendkonzert mit einem Sonatensatz von Edvard Grieg.

Am Abend, nach erfolgreichem Konzert, und um Zugaben gebeten, wendete sich Julia Fischer an das Publikum im voll besetzten Großen Saal der Laeiszhalle: »Heute morgen war ich mit Schülern im Gespräch und ich weiß, dass diese Schüler jetzt auch hier im Konzert sind. Die Schüler wissen, dass ich auch sehr gern Klavier spiele und deshalb möchte ich jetzt erstmals öffentlich zusammen mit Oliver Schnyder vierhändig spielen. Diese Zugabe möchte ich den Schülern hier im Saal widmen!«

Kontakt

Kai-Michael Hartig
Leitung
Telefon +49 • 40 • 80 81 92 - 178
E-Mail hartig@koerber-stiftung.de