+
Körber History Forum
  • Joschka Fischer hielt die Auftaktrede zum Körber History Forum (Foto: David Ausserhofer)
  • - Meldung

    Mit Blick in die Geschichte Konflikte der Gegenwart lösen

    Die politische Dimension der Geschichte und ihre Bedeutung auch für die Erklärung der Gegenwart standen im Mittelpunkt des diesjährigen Körber History Forums. Zu den Rednern des Forums zählten Joschka Fischer, Pierre Moscovici, Christoph Heusgen, Karen Donfried, Adam Roberts, Harald Welzer und Nina Krushcheva.

    Wer die Geschichte deutet, der hat die Macht. Nach diesem Leitsatz setzen die Kontrahenten in zahlreichen aktuellen Konflikten die Geschichtsschreibung als Waffe ein. Umso wichtiger ist es, sich über die politische Dimension von Geschichte international zu verständigen. Mögliche Strategien diskutierten am 16. und 17. Juni rund 200 Experten und Vordenker aus Wissenschaft, Politik und öffentlichem Leben aus Deutschland und anderen europäischen Ländern beim zweiten Körber History Forum im Berliner Humboldt Carré.

    Erleben wir gerade das Ende des Westens, wie wir ihn kannten? Dazu bezog Joschka Fischer gleich zum Auftakt der zweitägigen Veranstaltung Position: »Mit der Wahl von Donald Trump zum 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten ist er wohl besiegelt, der Abschied von dem, was man bis dahin ›den Westen‹ nannte«, so der ehemalige Vizekanzler und deutsche Außenminister.

    Videos zum Körber History Forum

    Interview mit Gabriele Woidelko im Deutschlandfunk

    Interview mit Karen Donfried im Tagesspiegel

    Interview mit Paweł Machcewicz in der NZZ

    Bericht und Bildergalerie


    to top