X

Körber-Netzwerk Außenpolitik – Field Trip in die Türkei

7. bis 12. Oktober 2012

Der Field Trip 2012 führte die Mitglieder des Körber-Netzwerks Außenpolitik in die Türkei. Vor dem Hintergrund des Syrienkonflikts und der aktuellen türkisch-syrischen Spannungen war es Ziel der Reise, den Teilnehmern konkrete Einblicke in die aktuelle politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Situation der Türkei zu geben und die außen- und sicherheitspolitischen Herausforderungen des NATO-Staates zu diskutieren. Stationen des Besuchs waren die Hauptstadt Ankara, die an Syrien grenzende Provinz Hatay sowie die Bosporusmetropole Istanbul.

Zum Auftakt der Reise trafen die Mitglieder des Körber-Netzwerk Außenpolitik Eberhard Pohl, Botschafter der Bundesrepublik Deutschland, zu einem Briefing. Auf dem Programm standen in Ankara Gespräche mit dem stellvertretenden türkischen Außenminister Ali Naci Koru und Levent Gümrükçü, dem stellvertretenden Generaldirektor im Planungsstab des Außenministeriums. Im Anschluss diskutierten Çağatay Kılıç, Abgeordneter der Regierungspartei AKP, und Kemal Kılıçdaroğlu, Vorsitzender der größten Oppositionspartei CHP, mit den Teilnehmern des Field Trips. Eine Präsentation und ein gemeinsames Abendessen mit Wissenschaftlern der Economic Policy Research Foundation of Turkey (TEPAV) bildeten den Abschluss des Aufenthalts der Gruppe in Ankara.

Während des zweitägigen Aufenthalts in der Provinz Hatay besuchten einige Teilnehmer ein Camp für syrische Bürgerkriegsflüchtlinge. In Antakya, der Hauptstadt Hatays, traf die Gruppe zudem mit dem Gouverneur Mehmet Celalettin Lekesiz und Repräsentanten der christlichen und jüdischen Gemeinden zusammen. Abgerundet wurde das Programm in Hatay durch eine Diskussion mit Studenten der Mustafa Kemal Üniversitesi.

An das Thema türkische Syrienpolitik anknüpfend, sprachen die Teilnehmer in Istanbul mit Rami Nakhla, einem prominenten Blogger und Aktivisten der syrischen Opposition. Auf dem Programm stand für die Mitglieder des Körber-Netzwerks Außenpolitik darüber hinaus ein Abendessen mit Michael Thumann, ZEIT-Korrespondent für den Nahen und Mittleren Osten. Außerdem wurden Gespräche mit Vertretern des Unternehmerverbands TÜSİAD, Hugh Pope, Direktor des Türkei/Zypern-Projekts der International Crisis Group, Repräsentanten der Organisation İnsan Hakları Derneği (Human Rights Association) sowie Erol Önderoğlu von Reporter ohne Grenzen geführt.

Abgerundet wurde die Reise in die Türkei mit Besichtigungen der historischen Altstädte von Antakya und Istanbul.

2011 reiste das Körber-Netzwerk Außenpolitik im Rahmen des Field Trips nach Saudi-Arabien, 2010 ging die Reise nach Kasachstan.

to top