X

Vierte Klausurtagung des Körber-Netzwerk Außenpolitik

11.-12. April 2014

Die Mitglieder des Körber-Netzwerk Außenpolitik aus Bundestag, Bundeskanzleramt, verschiedenen Bundesministerien sowie ausgewählten Botschaften und Think-Tanks kamen am 11. und 12. April zu ihrer vierten Klausurtagung auf Schloss Steinhöfel in Brandenburg zusammen. Während der Tagung nahmen die Mitglieder des Netzwerks an einem Policy Game teil, bei dem die Interessenlagen verschiedener außenpolitischer Akteure in einem fiktiven Szenario analysiert und konkrete Handlungsoptionen entwickelt wurden.

Das Policy Game verfolgt den Ansatz, aktuelle Trends in der Außen- und Sicherheitspolitik fortzuschreiben und auf ein Zukunftsszenario zu übertragen. Ziel ist es, ein tieferes Verständnis für die Interessen und Prioritäten der beteiligten Akteure zu entwickeln.

Das dem Policy Game zugrunde liegende Szenario basierte auf der Frage: »Wie agieren westliche Akteure bei zunehmender Eskalation des Inselstreits zwischen Japan und China um die Senkaku/Diaoyu-Inseln?«. Dabei stand die Positionierung Deutschlands, Frankreichs, Großbritanniens und der Vereinigten Staaten im Vordergrund. Die Expertenteams analysierten in drei Spielzügen die Interessenlage und die Handlungsoptionen der jeweiligen Länder.

Mit dem gleichen Szenario hatten sich bereits eine Woche zuvor, am 4. und 5. April, ranghohe Vertreter aus Administration und Think-Tanks aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien und den Vereinigten Staaten in Berlin auseinandergesetzt. Die Ergebnisse des Körber Policy Game werden in einem zusammenfassenden Abschlussbericht veröffentlicht.

to top