Alumni des Körber-Netzwerk Außenpolitik sprachen mit Jan Hecker, Anna Cavazzini, Jurij Aston und Knut Abraham

Berlin, 28. Mai 2020

Jan Hecker, Außen- und sicherheitspolitischer Berater der Bundeskanzlerin, eröffnete die virtuelle Veranstaltung und diskutierte mit aktiven und ehemaligen Mitgliedern des Körber-Netzwerk Außenpolitik die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die deutsche Außenpolitik. Er erläuterte seine Einschätzung zur Bedeutung der internationalen Zusammenarbeit, zu den Herausforderungen der sino-amerikanischen Beziehungen und zur Rolle Deutschlands für ein gestärktes Europa.

Anschließend folgten Gespräche in kleineren Gruppen, welche die Auswirkungen der Pandemie auf europäische Projekte und Entwicklungen in den Blick nahmen. Die erste Gruppe, unter der Leitung von Anna Cavazzini, Mitglied des Europäischen Parlaments, diskutierte die Zukunft des Europäischen Green Deal. Eine zweite Gruppe, unter der Leitung von Jurij Aston, Leiter Politik und Leiter der Taskforce Ratsvorsitz 2020 bei der Ständigen Vertretung der Bundesrepublik Deutschland bei der Europäischen Union, befasste sich mit der deutschen EU-Ratspräsidentschaft und der durch die Pandemie ausgelösten Prioritätenverschiebung. Die dritte Gruppe, mit einem Input von Knut Abraham, Gesandter an der Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Warschau, konzentrierte sich auf die autoritären Tendenzen in Europa und die Handlungsfähigkeit und Verantwortung der EU in diesem Bereich. Im Plenum wurden dann die Ergebnisse der Hintergrundgespräche vorgestellt.