X

Meldung

Geschichtslernen in der Einwanderungsgesellschaft

Welche Geschichte und wessen Geschichten finden in Gesellschaft und Schule ihren Platz? Wie werden Fragen von Zugehörigkeit, Aus- und Abgrenzung in die historisch-politische Bildung eingebunden? Auf der Konferenz für Geschichtsdidaktik in Essen diskutiert darüber am 24. September der Autor Zafer Şenocak mit Akteuren der Geschichtsvermittlung.

Deutschland ist ein Einwanderungsland, auch wenn sich manche in der Gesellschaft mit dieser Erkenntnis noch immer schwertun. Wie unterschiedliche Kulturen und Lebensentwürfe miteinander in Einklang gebracht werden können und sollen, darüber wird gegenwärtig politisch und gesellschaftlich viel gestritten.

Bei vielen Fragen der Integration spielen Schulen eine besondere Rolle. Dort ist viel Basisarbeit zu leisten. Das gilt auch für das Fach Geschichte, mit dem neben Wissen über elementare historische Zusammenhänge auch kritische Urteilskraft und damit Orientierung in Gesellschaft und Politik vermittelt werden soll.

Kann Geschichtsunterricht zum Motor für Integration werden? Wie ist Geschichtsvermittlung im Spannungsfeld von gesellschaftlicher Diversität, Populismus und Identitätsdebatten zu gestalten?

Zum Auftakt XXIII. Zweijahrestagung der Konferenz für Geschichtsdidaktik 2019 in Essen zum Thema »Sprache(n) des Geschichtsunterrichts - Sprachliche Vielfalt und Historisches Lernen« bringen die KGD und die Körber-Stiftung zu diesen Fragen verschiedene Perspektiven und Positionen auf einem Podium zusammen.

Ein Gespräch mit Zafer Şenocak über sein 2018 in der Edition Körber erschienenes Buch »Das Fremde, das in jedem wohnt. Wie Unterschiede unsere Gesellschaft zusammenhalten« führt auf der Basis autobiografischer Erfahrungen in die Themen ein. Im Anschluss diskutieren der Historiker und Geschichtsdidaktiker Michele Barricelli von der LMU München, die Leiterin der Bildungsabteilung des Deutschen Hygiene-Museums Dresden, Carola Rupprecht, sowie die Geschichtslehrerin Julia Haggenmiller von der Max-Ernst-Gesamtschule Köln mit Zafer Şenocak.

An der Veranstaltung im Rahmen des Körber-Netzwerks Geschichtsvermittlung nehmen auch Tutorinnen und Tutoren aus dem Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten teil. Eine Aufzeichnung wird im Anschluss in der Mediathek der Körber-Stiftung verfügbar sein.

Das Podium ist eine Kooperation zwischen der Körber-Stiftung und der Konferenz für Geschichtsdidaktik (KGD). Medienpartner ist das L.I.S.A. Wissenschaftsportal der Gerda Henkel Stiftung.

alle Informationen zur Tagung auf Zeche Zollverein

zum Körber-Netzwerk Geschichtsvermittlung


to top