X

Körber-Preis: Hintergrund

Der Körber-Preis für die Europäische Wissenschaft zeichnet jährlich herausragende in Europa tätige einzelne Wissenschaftler für deren zukunftsträchtige Forschungsarbeiten aus. Mit dem Preisgeld in Höhe von 750.000 Euro fördert die Körber-Stiftung Forschungsarbeiten in den Life und Physical Sciences. Mit Spitzenwissenschaftlern aus ganz Europa besetzte Auswahlgremien suchen nach geeigneten Preisträgerkandidaten, die sie dem Kuratorium zur Entscheidung vorlegen. Eine Bewerbung ist nicht möglich. Prämiert werden exzellente und innovative Forschungsansätze mit hohem Anwendungspotenzial auf dem Weg zur Weltgeltung.

Kuratorium

Die wichtigste Aufgabe des Kuratoriums ist die endgültige Auswahl der Preisträger. Grundlage für die Entscheidung des Kuratoriums sind die in den Search Committees geführten Diskussionen, die Unterlagen der Kandidaten sowie unabhängige Gutachten von Wissenschaftlern aus der ganzen Welt. Darüber hinaus berät das Kuratorium die Körber-Stiftung in allen Fragen der Entwicklung des Preises.

Prof. Dr. Martin Stratmann (Vorsitzender)

Präsident der Max-Planck-Gesellschaft, München
Vita

Prof. Dr. Bertil Andersson

President, Nanyang Technological University, Singapore
Vita

Prof. Dr. Anthony Kevin Cheetham

Department of Materials Science and Metallurgy, University of Cambridge, Großbritannien
Vita

Prof. Dr. Jörg Hacker

Präsident der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, Halle
Vita (PDF)

Prof. Dr. Urban Lendahl

Department of Cell and Molecular Biology, Karolinska Institutet, Schweden
Vita (PDF)

Prof. Dr. Felicitas Pauss

Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich), Schweiz
Vita

Auswahlverfahren

Renommierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus ganz Europa wählen, zusammengefaßt in zwei Search Committees, vielversprechende Kandidaten aus. Gesucht werden im jährlichen Wechsel geeignete Personen aus den Life oder Physical Sciences. Wer in die engere Wahl kommt, wird aufgefordert, einen detaillierten Vorschlag zu einem Forschungsprojekt einzureichen, das dann in zwei Bewertungsrunden vom Search Committee beurteilt wird. Unterstützt wird die Arbeit des Search Committees durch internationale Gutachter, die unabhängige Urteile über die Kandidaten und deren Projekte abgeben. Bis zu fünf Kandidaten werden abschließend dem Kuratorium vorgelegt, das in einer Gesamtschau von gutachterlicher Bewertung, bisher erbrachter Publikationsleistung und wissenschaftlichem Werdegang über die neue Preisträgerin oder den neuen Preisträger entscheidet.

Richtlinien (englisch, PDF)

Search Committees

Um möglichst umfassend die jeweiligen Gebiete auf geeignete Preisträger hin zu beobachten und gleichzeitig die europäische Komponente des Preises zu stärken, hat die Körber-Stiftung in den Fachgebieten Life Sciences und Physical Sciences internationale Search Committees eingerichtet. Renommierte Wissenschaftler aus ganz Europa, die den jeweiligen Wissenschaftssektor umfassend repräsentieren, haben die Aufgabe, die besten europäischen Kollegen mit den innovativsten Forschungsvorhaben ausfindig zu machen und dem Kuratorium zur Entscheidung vorzuschlagen.

Life Sciences

Prof. Dr. Rüdiger Wehner (Vorsitz)

Universität Zürich, Institut für Hirnforschung, Zürich, Schweiz
Vita (PDF)

Prof. Dr. Wolfgang Baumeister

Max-Planck-Institut für Biochemie, Martinsried, Deutschland
Vita

Prof. Dr. Pascale Cossart

Institut Pasteur, Department of Cell Biology and Infection, Paris, Frankreich
Vita

Prof. Dr. Daniel Louvard

Institut Curie, Centre de Recherche, Paris, France
Vita (PDF)

Prof. Dr. Nadia Rosenthal

Imperial College London, UK; The Jackson Laboratory, USA
Vita (PDF)

Physical Sciences

Prof. Dr. Sir John O’Reilly (Vorsitz)

Ehemaliger Director General Knowledge and Innovation Department for Business, Innovation & Skills, London, Großbritannien
Vita (PDF)

Prof. Dr. Claudia Felser

Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe, Dresden
Vita

Prof. Dr. Martin Wegener

Institut für Angewandte Physik, Universität Karlsruhe
Vita (PDF)

Prof. Dr. Alexander Wokaun

Forschungsbereich Allgemeine Energie,
Paul Scherrer Institut, Villingen, Schweiz
Vita

to top