X

Körber Studio Junge Regie 2003

David Bösch

David Bösch, der Gewinner des ersten Durchgangs im Jahre 2003, absolvierte sein Studium an der Hochschule Zürich. Er inszenierte seitdem am Thalia Theater in Hamburg, am Schauspielhaus Bochum, am Stadttheater Bern und am Schauspielhaus Zürich. Seit der Saison 2005/06 ist Bösch als Hausregisseur am Essener Grillo-Theater engagiert, wo er als seine erste Arbeit eine Inszenierung von William Shakespeares »Ein Sommernachtstraum« präsentierte. Im Juni 2006 inszenierte er am Thalia Theater als Gastregisseur »Viel Lärm um nichts« von William Shakespeare und gewann beim "Young Directors Projekt" den internationalen Regiewettbewerb der Salzburger Festspiele. Es folgten weitere Inszenierungen am selben Haus. Mit Sophokles´ »Antigone« inszenierte Bösch 2008 seine erste antike Tragödie am Essener Grillo-Theater.

Rückblick

Vom 22. bis 26. September fand im Thalia Theater das erste Körber Studio Junge Regie statt. Das Festival für den Regienachwuchs entstand als gemeinsame Initiative von Körber-Stiftung, Thalia Theater, Universität Hamburg und Deutschem Bühnenverein. Der Regienachwuchs aller deutschsprachigen Hochschulen und Theaterinstitute traf sich für eine Woche in Hamburg. Jedes Team brachte eine eigene Inszenierung mit, die vor einer Jury auf der Experimentierbühne des Thalia Theaters in der Gaußstraße präsentiert wurde. Für seine Inszenierung von »Fluchtpunkt« erklärte die Jury David Bösch (Hochschule Zürich) zum ersten Gewinner des Wettbewerbs. Auch die Regiearbeit von Eike Hannemann (Hochschule Berlin) für »4 Millionen Türen« fand bei der Jury hohe Anerkennung. Zur Jury gehörten der Chefdramaturg des Hamburger Thalia Theaters Michael Börgerding, der Dramaturg des Deutschen Theaters Berlin Roland Koberg, der Chefdramaturg des Burgtheaters Wien Wolfgang Wiens, der Journalist und Kulturkritiker Klaus Witzeling sowie Dr. Nikolaus Besch, Leiter des Theaters Haus im Park der Körber-Stiftung. Dem Preisträger wird eine Regie an einer renommierten deutschsprachigen Bühne, mit der das Theater Haus im Park kooperiert, ermöglicht. Die Inszenierung ist auch auf der Bühne des Theaters Haus im Park zu sehen.

Die Körber-Stiftung möchte mit diesem Projekt begabte Nachwuchskünstler fördern und ihnen ein Forum bieten, auf dem sie ihre Leistungen präsentieren können. Das Vorstellungs- und Diskussionsprogramm wird von Professoren und Dozenten begleitet, um eine wissenschaftliche Evaluierung der Darbietungen zu ermöglichen, wie sie sonst im Rahmen der einzelnen Institute nicht möglich ist. Diese Werkschau soll auch dazu dienen, Konzepte und Visionen einer zukünftigen Regie-Generation sichtbar zu machen und Möglichkeiten der Auseinandersetzung mit bestehenden Theaterformen zu eröffnen, die sich im alltäglichen Ausbildungsprozess der Hochschulen nicht bieten. Sieben Regie-Institute aus dem deutschsprachigen Raum wirkten 2003 mit: UNIVERSITÄT FÜR MUSIK UND DARSTELLENDE KUNST MAX REINHARD SEMINAR WIEN, HOCHSCHULE FÜR SCHAUSPIELKUNST ERNST BUSCH BERLIN, FOLKWANG HOCHSCHULE ESSEN, UNIVERSITÄT MOZARTEUM SALZBURG, INSTITUT FÜR ANGEWANDTE THEATERWISSENSCHAFT GIESSEN, THEATER HOCHSCHULE ZÜRICH sowie UNIVERSITÄT HAMBURG STUDIENGANG SCHAUSPIELTHEATER-REGIE.

to top