X

Körber Studio Junge Regie 2005

Seraina Maria Sievi

Die Preisträgerin des dritten Körber Studios von 2005 ist Seraina Maria Sievi. Sie studierte an der Hochschule Zürich. Die Uraufführung von PINGUINE AM NORDPOL am Theater an der Sihl bildete ein Jahr später ihre Diplominszenierung. Im gleichen Jahr ist Seraina Sievi der Kulturförderungspreis des Kantons Graubünden verliehen worden. Sie gründete zusammen mit jungen Schauspielern und Autoren die freie Gruppe 'Nordlicht' und inszenierte 2007 das selbstgeschriebene Stück »Der Clan. Eine Kriminalkomödie« am Theater Winterthur. Des Weiteren inszeniert sie am Schauspiel Stuttgart. Mit dem Jugendstück "The kids are alright" ist sie nun beim Münchener Theaterfestival 'radikal jung' eingeladen.

Auszug aus der Begründung der Jury 
»Wir wollen mit dieser Entscheidung den Weg einer jungen Regisseurin unterstützen, die dadurch überzeugt hat, wie sie mit einer gelungenen selbsterarbeiteten Dramatisierung, assoziativen Umgang mit philosophischen Inhalten und einem starken choreografischen Zugriff auf den gesamten Raum eine in sich stimmige Inszenierung geschaffen hat«, so Eva-Johanna Heldrich, künstlerische Leiterin des Schauspiels Stuttgart, im Namen der Jury.

Rückblick

Vom 14. bis 19. November 2005 war das Hamburger Thalia in der Gaußstraße zum dritten Mal Treffpunkt des Regienachwuchses aus dem deutschsprachigen Raum. Die jungen Regisseure hatten Gelegenheit, Erfahrungen auszutauschen und zugleich ihre Arbeiten dem Wettbewerb um den Preis für die beste Nachwuchsinszenierung vorzustellen. Die Jury erklärte Seraina Maria Sievi für ihre Inszenierung »Sterntagebücher. Die 7. Reise« zur Preisträgerin des Körber Studios Junge Regie 2005.

»Wir wollen mit dieser Entscheidung den Weg einer jungen Regisseurin unterstützen, die dadurch überzeugt hat, wie sie mit einer gelungenen selbsterarbeiteten Dramatisierung, assoziativen Umgang mit philosophischen Inhalten und einem starken choreografischen Zugriff auf den gesamten Raum eine in sich stimmige Inszenierung geschaffen hat«, begründete die künstlerische Leiterin des Schauspiels Stuttgart Eva-Johanna Heldrich im Namen der Jury die Auszeichnung. Die 1981 in Bonaduz geborene Regie-Studentin von der Theater Hochschule Zürich entwickelte frei nach einer Geschichte von Stanislaw Lem Buch, Regie, Bühne und Musik ihrer Inszenierung. In dem Theaterstück befindet sich der Astronaut Ijon Tichy auf einer Reise zum Sternbild des Kalbes. Unterwegs wird sein Raumschiff durch einen Meteor beschädigt und treibt em Ende manovrierunfähig im All. Die Jury sah in dem phantasievollen Umgang der Regisseurin mit diesem Stoff sehr viel kreatives Potential.

Im Jahr 2005 stellten sich Produktionen aus neun Regie-Ausbildungsinstituten der fünfköpfigen Jury mit Nikolaus Besch (Theater Haus im Park der Körber-Stiftung), Till Briegleb (Kulturjournalist), Eva-Johanna Heldrich (Künstlerische Direktorin, Schauspiel Stuttgart), Andrea Koschwitz (Chefdramaturgin Staatsschauspiel Dresden) sowie Eva-Maria Voigtländer (Dramaturgin, Schauspielhaus Hamburg) vor.

 

Als Hochschulen und Akademien waren vertreten:

  • Hochschule für Schauspielkunst 'Ernst Busch', Berlin
  • Folkwang-Hochschule, Essen
  • Justus-Liebig-Universität Gießen, Angewandte Theaterwissenschaft
  • Universität Hamburg, Studiengang Schauspieltheater-Regie
  • Universität Hildesheim, Angewandte Kulturwissenschaft und Ästhetische Praxis
  • Bayerische Theaterakademie August Everding und Hochschule für Musik und Theater, München
  • Otto-Falckenberg-Schule, München
  • Universität für Musik und Darstellende Kunst, Max-Reinhard-Seminar, Wien
  • Theater Hochschule, Zürich

»theater proben – das dritte Körber Studio Junge Regie«

edition Körber-Stiftung; KulturImpulse – Regie

72 Seiten, mit Farb- und 8 s/w Abbildungen

Softcover, 21 x 24 cm

ISBN 978-3-89684-345-6

Euro 9,- (D)

to top