+
Körber Studio Junge Regie
  • v.l. Anja Paehlke, Vorstand der Körber-Stiftung, Preisträger der Norwegischen Theaterakademie Fredrikstad<br />(Foto: Krafft Angerer)

  • Szene aus »Stop Being Poor«<br />(Foto: Krafft Angerer)

  • - Meldung

    »Stop Being Poor« gewinnt beim Körber Studio Junge Regie

    Die Inszenierung »Stop Being Poor« von der Norwegischen Theaterakademie Fredrikstad gewinnt den Preis des Körber Studio Junge Regie 2015. Das Stück handelt von den Anstrengungen, unsere Ängste zu verdrängen, um immer alles im Griff zu haben.

    Die Produktion von und mit Anders Firing Aardal, Matias Askvik, David Jensen, Marthe Sofie Løkeland Eide, Ylva Owren und Heiki Eero Riipinen entstand 2015 als freie Abschlussinszenierung an der Norwegischen Theaterakademie Fredrikstad.

    Die fünfköpfige Jury, bestehend aus Peter Carp (Intendant Theater Oberhausen und Regisseur), Cornelia Fiedler (freie Journalistin, u.a. Süddeutsche Zeitung, Theater heute), Dr. Christoph Rodatz (Theaterwissenschaftler, u.a. Autor von »Der Schnitt durch den Raum«, und freier Theatermacher), Rita Thiele (stellvertretende Intendantin und Chefdramaturgin, Deutsches Schauspielhaus Hamburg) und Roger Vontobel (freier Regisseur) diskutierte ihre Entscheidung öffentlich im Anschluss an die letzte Vorstellung am Sonntagabend im Thalia in der Gaußstraße.

    Die Körber-Stiftung unterstützt die Gewinner bei ihrer neuen Regiearbeit an einem renommierten Stadt- oder Staatstheater oder alternativ in der Freien Szene durch einen Produktionskostenzuschuss in Höhe von 10.000 Euro.

    Öffentliche Jurysitzung am 14.06.2015 (Video)
    Interview mit dem norwegischen Regie-Team von »Stop Being Poor« (Video)

    Pressemeldung


    to top