X
   
Mediathek
Mediathek
Video

Hamburger Horizonte 2019 (Zusammenschnitt)

Ein Beitrag zum Handlungsfeld »Innovation«

Befragt man die Deutschen, welche Faktoren für ihre Lebensqualität entscheidend sind, landet einer regelmäßig auf Platz eins: Gesundheit! Gesundheit, so könnte man sagen, ist zwar nicht alles, aber ohne sie ist alles nichts. Wir wollen so lange so gesund wie möglich leben. Dieses Versprechen einzulösen und die Grenzen dessen zu erweitern, was bislang möglich und realistisch ist, ist die Wissenschaft angetreten. Biotechnologie und Digitalisierung sind dabei die entscheidenden Agenten und Hoffnungsträger für zukünftige Grenzverschiebungen.

Auf der anderen Seite sind es gerade die offenen Grenzen, die zu neuen gesundheitlichen Herausforderungen werden, denn die Globalisierung schickt nicht nur Menschen und Güter auf Weltreise, sondern auch Krankheiten. Welche Infektionen werden uns zukünftig bedrohen und wie werden wir sie bekämpfen können? Und schließlich gilt es unter Bedingungen von Knappheit einen weiteren Grenzverlauf zu diskutieren, nämlich den zwischen dem Wünschbaren und dem Machbaren. Welche Gesundheit wollen und können wir uns leisten und welche Solidarität schulden wir nicht nur der Nation, sondern auch der Weltgemeinschaft?

Grenzen und Grenzverschiebungen in der Gesundheit sind nicht nur eine der »grand challenges« für die Wissenschaft, sondern auch zwingend Gegenstand einer gesellschaftlichen Verständigung darüber – die Hamburger Horizonte 2019 stellen sich ihr.

In diesem Zusammenschnitt geht es darum, welche Veränderungen, neue Verfahren und Methoden uns zukünftig in Medizin und Gesundheitssystem erwarten. Es diskutierten Urban Wiesing, Universität Tübingen; Bart de Witt, Hippo AI Foundation; Jochen Maas, Sanofi-Aventis; Burkhard Göke, UKE; Frank Ulrich Montgomery, Weltärztebund; Regina Klakow-Franck, IQTIG und Mathias Kifmann, Universität Hamburg.

zurück

Informationen

Datum: 22.11.2019
Ort: Hamburg


zusätzliche Informationen:

Hamburger Horizonte

to top