+
Mediathek
Foto: David Ausserhofer
Download MP3
Audio

Irina Scherbakowa kämpft für ein offenes Russland

Ein Beitrag zum Handlungsfeld »Internationale Verständigung«

Die russische Zivilgesellschaft befindet sich seit längerem im Würgegriff ihrer Regierung. Die Bürgerrechtlerin und Historikerin Irina Scherbakowa aus Moskau setzt sich seit Jahrzehnten insbesondere für einen offenen Umgang mit der russischen Geschichte ein. Mit der Nichtregierungsorganisation Memorial unterstützt sie die gesellschaftliche Aufarbeitung der Gewalttaten des 20. Jahrhunderts und des Stalinismus im Land. Mit einem landesweiten Schülerwettbewerb ermutigt Memorial bisher jedes Jahr Schülerinnen und Schüler, Familiengeschichte zu recherchieren und Erinnerungskultur zu gestalten. Im Gespräch mit Diana Huth erzählt sie vom wichtigen, immer schwieriger werdenden Kampf der russischen Zivilgesellschaft ums Überleben.

Das Gespräch entstand anlässlich des 20-Jährigen Jubiläums des Geschichtsnetzwerks EUSTORY der Körber-Stiftung kurz nach der russischen Parlamentswahl im September 2021.

zurück

Informationen

Datum: 24.09.2021
Länge: 00:28:51
Personen: Irina Scherbakowa, Diana Huth



zusätzliche Informationen:

Mehr zum russischen Geschichtswettbewerb

EUSTORY

Irina Scherbakowa: Der Russland-Reflex

Abonnieren Sie den Podcast »Gesellschaft besser machen«:
mehr Informationen

to top