+

Ahmed Rashid

Ahmed Rashid (Foto: Marc Darchinger)

Ahmed Rashid ist 1948 in Rawalpindi, Pakistan geboren. Er ist ein britisch-pakistanischer Journalist und Bestsellerautor mehrerer Bücher über Afghanistan, Pakistan und Zentralasien. Er ist seit über 20 Jahren Korrespondent des »Daily Telegraph« für die Region und schreibt außerdem u.a. für The Washington Post, The International Herald Tribune oder The Wall Street Journal.

Nach seinem Studium in Großbritannien und Pakistan betätigte er sich mehrere Jahre lang als Guerillakämpfer und Organisator politischer Widerstände gegen die Pakistanische Armee, bevor er sich dem Journalismus zuwandte. Er war Gutachter für Human Rights Watch und ist im Beraterstab des Internationalen Komitees des Roten Kreuzes in Genf.

Sein Buch »Taliban, Afghanistans Gotteskrieger und der Dschihad« (2000) verkaufte sich nach den Terroranschlägen des 11. September 2001 über 1,5 Millionen Mal. Weitere Werke Rashids sind: »Heiliger Krieg am Hindukusch – Der Kampf um Macht und Glauben in Zentralasien« (2002) und »Sturz ins Chaos: Afghanistan, Pakistan und die Rückkehr der Taliban« (2008), eine kritische Bilanz der westlichen Bemühungen zum Nation Building in Afghanistan und Pakistan. Zuletzt veröffentlichte er »Taliban: Afghanistans Gotteskämpfer und der neue Krieg am Hindukusch« (2010).

Stand: 17.10.2011

Mediathek

Körber Debate: Ist die internationale Gemeinschaft in Afghanistan gescheitert?
06.11.2011

Körber Debate: Ist die internationale Gemeinschaft in Afghanistan gescheitert?

Bevor die internationale Gemeinschaft Anfang Dezember 2011 erneut in Bonn am Petersberg über die Zukunft Afghanistans beriet, zogen zwei...

zum Audio
Körber Debate: Ist die internationale Gemeinschaft in Afghanistan gescheitert?
06.11.2011

Körber Debate: Ist die internationale Gemeinschaft in Afghanistan gescheitert?

Bevor die internationale Gemeinschaft Anfang Dezember 2011 erneut in Bonn am Petersberg über die Zukunft Afghanistans beriet, zogen zwei...

zum Video
to top