Dževad Karahasan

Foto: Jürgen Bauer

Dževad Karahasan wurde 1953 in Duvno, Jugoslawien geboren. Nach dem Studium der Theaterwissenschaft und Vergleichenden Literaturwissenschaft in Sarajevo promovierte er an der Universität in Zagreb. Sein in zehn Sprachen übersetztes Essay »Tagebuch der Aussiedlung« und seine beiden Romane »Schahrijârs Ring« und »Sara und Serafina« thematisieren die Belagerung Sarajevos. Karahasan wurde unter anderem 2004 für den Essayband »Das Buch der Gärten« mit dem Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung sowie im Mai 2019 mit dem Jeanette Schocken Preis ausgezeichnet. Er lebt und arbeitet in Graz und Sarajevo.

Stand: 14.08.2019

Mediathek

History@Debate: August 1914. Literarische Bilder aus Moskau, Sarajevo und Köln
08.05.2014

History@Debate: August 1914. Literarische Bilder aus Moskau, Sarajevo und Köln

23 Autorinnen und Autoren aus 23 Städten Europas haben sich für das Literaturprojekt »August 1914« mit der Geschichte »ihrer« Stadt bei...

zum Video

Veranstaltungen

Gebundenes Leben: Ein dichtes Netz von Grenzen
09.09.2019

Gebundenes Leben: Ein dichtes Netz von Grenzen

Das Nebeneinander von Ethnien und Religionen, Sprachen und Kulturen, gesellschaftlichen Gruppen und Generationen, von Krieg und ungelösten...

zur Veranstaltung