+

Michael Fröba

Michael Fröba (Foto: privat)

Michael Fröba, 1962 in Lübeck geboren, studierte Chemie an den Universitäten Würzburg und Hamburg, bevor er 1993 im Fach Physikalische Chemie an der Universität Hamburg seine Dissertation abschloss. Ab 1994 forschte er zwei Jahre als Feodor-Lynen-Stipendiat der Alexander-von-Humboldt-Stiftung am Lawrence Livermore National Laboratory in den USA, kehrte 1996 nach Hamburg zurück und habilitierte sich 2000 am Institut für Anorganische Chemie. Ab 2000 war er außerordentlicher Professor an der Universität Erlangen-Nürnberg, wurde aber schon 2001 auf einen Lehrstuhl für Anorganische Chemie an der Justus-Liebig-Universität Gießen berufen und ging von dort 2007 auf eine entsprechende Professur zurück nach Hamburg. Michael Fröba ist seit 2008 Beauftragter für die Energieforschung an der Universität Hamburg, seit 2012 Mitglied im Vorstand der Hamburger Wasserstoffgesellschaft und seit 2014 Mitglied der Akademie der Wissenschaften der Freien und Hansestadt Hamburg.

In seiner 30-köpfigen Arbeitsgruppe beschäftigt er sich mit der Entwicklung nanoporöser Materialien und deren Nutzung in der Energiespeicherung wie zum Beispiel der Stromspeicherung (Batterien, Superkondensatoren), Gasspeicherung (Wasserstoffspeicher) und Wärmespeicherung (thermochemische Speicher).

Stand: 19.10.2015

Mediathek

Forscher fragen: Zukunftsstoff H₂
08.11.2015

Forscher fragen: Zukunftsstoff H₂

Wer überschüssigen Strom aus Wind- oder Solaranlagen speichern will, kommt an Wasserstoff als Energieträger kaum vorbei. Der »grüne...

zum Video
Forscher fragen: Zukunftsstoff H₂
08.11.2015

Forscher fragen: Zukunftsstoff H₂

Wer überschüssigen Strom aus Wind- oder Solaranlagen speichern will, kommt an Wasserstoff als Energieträger kaum vorbei. Der »grüne...

zum Audio
to top