X
   
Mediathek

Saul Friedländer

Foto: Sébastien Soriano, Le Figaro, laif

Saul Friedländer wurde 1932 in Prag geboren. Er wuchs als Kind einer deutschsprachigen jüdischen Familie auf. 1939 ging die Familie nach Frankreich ins Exil. Nach dem Einmarsch der Deutschen wurde er katholisch auf den Namen Paul-Henri Ferland getauft und in einem Internat untergebracht. Seine Eltern wurden 1942 in das Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz deportiert und dort ermordet. Unter dem Eindruck des Holocaust emigrierte er 1948 nach Israel. Friedländer absolvierte 1955 ein Studium am Institut d’études politiques in Paris und promovierte 1963 in Geschichte. Zwischen 1967 und 1975 lehrte er an der Hebräischen Universität in Jerusalem. Seit 1983 ist er Professor für Geschichte an der University of California Los Angeles. Friedländer gilt als einer der führenden Historiker zur jüdischen Geschichte und zur Geschichte des Holocaust. Zu seinen bekanntesten Werken zählt »Das Dritte Reich und die Juden. Die Jahre der Vernichtung 1939–1945«, für das er 2008 mit dem Pulitzerpreis ausgezeichnet wurde.

Stand: 20.03.2017

Mediathek

Auftrag zum Erinnern
10.05.2017

Auftrag zum Erinnern

Am 10. Mai 2017 wurde das »denk.mal Hannoverscher Bahnhof« in der Hamburger HafenCity feierlich eingeweiht. Von 1940 bis 1945 wurden vom...

zum Video
to top