+

Yael Reuveny

Yael Reuveny (Foto: Amit Berlowitz)

Yael Reuveny ist eine israelische Regisseurin und Drehbuchautorin. Sie studierte an der Sam Spiegel Film and Television School in Jerusalem und schloss ihr Studium 2005 ab. Seitdem lebt und arbeitet sie sowohl in Israel, als auch in Deutschland. 2009 arbeitete sie mit dem Film »Erzählungen vom Verlorenen« ein Stück Familiengeschichte auf. Der Film erzählt die Geschichte ihres verschollen geglaubten Großonkels Feivke, der nach dem Zweiten Weltkrieg seinen Namen zu Peter änderte und beschloss, sein Leben an einem Ort in Brandenburg fortzuführen, an dem er zuvor in einem Konzentrationslager interniert war. Die Konsequenzen dieser Entscheidung für seine eigene Familie sowie für die seiner Schwester, die die Großmutter der Regisseurin war, beleuchtet Reuveny ausführlich in ihrem ersten Dokumentarfilm in Spielfilmlänge »Schnee von gestern«. Für ihren Film erhielt die Regisseurin zahlreiche Preise, unter anderem den DEFA-Förderpreis für einen herausragenden deutschen Dokumentarfilm und die Auszeichnung als bester Dokumentarfilm durch das Haifa International Film Festival.

Stand: 19.10.2015

Mediathek

Wie viel darf man vergessen?
22.11.2015

Wie viel darf man vergessen?

Auch 70 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges wird in Deutschland und Israel öffentlich über eine zeitgemäße Erinnerung an den Holocaust...

zum Video
to top