X
   
Aktuelles

Meldung

MINT-Regionen im Porträt

Netzwerke für die MINT-Bildung sind vielfältig, bieten spannende Projekte und haben eigene Strategien für regionale Herausforderungen gefunden. Um sie mit ihren Stärken und Besonderheiten besser kennenzulernen, gibt es eine neue Rubrik: MINT-Regionen im Porträt.

In Deutschland gibt es inzwischen 120 MINT-Regionen. Diese Netzwerke haben eine  ganze Reihe von Gemeinsamkeiten: Sie werden zentral koordiniert, bieten den MINT-Akteuren eine Plattform, schaffen Transparenz und schließen die Bildungskette von der Kita bis in die Hochschulen und Berufsausbildung. Dennoch sind MINT-Regionen in vielerlei Hinsicht verschieden: Sie unterscheiden sich in ihrer Größe, sind sowohl im ländlichen als auch in urbanen Räumen zu finden, haben unterschiedliche Finanzierungs- und Trägerstrukturen und nicht zuletzt spannende Projekte zu bieten, die zu den Herausforderungen vor Ort passen.

Diese Vielfalt soll in der neuen Rubrik »MINT-Regionen im Porträt« abgebildet werden. Eine MINT-Region wird jeweils kurz vorgestellt. Die MINT-Koordinatoren berichten, wo sich ihr Netzwerk befindet und wodurch es geprägt wird, was die besonderen Stärken und Besonderheiten sind und worauf man besonders stolz ist. Ergänz wird das Porträt durch einige Fotos, die einen Eindruck von der Arbeit vor Ort vermitteln.

Die Porträts werden im Newsletter der MINT-Regionen veröffentlicht und sind auf der Website zu finden. Zum Auftakt der neuen Reihe stellt sich das Netzwerk MINT hoch4 im Südlichen Taubertal vor. Es gehört zu den MINT-Regionen, die im Rahmen des Förderwettbewerbs von Körber-Stiftung und Stifterverband vor zwei Jahren ausgezeichnet worden ist. Seitdem hat es sich zu einem schlagkräftigen Verbund  mit einem auf die Region zugeschnittenen Konzept entwickelt.

Weitere Informationen


to top