X

Referent*innen des Körber-Dialogs MINT-Regionen

Dr. Andrea Bernatowicz

MINT-Netz Bayern

Dr. Andrea Bernatowicz hat ihr Chemiestudium an der Ruhr-Universität Bochum absolviert und interdisziplinär in der medizinischen Mikrobiologie und Virologie promoviert. Berufliche Stationen waren medizinische Forschung an der neurologischen Klinik Großhadern/Ludwig-Maximilians-Universität München und Wissenschafts – und Hochschulmanagement an der Technischen Universität München. Seit März 2017 ist Dr. Andrea Bernatowicz als Projektkoordinatorin für das Förderprogramm »MINT-Netz Bayern – Eine Initiative der Bayerischen Staatsregierung« unter Federführung des Kultusministeriums tätig. Als MINT-Büro Bayern betreut sie gemeinsam mit einer Kollegin 11 MINT-Regionen.

Dr. Klaus Bömken

zdi-Landesgeschäftsstelle

Dr. Klaus Bömken hat von 1977 bis 1984 an der Universität Münster Physik studiert und anschließend bis 1990 an der Universität Frankfurt am Main promoviert. Erste Berufserfahrungen erwarb er als Technologieberater im VDI-Technologiezentrum in Düsseldorf und an der Technischen Akademie Ahaus. Von 1995 bis 2013 war er bei der ZENIT GmbH in Mülheim an der Ruhr beschäftigt. Dort hat er ab 2005 die nordrhein-westfälische Landesinitiative zdi im Auftrag des NRW-Wissenschaftsministeriums aufgebaut, deren Leiter er von Beginn an war und heute noch ist. Seit 2014 ist Klaus Bömken Geschäftsführer der matrix Gesellschaft für Beratung in Wirtschaft, Politik und Verwaltung mbH & Co. KG.

Dr. Birgit Buschmann

Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Birgit Buschmann studierte Physik, Geschichte, Volkswirtschaftslehre und promovierte an der Eberhard Karls Universität Tübingen. Nach Tätigkeiten bei der Daimler AG, war sie 1994-98 in der Gründungs- und Mittelstandsförderung im Landesgewerbeamt Baden-Württemberg beschäftigt, 1999/2000 als Geschäftsführerin der Enquetekommission Mittelstand im Landtag Baden-Württemberg, 2001-2003 als Geschäftsführerin des Instituts für Mittelstandsforschung der Universität Mannheim. Seit 2004 arbeitet sie im Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg, seit 2010 als Leiterin des Referats Wirtschaft und Gleichstellung. Seit 2010/11 baute Sie die Landesinitiative und das Bündnis »Frauen in MINT-Berufen« auf. Sie ist Mitglied der BMBF-Steuerungsgruppe »Komm mach MINT« und des Kuratoriums des Kompetenzzentrums Technik, Diversity, Chancengleichheit e.V.

Petra Buttenhauser

MINT-Region Landkreis Neumarkt i.d.OPf.

Petra Buttenhauser, geb. 1976 in Neumarkt (OPf.), studierte von 1997 bis 2000 über die Quelle AG an der Berufsakademie in Ravensburg Wirtschaftsinformatik. Sie war in verschiedenen Wirtschaftsunternehmen tätig, u. a. in den USA, und leitete unterschiedliche Projekte zur Automatisierung von Unternehmensabläufen und internen Prozessen. Auch die Betreuung von Auszubildenden gehörte zu ihren Aufgaben. Seit 2018 ist sie als MINT-Managerin für den Landkreis Neumarkt bei der REGINA GmbH beschäftigt und ist hier für die Initiierung und Koordinierung von MINT-Projekten entlang der gesamten Bildungskette zuständig.

Julia Härder

Nationales MINT Forum

Dr. Julia Härder ist seit Februar 2016 Geschäftsführerin des Nationalen MINT Forums und neben der Führung des Vereins verantwortlich für die Koordination und Umsetzung der Veranstaltungen sowie der weiteren Aktivitäten zur politischen Kommunikation.
Julia Härder promovierte 2004 in Psychologie im Bereich Lernen mit neuen Medien an der Universität Freiburg. Danach hat sie als Referentin für Aus- und Fortbildung in der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk in einem Projekt zur Modernisierung und Digitalisierung der THW-Bundesschulen gearbeitet. Ab 2006 hat sie bei der Femtec.GmbH – einer Karriereplattform für Frauen in den Ingenieur- und Naturwissenschaften – von der Programmkoordination bis zur stellvertretenden Geschäftsführung über viele Jahre Organisation, Programm und Netzwerk maßgeblich geprägt und weiterentwickelt.

Walter Hamperl

Landratsamt Cham

Walter Hamperl ist seit 2000 in der Wirtschaftsförderung des Landratsamtes Cham tätig und für Ausbildungsnetzwerk, Fachkräftegewinnung, Schule-Wirtschaft-Kooperationen und MINT-Projekte verantwortlich. 2015 begann er mit dem Aufbau einer grenzüberschreitenden Bildungsregion (mit Tschechien). Seit 2017 liegt der Schwerpunkt seiner Tätigkeit auf der Entwicklung der MINT-Region »Chamer MINT-Dreieck« (integriert in die Bildungsregion). Der Aufbau einer MINT-Bildungskette im gesamten Landkreis und die Vernetzung von MINT-Initiativen steht dabei im Fokus.

Prof. Uwe Handmann

Hochschule Ruhr West

Nach dem Studium in Stuttgart und Bochum arbeitete Uwe Handmann als Wissenschaftler mit den Schwerpunkten Künstliche Intelligenz und Neuroinformatik, wo er 2001 seine Promotion abschloss. Anschließend war er leitender Softwarearchitekt in einem mittelständigen Unternehmen, wo er eine Vielzahl von Projekten in Forschung, Prototypen- und Produktentwicklung verantwortete. 2008 wurde er Professor an der Fachhochschule Südwestfalen. Seit 2010 ist er Leiter des Instituts Informatik an der Hochschule Ruhr und beschäftigt sich dort mit Fragen zur Digitalisierung in Wirtschaft und Gesellschaft. Prof. Handmann verantwortet eine Vielzahl von Forschungsprojekten. Er leitet die zdi-Zentren Bottrop und Oberhausen und ist Mitglied des Strategiekreis zdi in Nordrhein-Westfalen. Prof. Handmann berät Schulen, Städte und Gemeinden. Ein Schwerpunkt seiner Arbeit ist der Kompetenzaufbau bei Schüler*innen und Lehrer*innen im Bereich der Digitalisierung.

Helmut Holter

Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Freistaats Thüringen

Nach dem Studium an der Bauingenieurhochschule Moskau war Helmut Holter für mehrere Jahre als Diplom-Ingenieur für Betontechnologie tätig. Im Anschluss studierte er an der Bezirksparteischule der SED in Neubrandenburg und war von 1982 bis 1985 Sekretär der Betriebsparteiorganisation und Parteisekretär der SED-Kreisleitung Templin. Es folgte ein Studium an der Parteihochschule Moskau zum Diplomgesellschaftswissenschaftler. Von 1987 bis 1989 war Helmut Holter wissenschaftlicher Mitarbeiter der SED-Bezirksleitung Neubrandenburg, 1990 folgte der Übergang in die PDS, jetzt DIE LINKE. Nach kurzer Zeit als Referent des Landesvorstandes der PDS Mecklenburg-Vorpommern war er ab 1991 für zehn Jahre Landesvorsitzender der PDS in Mecklenburg-Vorpommern. In den Jahren von 1998 bis 2002 hatte er das Amt des Stellvertretenden Ministerpräsidenten des Landes Mecklenburg-Vorpommern inne und war Minister für Arbeit und Bau, von 2002 bis 2006 Minister für Arbeit, Bau und Landesentwicklung des Landes Mecklenburg-Vorpommern. Seit August 2017 ist Helmut Holter Minister für Bildung, Jugend und Sport des Freistaats Thüringen.

Dr. Stefanie Hubig

Ministerium für Bildung des Landes Rheinland-Pfalz

Dr. Stefanie Hubig war nach dem Studium der Rechtswissenschaften bei der Staatsanwaltschaft Ingolstadt tätig. 2000 wechselte sie in das Bundesjustizministerium, wo sie u.a. im Ministerinbüro und als Leiterin des Referats »Kabinett- und Parlamentsangelegenheiten, Grundsatzfragen des Gesetzgebungsprogramms, Planung und Koordinierung« tätig war. 2008 zog Dr. Stefanie Hubig nach Mainz. Hier war sie in der rheinland-pfälzischen Staatskanzlei als Referentin für die Koordinierung der Justizangelegenheiten des Landes sowie für Verfassungsrecht zuständig. Ein Jahr später übernahm sie die Leitung der Abteilung Strafrecht im Ministerium der Justiz und für Verbraucherschutz. 2014 folgte sie erneut dem Ruf nach Berlin und arbeitete dort als Staatssekretärin und Amtschefin im Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz. Seit Mai 2016 ist Frau Dr. Hubig Ministerin für Bildung in Rheinland-Pfalz.

Klaus Kaiser

Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen

Klaus Kaiser studierte in Münster Geschichte, Anglistik und Pädagogik für das höhere Lehramt. Nach dem erfolgreichen Abschluss des Studiums wurde er hauptamtlicher Mitarbeiter der Volkshochschule des Hochsauerlandkreises, deren Leitung er von 1992 bis 2000 übernahm. Seit 2000 ist er Mitglied des Landtages von Nordrhein-Westfalen. In der CDU-Landtagsfraktion übernahm er zunächst von 2004 bis 2005 das Amt des kulturpolitischen Sprechers und dann von 2005 bis 2010 das des bildungspolitischen Sprechers. Zwischen 2010 und 2017 war er stellvertretender Vorsitzender der CDU-Landtagsfraktion und hier zuständig für die Bereiche Schule, Wissenschaft und Kultur. Seit Juni 2017 ist Klaus Kaiser Parlamentarischer Staatssekretär im Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen.

Dr. Martin Kreymann

Hochschule Rhein-Waal

Dr. Martin Kreymann hat an der Hochschule Rhein-Waal das FabLab Kamp-Lintfort aufgebaut. Als zdi-Koordinator (Zukunft durch Innovation NRW) arbeitet er eng mit dem Schulamt für den Kreis Wesel und seinem Kompetenzteam in der Lehrerfortbildung zusammen. Für das Lernen im digitalen Zeitalter haben sie gemeinsam das regionale Netzwerk »SchoolFabLab.net« gegründet.

Prof. Dr. Markus Lemberger

Landratsamt Cham/Hochschule für angewandtes Management München (Ismaning)

Nach dem Studium der Diplom Volkswirtschaftslehre an der Universität Regensburg war Prof. Dr. Lemberger Assistent am Lehrstuhl für Internationale und Monetäre Ökonomik der Universität. Er promovierte im Bereich der Finanzwissenschaften zum Thema »Öffentliche Informationsplattformen«. Seit 2002 ist er aktiv an unterschiedlichen Stationen in der Forschung und vor allem in der Lehre an Hochschulen in unterschiedlichsten Fächern der Wirtschaftswissenschaften tätig. Einige seiner beruflichen Stationen sind die Bereiche der öffentlichen Wirtschaftsförderung, dem Regionalmanagement und bei moderierenden und konzeptionellen Prozessen der strategischen Regionalentwicklung. Seit 2002 ist Prof. Lemberger Regionalmanager im Landkreis Cham und Sprecher der Bayerischen Regionalmanagements. Die Themen Strategie- und Szenarioentwicklungen sowie Zukunftsforschung stehen im aktuellen Fokus seiner Tätigkeiten.

Prof. apl. Dr. Nicole Marmé

Pädagogische Hochschule Heidelberg

Prof. apl. Dr. Nicole Marmé lehrt an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg Physik und ihre Didaktik und leitet die Arbeitsgruppe didaktik-aktuell. Sie befasst sich mit modernen MINT-Lehr-/Lernkonzepten, die besonders auf die Entwicklung wichtiger Schlüsselkompetenzen für die zukünftigen Arbeitswelten abzielen und gerade die Mädchen für eine Berufsaufnahme im MINT-Bereich motivieren sollen. Ein weiteres Interesse besteht in der Förderung von Digital- and Computerkompetenzen, insbesondere bei Schülerinnen.

Dr. Michael Meister

Bundesministerium für Bildung und Forschung

Dr. Michael Meister wurde am 9. Juni 1961 geboren. Er ist promovierter Mathematiker und seit 1994 Mitglied des Bundestages. Er war von 2002 bis 2004 Vorsitzender der Arbeitsgruppe Finanzen und danach bis Ende 2013 Stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, zuständig u.a. für Finanzen und Haushalt. Von Dezember 2013 bis März 2018 war Herr Dr. Meister Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen. Seit März 2018 ist er Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung.

Theresia Oettle-Schnell, M.A.

Initiative Junge Forscherinnen und Forscher e.V./MINT-Allianz Bayern

Frau Oettle-Schnell ist seit 2001 in der integrierten Regionalentwicklung und MINT-Bildungsförderung tätig. Der Aufbau sowie die Koordination und Verstetigung regionaler und landesweiter Netzwerke ist seither ihr beruflicher Schwerpunkt. Unter anderem konnte sie die erfolgreiche Implementierung der MINT-Region Mainfranken federführend begleiten. In ihrer aktuellen Funktion als Referentin für Netzwerkarbeit bei der Initiative Junge Forscherinnen und Forscher e.V. (IJF) ist sie als Landeskoordinatorin der MINT-Allianz Bayern tätig. Regelmäßige Netzwerktreffen der aktuell acht bayerischen MINT-Regionen bieten neben fachlichem Input und persönlichem Austausch vor allem Impulse für die erfolgreiche Weiterentwicklung der regionalen Netzwerke.

Sabine Pilot

MINT-Netz Bayern – Eine Initiative der Bayerischen Staatsregierung

Sabine Pilot hat ihren Master in Angewandter Humangeographie mit den Schwerpunkten Wirtschaftsgeographie, geogr. Handelsforschung sowie Raumplanung, -analyse und -bewertung in Würzburg abgelegt.
Von 2015 bis 2018 war sie bei der Initiative Junge Forscherinnen und Forscher e.V. als Referentin für Bildungsnetzwerke tätig. Hier betreute sie MINT-Regionen der MINT-Allianz Bayern und etablierte gemeinsam mit regionalen Partnern neue MINT-Regionen. Seit 2017 ist Sabine Pilot als Projektkoordinatorin für das Förderprogramm »MINT-Netz Bayern – Eine Initiative der Bayerischen Staatsregierung« unter Federführung des Kultusministeriums tätig. Als MINT-Büro Bayern betreut sie gemeinsam mit einer Kollegin 11 MINT-Regionen.

Carolin Riepl

MINT-Region Straubing-Bogen

Carolin Riepl hat Philosophie, Soziologie und Germanistik studiert sowie einen Master in Nachwachsende Rohstoffe abgelegt. Im Anschluss forschte sie zu ethischen Fragestellungen im Zusammenhang mit der Energiegewinnung aus Nachwachsenden Rohstoffen am Technologie- und Förderzentrum in Straubing. Von 2014 bis 2017 war sie beim Landkreis Straubing-Bogen im Bereich Regionalmanagement und Regionalmarketing mit verschiedenen Schwerpunkten tätig. Seit 2017 ist Carolin Riepl mit dem Aufbau der MINT-Region Straubing-Bogen als MINT-Managerin bei der Stadt Straubing beschäftigt.

Dr. Ulrike Struwe

Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e.V.

Dr. Ulrike Struwe ist Geschäftsführerin des Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit, Bielefeld, eines gemeinnützigen Vereins mit 65 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, dessen Ziel es ist, Chancengleichheit von Frauen und Männern sowie Vielfalt als Erfolgsprinzip in Wirtschaft, Gesellschaft und technologischer Entwicklung zu fördern. Sie leitet zudem die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Geschäftsstelle des Nationalen Paktes für Frauen in MINT-Berufen – Komm, mach MINT. (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik). Sie studierte Diplom-Soziologie mit Schwerpunkt Personal- und Organisationswesen und arbeitet seit 2001 im Themenfeld Berufs- und Studienorientierung von technisch interessierten Jugendlichen, in dem sie promovierte.

Kontakt

Dr. Stephanie Kowitz-Harms
Programmleiterin
Digital Skills; MINT-Regionen

Telefon +49 • 40 • 80 81 92 - 152
E-Mail kowitz-harms@koerber-stiftung.de

Valentina Hammer
Programm-Managerin
MINT Nachwuchsbarometer

Telefon +49 • 40 • 80 81 92 - 231
E-Mail hammer@koerber-stiftung.de

to top