+
  • Prüfungsgespräch: (v.l.) Kathrin Jünemann, Lukas Hauke und Andrea Ludwig
  • - Meldung

    Mit eins bestanden

    »Die Seniorenwerkstatt ist für die Schüler eine Art Therapie, da brechen Dämme«, so beschreibt Andrea Ludwig, Lehrerin an der BS07, die Holzwerkstatt der Körber-Stiftung. Sie begleitet die Schüler, die dort die Möglichkeit nutzen, ein Vorpraktikum zu absolvieren.

    Seit zwei Jahren durchlaufen Schüler der BS07 ein Vorpraktikum in der Holzwerkstatt. Jetzt fand dort die erste praktische Prüfung statt.

    Zeigen, was man gelernt hat

    Lukas Hauke hat sich als Aufgabe das Verzinken gestellt. Zur Prüfung gehört eine theoretische Ausarbeitung und ein Praxis-Teil. Hier kann er zeigen, was er gelernt hat. Als Prüfungsaufgabe stellt er eine Schwalbenschwanz-Verbindung her. Diese wird unter anderem beim Bau von Schubladen eingesetzt. »Das ist die Königs-Klasse der Verbindungen«, kommentiert Boris Rogawski, Leiter der Holzwerkstatt, der Lukas beim Vorpraktikum mit angeleitet und ihn bei der Vorbereitung unterstützt hat.

    Mit sicheren Handgriffen und nach ziemlich kurzer Zeit, hat Lukas die Werkstücke so bearbeitet, dass sie sich wunderbar ineinanderfügen und eine stabile Verbindung ergeben. Dabei erläutert er die Werkzeuge, die er nutz, die einzelnen Handgriffe und die Dinge, auf die man jeweils besonders achten muss.

    »Ausprobieren und durchhalten«

    Lukas meistert die Aufgabe so, als ob er immer schon mit Holz gearbeitet hätte. Dabei war er zu Anfang nicht sicher, ob das Tischlerhandwerk das Richtige für ihn ist. Jetzt ist das keine Frage mehr und er wird sich um eine Lehrstelle bewerben. Sein Tipp für alle, die sich auf den Weg in Berufsleben machen: »Einfach was ausprobieren und durchhalten. Es klappt nicht alles gleich, man muss dann weitermachen«.

    Boris Rogawski ist stolz auf Lukas und lobt ihn für sein handwerkliches Geschick. Er war und ist in der Holzwerkstatt immer gerne gesehen. Die älteren Handwerker in der Werkstatt haben ihm den Start erleichtert. Andrea Ludwig dankt den Senioren ausdrücklich und lobt die Älteren, die jungen Menschen ein positives Altersbild vermitteln und den Einblick ins Handwerk ermöglichen, da die jungen Leute in der Werkstatt ohne Druck lernen und ausprobieren dürfen.

    Lukas hat seine Prüfung mit einer Eins bestanden. Damit ist ihm zwar noch kein Ausbildungsplatz sicher, aber sein Ziel ist in greifbare Nähe gerückt.


    to top