+
Munich Young Leaders > Annual Meetings > New York 2019

9. Annual Meeting der Munich Young Leaders Alumni

New York City, 19.-21. September 2019

Anlässlich des zehnjährigen Jubiläums kamen vom 19. bis 21. September die Alumni der Munich Young Leaders für das Annual Meeting in New York City zusammen. Im Vorfeld der Generalversammlung der Vereinten Nationen (UN) diskutierten 90 Munich Young Leaders aus Europa, Asien, Afrika und den USA mit hochrangigen Vertreter*innen über die Zukunft des Multilateralismus und aktuelle außen- und sicherheitspolitische Fragen.

Auftakt des diesjährigen Annual Meetings bildete der Launch der Publikation »Multilateralism is Dead. Long Live Multilateralism!« im UN-Hauptquartier. Die multilaterale Ordnung ist in den letzten Jahren zunehmend unter Beschuss geraten, dennoch gibt es zahlreiche Beispiele dafür, dass multilaterale Zusammenarbeit weiterhin erfolgreich funktioniert. Die Publikation, ein gemeinsames Projekt mit der Münchner Sicherheitskonferenz, rückt mit Beiträgen von den Munich Young Leaders diese best practices internationaler Kooperation in den Vordergrund.

An drei Tagen diskutierten die internationalen Expert*innen aus Regierungen, Parlamenten, Think Tanks, Medien und Unternehmen in New York mit hochrangigen politischen Vertreter*innen, wie dem ehemaligen US-Außenminister Henry Kissinger, UN-Untergeneralsekretärin Rosemary DiCarlo, María Fernanda Espinosa Garcés, Vorsitzende der 73. UN-Generalversammlung, und dem ehemaligen australischen Premierminister Kevin Rudd. In zahlreichen verschiedenen Gesprächsformaten diskutierten die Teilnehmer*innen über multilaterale Kooperationen, gegen den Terrorismus, in der Konfliktprävention, über Städte im Kampf gegen den Klimawandel, sowie außen- und sicherheitspolitische Herausforderungen in Asien, Nahost und den transatlantischen Beziehungen.

Highlight des kulturellen Rahmenprogramms war dieses Jahr das Jubiläums-Galadinner im Metropolitan Museum of Arts.

  • Munich Young Leaders vor dem UN Hauptquartier    
  • Präsentation der Publikation »Multilateralism is Dead. Long Live Multilateralism!« mit Cale Salih    
  • Präsentation der Publikation »Multilateralism is Dead. Long Live Multilateralism!« mit Ottilia A. Maunganidze    
  • Präsentation der Publikation »Multilateralism is Dead. Long Live Multilateralism!« mit Rosemary DiCarlo    
  • Kamingespräch mit Henry Kissinger    
  • Munich Young Leaders Multilateral »Speed-Dating« beim Council of Foreign Relations    
  • Munich Young Leaders Multilateral »Speed-Dating« mit Nasser Bin Nasser und Alexander Gabuev    
  • Diskussion mit Naz Durakoglu, Julia Friedlander, Amanda Sloat und Benedetta Berti (v.l.n.r.)    
  • Munich Young Leaders Multilateral »Speed-Dating« mit Imen Ben Mohamed, Ronja Scheler und Fariz Ismailzade (v.l.n.r.)    
  • Diskussion über Asien mit Shruti Pandalai, Kevin Rudd, Lynn Kuok, Andrew Bishop und Myong_Hyun Go (v.l.n.r.)    
  • In den Straßen von New York    
  • UN Botschafter Session mit Nicolas de Rivière, Rhonda King, Manuel Muñiz Villa, Jonathan Allen und Christoph Heusgen (v.l.n.r.)    
  • Diskussion zu Städten im Kampf gegen den Klimawandel mit Kenneth Roth    
  • Diskussion zur Terrorbekämpfung mit Michèle Coninsx    
  • Jubiläums Galadinner im Metropolitan Museum of Arts    
  • Diskussion zu Gender Equality mit Ambika Vishwanath, Michael Kellner, Ann-Marie Slaughter und Delphine O (v.l.n.r.)    
  • Diskussion zu Gender Equality, Cathryn Clüver Ashbrook    
  • Fotos: MSC/Kuhlmann

    Publikation

    Die Publikation »Multilateralism is Dead. Long Live Multilateralism!« zum Lesen und Herunterladen.

    zur Publikation

    Video

    Die Highlights des Anniversary Annual Meeting in New York City

    zum Video

    Artikel

    In Kooperation mit Project Syndicate und FAZ.net sind einige Artikel aus der Publikation online erschienen:

    Europa muss mehr Führung wagen

    Julia Friedlander argumentiert, dass taktische Partnerschaften mehr denn je zur Grundlage internationaler Zusammenarbeit werden. Um Amerika dennoch zu multilateralem Handeln zu bewegen, müsse Europa mehr Führung wagen.
    zum Gastbeitrag

    Asiens multilateraler Balanceakt

    Mit dem Rückzug der USA und dem wachsenden Einfluss Chinas in Asien, fordern Myong-Hyun Go, Shafqat Munir und Ambika Vishwanath neue multilaterale Kooperationen in Asien, in den Bereichen Wirtschaft, Politik und Soziales.
    zum Artikel

    Eine europäische Innovationsagenda

    Laut Manuel Muñiz und Marietje Schaake hat die Europäische Union alles, um Weltmarktführer im Bereich Technologie und Innovation zu werden. Die neue EU-Führungsriege müsse jedoch handeln und die notwendige Infrastruktur dafür schaffen.
    zum Artikel

    Ist die arabische Einheit tot?

    Jasmine M. El-Gamal schreibt bei Project Syndicate wie die wahrgenommene Bedrohung durch den Iran, regionaler Terrorismus und der Aufstieg des politischen Islam die traditionellen Bündnisse in Nahost belasten und zu flexibleren Formen multilateraler Zusammenarbeit führen.
    zum Artikel

    Afrikas lange Tradition im Mulitlateralismus

    Ottilia A. Maunganidze meint bei Project Syndicate, dass Afrika auf eine lange Tradition multilateraler Kooperation zurückblickt und als internationaler Akteur häufig übersehen wird. Lesen Sie den Artikel (in Englisch) als Vorgeschmack auf unsere am 19. September erscheinende Publikation »Multilateralism is Dead. Long Live Multilateralism!«.
    zum Artikel

    Chinas Bekenntnis zum Multilateralismus

    Munich Young Leader Zhou Xizhou argumentiert bei Project Syndicate, dass China ein Akteur ist, der sich an die internationalen Regeln der multilateralen Weltordnung hält.
    zum Artikel

    Was Russland über den Multilateralismus denkt

    Die beiden Munich Young Leaders Alexander Gabuev und Elena Chernenko bieten bei Project Syndicate einen Einblick in das ambivalente Verhältnis Russlands zum Multilateralismus.
    zum Artikel

    Retten Städte die UN-Ideale?

    Munich Young Leaders Cathryn Clüver Ashbrook und Daniela Haarhuis zeigen, welchen Einfluss Städte zur Lösung globaler Probleme nehmen – etwa beim Klimawandel oder bei Menschenrechtsthemen – wenn das internationale System versagt.
    zum Artikel

    to top